Autor Thema: Doppel und Mehrdecker Fokker D. VII in 1:72 von EDUARD  (Gelesen 806 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Der Lingener

  • Globaler Moderator
  • MB Großmeister
  • *****
  • Beiträge: 4934
  • In memoriam Ulf Petersen 1967-2018
    • Modellbaufreunde Lingen
Doppel und Mehrdecker Fokker D. VII in 1:72 von EDUARD
« am: 19. Februar 2019, 09:07:30 »
Moin ihr Lieben,

Hans wollte die neue 1:72er Fokker D. VII hier im MB vorstellen - da das bislang noch nicht geschehen ist, springe ich mal eben schnell mit meinem Review (wobei ich sagen muss, von der Maschine nicht viel Ahnung zu haben!) in die Bresche:
http://www.kitreviewsonline.de/nuernberg-messenachlese-die-neue-fokker-d-vii-von-eduard-in-172/

Ich denke, Hans´Vorstellung wird dann genauer und detaillierter auf die unterschiedlichen Varainten (und im bausatz sind sehr viele angelegt!) eingehen.

Michael
http://www.modellbaufreunde-lingen.de

Nächster "Auftritt" der Modellbaufreunde Lingen bei der Euro Model Expo am 30./31. März 2019 in Lingen

Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • ******
  • Beiträge: 18805
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Re: Fokker D. VII in 1:72 von EDUARD
« Antwort #1 am: 23. Februar 2019, 16:38:33 »
Wow. Tolles Modell. Da freue ich mich drauf.
Hast du zufällig ein Bild der Flügelunterseiten?
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft

matz

  • Galeristen
  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1990
  • LiLaLauneKlebär
Re: Fokker D. VII in 1:72 von EDUARD
« Antwort #2 am: 02. März 2019, 16:06:57 »
Boah, das wird ja ein toller Bausatz. 
Wird wohl eine neue "Fockkerplage" geben  :D
Auf der verlinkten Seite, weiter runtergescrollt bei "...rasiermesserscharfe Hinterkanten ..." ist ein Bild der Unterseite in der Vergrößerung zu sehen. Die Rippen vermeintlich etwas überbetont, läßt sich aber leicht ausgleichen.

matz
Wer aufhört, besser zu werden, hat aufgehört, gut zu sein.
(Philip Rosenthal, Unternehmer, *1916 +2001)

eydumpfbacke

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1756
  • Exercitatio potest omnia->Germanys Next Top Modell
Re: Fokker D. VII in 1:72 von EDUARD
« Antwort #3 am: 02. März 2019, 17:17:49 »
Fokker kam doch aus den Niederlanden, oder?

Wird das dann eine "niederländische Modellmanie" werden?

Tja, gegründet in Berlin aber größter ziviler Flugzeughersteller aus Niederlanden....
Es grüßt der Reinhart :santa:

Pille: Eins muss ich sagen, Sie erstaunen mich immer wieder.
Spock: Ich mich auch, Doctor.

bughunter

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4044
Re: Fokker D. VII in 1:72 von EDUARD
« Antwort #4 am: 02. März 2019, 19:55:09 »
Die Fokker-Werke waren jahrelang in Schwerin in der Nähe vom Ostorfer See (eine Holzhalle steht angeblich heute noch), erst am Kriegsende hat Fokker Züge organisiert und ist mit einigen Flugzeugen, Werkzeug und wichtigem Personal samt Familien nach Holland, weil er befürchtete, in Deutschland keine Flugzeuge mehr bauen zu dürfen.

Viele Grüße,
Bughunter

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18533
Re: Fokker D. VII in 1:72 von EDUARD
« Antwort #5 am: 13. März 2019, 14:36:03 »
Die von Dr. Michael verlinkten Fotos sind ja nicht zu toppen. Gleichwohl hier noch Bilder, die man ohne Verlinkung sieht.
















Der Bausatz ermöglicht aufgrund der beiden unterschiedlichen Rümpfe den Bau zweier Fokker D.VII  von OAW. Die mittlerere Baureihe ist, weil einzigartig, an der Vielzahl kleiner halbkugeliger Entlüftungsöffnungen an der Motorverkleidung zu erkennen. Diese mittlere Baureihe trug auch eine spezielle Bemalung, die Bleckteile waren nicht einfach grau-grün, sondern in grossen Vielecken bemalt, die das Motiv des Tarnstoffes aufnahmen.  Die andere Baureihe ist die späte OAW-Baureihe mit schlitzförmigen Entlüftungen. Auch diese Baureihe wies meistens noch die Tarnfleckenbemalung der Verkleidung auf. Wer hier einen anderen Hersteller der späten Baureihe bauen will, sollte genau auf sein Vorbild achten, auch auf den eingebauten Motor.

Als Motore liegen zwei unterschiedliche Varianten bei, die ich für einen Mercedes D.III und einen BMW halte, bei letzterem bin ich mir gar nicht mal sicher. Die beigefügten höchst unterschiedlichen Vergaser verwirren mich im Moment mehr, als dass ich die Versionen genau identifzieren kann. Auf alle Fälle liegt auch die Version bei, die man für den ungarischen Lizenzbau bei MAG braucht (nicht /noch nicht jedoch der Rumpf),

Als Bewaffnung hätten wir zwei einigermassen akzeptable Spandau -MG (die gespritzten von Revells Dr. I sind besser) sowie die Schwarzlose-MG für die MAG-Version.

Die Anzahl der Räder ist überwältigend, mit sichtbarem offenen Ventil, mit Abdeckung vorne, hinten etc etc. Manche Originalaufnahme wird gar nicht verraten, welche Version die richtige ist. Ähnlich die Kühler. Der D.VII wurde mit einer Vielzahl von Kühlern ausgestattet, ich denke, alle, die es gab, sind auch im Bausatz vorhanden. Das selbe gilt für die Propeller.

Letztlich baut man aber ja nur ein Modell und die Ersatzteilkiste freut sich über die Motoren, Auspuffe, Räder, Propeller - grad wenn man zB alte Airfix-Kits pimpen muss, weil es keine Alternative gibt. Auch Roden kommt im Einzelfall nicht mit.

Zum Bedenklichen: Der Rumpf einer D.VII war tatsächlich von oben betrachtet, keine saubere Kurve von Cockpit zum Leitwerk. Die Abschnitte zwischen den senkrechten Streben des Rumpfgitters verliefen wirklich gerade. Im Prinzip waren es flache Rechtecke, die sich pyramidal nach hinten verjüngten. Dies sieht man auch deutlich am Eduard-Modell. Aber ganz sooo kantig und stufig war es dann doch nicht. Ich hab keine Ahnung, wie dies mit Tarnstoff oder Lackierung wirkt, aber darüber nachdenken muss man schon und ggf. nach Schleissheim fahren und sich den dortigen D VII genauer ansehen (ja, ich weiss, kein deutscher, sondern holländisch etc etc).

Bedenklich auch die Rippendarstellung auf Flügel und Leitwerk. Sie ist unglaublich fein strukturiert, man erkennt sogar die Naht über den Rippen. Aber...bedauerlicherweise sind die Flächen einfach ziemlich flach, die Rippensicherungsbänder nur aufgrund des Farbunterschieds zu sehen. Und die Flügelunterseite war noch flacher, der Stoff an den Rippen sogar ganz leicht eingezogen anstatt dass hier die Rippe so hervortrat wie im Modell. "Starving cow" hat das mal ein Modellbauer genannt.

Ein Fazit fällt mir ohne Decals und Farbvorschläge schwer. Der Bau ist sicherlich ein reines Vergnügen. Aber alternativlos ist er nicht. Die Komplettserie von Roden ist sicherlich eine kleine Hölle, was Grad und Fischhaut anbelangt, aber die Flügel sind einfach besser.  Mal sehen, wenn der Kit komplett ist. Mit richtigem Tarnstoff sollte er ein Schnäppchen sein und mit ein bisschen Sandpapier auch eine echte Freude machen.

« Letzte Änderung: 13. März 2019, 14:39:18 von Hans »
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • ******
  • Beiträge: 18805
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Re: Fokker D. VII in 1:72 von EDUARD
« Antwort #6 am: 13. März 2019, 21:54:39 »
Danke für die ausführliche Besprechung
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft

Der Lingener

  • Globaler Moderator
  • MB Großmeister
  • *****
  • Beiträge: 4934
  • In memoriam Ulf Petersen 1967-2018
    • Modellbaufreunde Lingen
Re: Fokker D. VII in 1:72 von EDUARD
« Antwort #7 am: 17. März 2019, 16:21:28 »
Geil Hans! DAS hatte ich gehofft: Das mir/uns jemand die Unterschiede erklärt! Ich kann nur den bausatz, so wie er ist, zur kenntnis nehmen - Du machst dann nen Sinn draus!
 :P

Michael
http://www.modellbaufreunde-lingen.de

Nächster "Auftritt" der Modellbaufreunde Lingen bei der Euro Model Expo am 30./31. März 2019 in Lingen