Autor Thema: Flugzeuge ** Fertig ** Fokker Dr I Revell  (Gelesen 12392 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

FlyingCircus

  • Galeristen
  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5918
    • Modellbau Stammtisch Hamburg
Flugzeuge Fokker Dr I Revell
« Antwort #15 am: 04. Januar 2004, 17:29:16 »
Wowww,

die Streifentarnung sieht dieses mal ja richtig super aus.  8o :P :P

:respekt: Hans, vor dieser Tarnbemalung habe ich immer richtig bammel. :winken:

„Ich weiß, dass Sie glauben, Sie wüssten, was ich Ihrer Ansicht nach gesagt habe. Aber ich bin nicht sicher, ob Ihnen klar ist, dass das, was Sie gehört haben, nicht das ist, was ich meinte.“ Alan Greenspan

Helge

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 936
Fokker Dr I Revell
« Antwort #16 am: 04. Januar 2004, 18:10:10 »
tja ............ :respekt: ............ was anderes fällt mir im moment nicht ein :klatsch:

gruß

Helge

p.s.  ................. *sprachlos*
Wenn Du denkst es geht nicht mehr, dann .... Dann gib einfach auf!

Soulman

  • Gast
Fokker Dr I Revell
« Antwort #17 am: 04. Januar 2004, 23:56:16 »
da kann ich mich nur anschliessen: :respekt:

ich hätte mich da nicht rangetraut...

Det190

  • Gast
Fokker Dr I Revell
« Antwort #18 am: 06. Januar 2004, 22:37:20 »
Absolut starkes Stück, super hinbekommen:respekt:

ana-lüse

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 281
Fokker Dr I Revell
« Antwort #19 am: 06. Januar 2004, 23:25:33 »
Hi Hans,

das Teil sieht ja alles andere als nach einem Plastikbausatz aus :P :P :P
Absolut realistisch, einfach genial.

Viele Grüße, Sascha :winken:

Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 19161
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Fokker Dr I Revell
« Antwort #20 am: 07. Januar 2004, 20:45:33 »
Was soll man sagen. Absolut hervorragendes Ergebnis und das alles bei diesem Winzigmodell. Da sieht man daß eine Airbrush eben nicht alles kann, denn sowas geht nur von Hand und mit Können!
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18954
Fokker Dr I Revell
« Antwort #21 am: 13. Januar 2004, 18:14:31 »
Bereits am Sonntag abend erfolgte der erste Versuch, die schwarzen Teile zu spritzen: Leitwerk, hinterer Rumpf, sowie die Bereiche des Flügels, auf dem vormals weisse Bänder als Kreuz-Hintergründe waren. Aber irgendwie stand die Geschichte nicht unter einem guten Stern...

Das Schwarz ist natürlich kein reines Schwarz, sondern es wurden ca. 20 % Tan beigemischt. In dieser Winzgröße würde reines Schwarz einfach alles erschlagen.

Alles wurde mit Tamiya-Band sauber abgeklebt. Als erster Durchgang wurde zusätzlich die Motorhaube weiss lackiert, was auf dem roten Plastik leider einen etwas starken Auftrag erforderte. :evil:

Danach nun schwarz. Als ich nach dem Spritzen die Pistole gereinigt hatte, die restliche Luft aus dem Kompressor raus hatte und mein Schreibtisch aufgeräumt hatte, quälte mich irgendein Gefühl, weil das alles irgendwie so rasch gegangen ist. Dann fiel mein Blick auf den Oberflügel, den ich zwar sauber maskiert, aber eben nicht lackiert hatte. 8o

Also, nochmal das Ganze. Zum Glück hab' ich bei Mischfarben immer einen Rest in der Filmdose. Allerdings kippte mir dann das Farbtöpfchen um, bevor ich es an der Pistole hatte...

Nach der komplette Prozedur die Klebebänder weg, alles klasse.....dachte ich. Am Oberflügel hatte es doch Übernebelungen auf die Unterseite gegeben...

Und um das Kraut fett zu machen: Der Bereich des Hinterrumpfes, den ich schwarz lackiert hatte, ist zu klein, zu kurz. Ich hatte die Eisernen Kreuze des Seitenruders als Maßstab genommen und nicht die des Rumpfes....:15:

Und erst jetzt habe ich die Kraft, als das nochmals zu durchleben und mich zu outen...

Hans
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Spritti Mattlack

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 8871
Fokker Dr I Revell
« Antwort #22 am: 13. Januar 2004, 18:58:11 »
Zitat
Original von Hans Trauner

Und erst jetzt habe ich die Kraft, als das nochmals zu durchleben und mich zu outen...

Hans
:P

Ich wünsche bei Leibe keinem solche Erlebnisse, wie Du Sie da schilderst.

Aber ein Gutes hat Deine kleine Anekdote  ;)

''Ich weiss jetzt, selbst sehr erfahrenen Modellbauern passieren auch Fehler und einige haben auch die Courage, darüber zu berichten.''

Danke Hans!

Und viel Erfolg bei der ''Schadensbeseitigung''

Spritti  :winken:
A man who is tired of Spitfires is tired of life

Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 19161
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Fokker Dr I Revell
« Antwort #23 am: 13. Januar 2004, 20:22:31 »
shit happens

es gibr eigentlich kein Modell bei mir, bei dem nicht irgendwas richtig schief geht.
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft

FlyingCircus

  • Galeristen
  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5918
    • Modellbau Stammtisch Hamburg
Fokker Dr I Revell
« Antwort #24 am: 13. Januar 2004, 20:50:15 »
Wer kennt so etwas nicht. Murphy lässt sich einfach nicht ausschließen, der findet einfach immer einen Weg in das Bastelzimmer.
Ich habe das letzte Mal am letzten Samstag beim Saubermachen geflucht. :12: :12:
Ich weiß man soll so etwas nie tun aber Dummheit muss bestraft werden.
Na ja der Basteltisch war ziemlich unaufgeräumt und schmutzig.
Also zwischen den Bausatzteilen mit der Düse durch und den Schmutz beseitigt.
Ging auch gut bis fluuuuuppp   weg war die Nase des  Joystick Vacu Rumpler C.IV . Arrgh, wie kann man so blöd sein, das darf doch nicht wahr sein.:12: :12: :12:
Also die fast volle Tüte aufgeschnitten und drin abgetaucht. Nachdem ich nach 15 Minuten in einer Staubwolke stand und das Teil immer noch nicht gefunden hatte habe ich dann wütend und hustend aufgegeben.
Ich habe noch keine Idee was ich jetzt mit dem Bausatz mache. Ich werden mir das Teil wohl selbst schnitzen müssen. :5: :5: :5:

Hans, viel Glück beim Retten der Fokker. Ich drück Dir die Daumen das jetzt alles klappt! :winken:

„Ich weiß, dass Sie glauben, Sie wüssten, was ich Ihrer Ansicht nach gesagt habe. Aber ich bin nicht sicher, ob Ihnen klar ist, dass das, was Sie gehört haben, nicht das ist, was ich meinte.“ Alan Greenspan

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18954
Fokker Dr I Revell
« Antwort #25 am: 14. Januar 2004, 08:42:58 »
Danke, Freunde, für den Zuspruch. Es ist ja kein irreparabler Schaden entstanden, sondern nur Zusatzaufwand. Wenn's ich heute einigermassen sortiert aus dem Büro komme, geht es heute abend erneut an die schwarze Farbe...

Grüße
Hans
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18954
Fokker Dr I Revell
« Antwort #26 am: 07. Februar 2004, 23:10:56 »
Alle schwarzen Lackierungen wurden korrigiert. Ich wollte nun die Teile weitgehend lackier- und decaltechnisch fertigstellen, bevor die Schlussmontage beginnt. Ich entschloß mich, die Original-Eisernen Kreuze des Revell-Kits zu verwenden.

Ich begann mit dem EK auf dem Oberflügel, in Flugrichtung links. Etwas MicroSet darunter, denn die Revell Decals machten einen etwas dicken Eindruck. Zack. Das Decal sass fest. Unverrückbar. Es stimmte nur um 1 mm nicht, aber es stimmte nicht. Mit dem Pinsel und viel Wasser versuchte ich das Decal wieder rutschig zu bekommen. Zu guter Letzt schlug ein Arm des Kreuzes um, dann der nächste. Es riss. Ich hab's entfernt und aus einem zweiten Kit das Decalset geschlachtet. Beide Kreuze drauf, kein Weichmacher mehr. Alle anderen Kreuze und die Beladungstabellen drauf gemacht, no problem.

Dann hab' ich entdeckt, dass nun das rechte Kreuz auch leicht schief drauf war. Auch kein Problem. Dachte ich, denn ich hatte ja noch eins in Reserve, vom geschlachteten Kit. Also wie immer: Einfach den Flügel in Spüle-Wasser einweichen. Dachte ich.

Nach 5 Stunden gings allerdings immer noch nicht wieder ab, das Abziehbild. Der Einsatz von Fingernagel etc. brachte nur eins: Kratzer in der schwarzen Lackierung. Das Abziehbild sass bombenfest, auch ohne Weichmacher und wollte nicht mehr runter.

Also blieb nur brutale Gewalt in Form von 1oooer Sandpapier, nass.

Egebnis:


Der morgige Morgen wird beginnen mit dem süssen Duft von Tamiya Schwarz Glanz, direkt aus der Badger 150..... :evil: :evil:

Grüße
Hans
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

FlyingCircus

  • Galeristen
  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5918
    • Modellbau Stammtisch Hamburg
Fokker Dr I Revell
« Antwort #27 am: 07. Februar 2004, 23:41:52 »
Aaah so etwas kann doch nicht war sein Hans!
Das sind ja Geschichten aus dem Grüselkabinett, was Dir bei der Fokker alles passiert. :7:

„Ich weiß, dass Sie glauben, Sie wüssten, was ich Ihrer Ansicht nach gesagt habe. Aber ich bin nicht sicher, ob Ihnen klar ist, dass das, was Sie gehört haben, nicht das ist, was ich meinte.“ Alan Greenspan

Rolle

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3218
    • Modellbau-Stammtisch-Hamburg
Fokker Dr I Revell
« Antwort #28 am: 08. Februar 2004, 06:19:52 »
Hallo,
also wo gibt es denn sowas? Was sind denn das für Decals? Da Frage ich mich doch, was ist schlimmer, Decals die nicht runtergehen, oder Decals die nicht draufbleiben? (sowie bei meinem Kollegen)
Naja, mann sieht es, du hast mehr Arbeit davon. Ich drücke dir die Daumen das nun alles klappert:1:  Wäre ja schade um das Modell, wo du so schön damit angefangen hast.
Gruß aus Hamburg
Rolf Karotka
---------------------------------
Modellbau-Stammtisch-Hamburg.de

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18954
Fokker Dr I Revell
« Antwort #29 am: 08. Februar 2004, 09:13:01 »
Ich bin guter Dinge, das wird schon.
@Rolle: Soviel zum Thema 'Versiegeln', weil sonst die Decals einfach wieder von selbst abfallen.... ;-)

Nein, ernsthaft, das hängt wohl vom Hersteller ab, vom Untergrund, und wie man sie behandelt. Ich neige dazu, die Abziehbilder durchaus heftig anzupressen. Zudem schrumpft dieses Revell-Abziehbild schon in die Konturen. Schaut mal das rechte Kreuz an, wie es schön in der Querruderkante liegt. Wenn man genau hinsieht, am Original, scheint sogar die Streifentarnung durch. ( Nicht durch die Farbe, sondern die erhabene Farbe...!). Das Decal lag also so dicht an, das Wasser schlicht keine Chance hatte, darunter zu kommen.
Spätenstens heute mittag ist das Thema wieder repariert.

Grüße
Hans
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all