Autor Thema: Flugzeuge Grumman F-14D Tomcat (BuNo. 164603) VF-213 OEF Dez. 2001, Tamiya 1/48  (Gelesen 2566 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Halbgott

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 588
  • The Emperor is not as forgiving as I am.
Flugzeuge Re: Grumman F-14D Tomcat (BuNo. 164603) VF-213 OEF Dez. 2001, Tamiya 1/48
« Antwort #30 am: 08. Mai 2019, 20:45:06 »
Meine Güte, du bist doch krank mit den ganzen Nieten an den Paletten!  8o

Tolles Ergebnis! Da krieg ich schon wieder ein schlechtes Gewissen, was ich alles weggelassen habe, weil ich's nicht wusste ... der Tod des Modellbauers sind ja gute Referenzen. Das DACO-Buch ist schon auf der Weihnachtswunschliste für das nächste Kätzchen!

Die Bomben gefallen mir auch prima. Wie hast du die Decals mit den Grußbotschaften so gut über die rauhe Oberfläche gekriegt?

Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4479
  • Walter
    • Modellbaufreunde
Klasse gemacht, die GBUs sehen prima aus  :klatsch: :klatsch:
Dein Leid mit den Archer Decals kann ich nachvollziehen, hast du aber sauber hinbekommen  :P

lg
Walter
MACHEN ist wie WOLLEN ... nur viel besser!

Fighter84

  • MB Routinier
  • Beiträge: 70
Super Arbeit  :P

Aber mal ganz ehrlich, eine "Brandschutzbeschichtung" bei "Bomben" ist schon makaber  :woist:  :pffft:

Ja, ich weiß, das die Beschichtung für die Momente ist, wo die Bombe gerade mal nicht ihren Zweck erfüllen soll. Und trotzdem ist das so, als ob ein Schlachter Veganer ist...   :6:


Alex
 :winken:

Vielen Dank, für das Lob!  :P

Meine Güte, du bist doch krank mit den ganzen Nieten an den Paletten!  8o

Tolles Ergebnis! Da krieg ich schon wieder ein schlechtes Gewissen, was ich alles weggelassen habe, weil ich's nicht wusste ... der Tod des Modellbauers sind ja gute Referenzen. Das DACO-Buch ist schon auf der Weihnachtswunschliste für das nächste Kätzchen!

Die Bomben gefallen mir auch prima. Wie hast du die Decals mit den Grußbotschaften so gut über die rauhe Oberfläche gekriegt?

Ja, die Nieten-Orgie war schon hart...aber einmal angefangen, ohne zu wissen, was mich da erwartet, konnte ich keinen Rückzieher mehr machen  :2:  :3: ...aber am Ende hatte ich die Sache recht gut im Griff und ich bin froh, es durchgezogen zu haben.
Das DACO-Buch ist sowas wie die Bibel für Leute, die gern Tomcats bauen...schön, daß es auch wieder erhältlich ist...war ja einige Jahre vergriffen. Eine Lektüre, die ich uneingeschränkt empfehlen kann!  :P
Was die Graffiti-Decals angeht, die haben sich wunderbar auf die Oberfläche angepasst, weil sie hauchdünn, aber trotzdem relativ stabil sind, den Rest hat dann ein Tropfen Weichmacher von Tamiya besorgt...ohne jetzt Werbung machen zu wollen, aber die Fightertown-Decals sind mit weitem Abstand, das Beste was es in Sachen Navy-Flieger-Decals auf dem Markt gibt...einmal von der Qualität des Druckes und von der Verarbeitung her, aber auch was die Vorbildtreue angeht, kommt da garnix vorbei!

Klasse gemacht, die GBUs sehen prima aus  :klatsch: :klatsch:
Dein Leid mit den Archer Decals kann ich nachvollziehen, hast du aber sauber hinbekommen  :P

lg
Walter

Danke Walter...anscheinend hast Du auch schon mit den Archer-Decals gekämpft...ich finde aber, daß am Ende die Decals so manche Oberfläche am Modell viel lebhafter und realistischer aussehen lassen...deswegen muss man doch manchmal in den sauren Apfel beißen  :3:

edha

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 252
    • Modellmanufaktur Linz - Land
Wie schon andererorts geschrieben: ein Wahnsinnsbau mit spitzen Detailarbeit!  :P

...aber einmal angefangen, ohne zu wissen, was mich da erwartet, konnte ich keinen Rückzieher mehr machen  :2:  :3: ...aber am Ende hatte ich die Sache recht gut im Griff und ich bin froh, es durchgezogen zu haben.

Das hab ich in letzter Zeit auch öfter erlebt!  :D Manchmal ist es ganz gut unbeschwert drauflos zu basteln ohne zu wissen, was für eine Haidenarbeit da auf einen zukommt. Und wenn man es durchgezogen hat, ist man ja doch sehr stolz und glücklich!  8)

 :winken: Harry
Grüße aus Oberösterreich


http://www.modellmanufaktur-ll.at

Fighter84

  • MB Routinier
  • Beiträge: 70
Die Triebwerke

Da ich meine Delta als In-Flight-Modell baue, sind geschlossene Nozzles unerlässlich...es kam nicht sehr oft vor, daß die GE-Kannen der Delta voll offen waren, meist nur mal für einen kurzen Zwischenspurt. Die F110'er von General Electric haben/hatten so viel Bums, daß die Bravos und Deltas sogar ohne Nachbrenner vom Träger starten konnten.
Leider hat Tamiya keine geschlossenen Kannen im Bausatz enthalten, was ich persönlich sehr schade finde, da ja an sonsten an alles gedacht wurde...aber gut, 98% der Modellbauer, bauen die Flieger als Standmodell und nicht In-Flight, da macht es wohl wenig Sinn, geschlossene Triebwerke mit beizulegen. Bisher hat es kein Hersteller geschafft, geschlossene Nozzles für die Bravo/Delta zu bringen...Aires, Wolfpack...beide haben nur offene Kannen im Programm. Bis zum letzten Jahr, als ein kleiner koreanischer Hersteller, KA Models, die Marktlücke nutzte und eeeeendlich mal an die 2% der Modellbauer gedacht hat, die ihre Tomcat gern im Flug darstellen wollen...sie brachten diese feinen, 3-D gedruckten Nozzles raus.


Sie sind nicht zu 100% korrekt, aber nahezu zu 99%...und da sie alternativlos sind, sind sie PERFEKT!!! Was sofort ins Auge fällt sind die vielen kleinen Nieten auf den Triebwerksfedern, die leider sehr prominent dargestellt sind...da hat wohl Jemand bei Aires abgeguckt!  :pffft: Diese Nieten sind durchaus vorhanden, aber keineswegs so gut sichtbar:

Quelle: Daco Publications

Aaaalso hieß es erstmal die Dinger weiß zu grundieren...und danach die Grundierung wieder runterschleifen, um die Nietenreihen etwas abzumildern


Nach wiederholten grundieren mit Schwarz sieht die Oberfläche schon etwas besser aus...


Der Decklack macht dann den Rest...hier habe ich wieder MRP verwendet, eine 50/50-Mischung aus Titanium (MRP-82) und Pale Burnt Metal (MRP-152)...das kommt nahe ran, an den Original-Farbton des Metalls der Federn


Anschließend habe ich die Innenseite mit Tamiya XF-85 lackiert, welches dem verrusten Schwarz sehr nahe kommt...danach wurde noch etwas mit hellerem Anthrazit trocken gemalt...sieht man leider nicht so gut auf dem Bild.


Hier mal noch das Innere des Triebwerkskanals...hier wirde nur mit Pigmenten von Tamiya gearbeitet. Sieht nicht 100%ig aus, aber am Ende sieht man da eh nix mehr, reicht mir so!


Die Flammringe wurden Anthrazid lackiert und dann mit etwas Türkis trockegemalt...dann gab es noch ein Wash mit grau...


Hier sind die Vans...die wurden mit MRP-272 Graphite lackiert und mit Anthrazit trockengemalt...danach kam dann ein matter Klarlack drüber


Dann habe ich die Triebwerkskanäle mit den Nozzles mit Hilfe von Sekundenkleber verbunden...


uuund fertig!

Halbgott

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 588
  • The Emperor is not as forgiving as I am.
Ooooh, schön gemacht! Sind bei abgestellten Deltas auch eine Nozzle offen und eine geschlossen wie bei den Alphas? Wenn ja, wunderts mich, dass Tamiya keine zwei Varianten reingepackt hat wie bei der A-Version.
Klebst du die Nozzles gleich ein, oder kommen sie erst nach dem Lackieren dran?

Fighter84

  • MB Routinier
  • Beiträge: 70
Hallo Halbgott,

in den meisten Fällen waren bei abgestellten Bravos und Deltas beide Nozzles offen, manchmal kam es aber schon vor, daß eine davon geschlossen war bzw. sogar beide...prinzipiell kann man da am Modell nix falsch machen. Baut man ein "Trägerstart-Dio" müssen die Nozzles geschlossen sein.

Fighter84

  • MB Routinier
  • Beiträge: 70
Kleiner Nachtrag...

Ich habe mir die Triebwerke nochmal vorgenommen und die dunkleren Bereiche der Triebwerksfedern der ganz leicht geöffneten Nozzles, versucht so gut es ging nachzulackieren...zum einen mit den mitgelieferten Masken von KA Models und zum anderen mit etwas Panelline-Fertigsoße von Tamiya...nicht perfekt, aber ich lass das jetzt so...

Fighter84

  • MB Routinier
  • Beiträge: 70
Die Intakes

Hier gibt es nicht viel zu sagen...mit MRP lackiert und mit Pigmenten gealtert. Die von Tamiya mitgelieferten Masken für den Farbverlauf im inneren der Intakes waren beim lackieren sehr sehr hilfreich!







Als nächstes habe ich mir das Cockpit vorgenommen...das gibt's beim nächsten Up-Date zu sehen

Bis denn dann!  :winken:

Starfighter

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1408
  • GO NAVY!
    • Scale Navy Stuff
Sieht sehr gut aus, auch die Verschmutzungen im Intake sind sehr gut gelungen!

cookiemonster

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3263
  • Duncan Cook
Sieht sehr schick aus.
Eine Frage habe ich aber, wie Maskierst du Kanzeln?
Ich tue mich echt schwer die Frontscheibe zu maskieren.

Fighter84

  • MB Routinier
  • Beiträge: 70
Sieht sehr gut aus, auch die Verschmutzungen im Intake sind sehr gut gelungen!

Dank' Dir, Ben...  :P

Sieht sehr schick aus.
Eine Frage habe ich aber, wie Maskierst du Kanzeln?
Ich tue mich echt schwer die Frontscheibe zu maskieren.

Auch Dir vielen Dank!  :P
Was das maskieren von Canopys angeht, so nutze ich eigentlich ausschließlich vorgestanzte Masken unterschiedlichster Hersteller...die kosten zwar ein paar Euros, sind aber jeden Cent wert!  :1:

Fighter84

  • MB Routinier
  • Beiträge: 70
Das Cockpit

Viel gibt's zum Cockpit eigentlich nicht zu sagen...ich habe mal planlos ein paar Leitungen mit Bleidraht ergänzt, im hinteren Bereich habe ich mit etwas dickeren Bleidraht ein Rohr für die Klimaanlage nachgebildet, welches doch ein sehr auffälliges Merkmal ist...die kleinen Lüftungsgitter sind Ätzteile von eduard




Lackiert wurde dann mit MRP und zwar FS 36231, NATO Interieors...die Bedienpanels wurden dann mit Schwarz lackiert und später trocken gemalt...die Schalter habe ich so gut es ging mit dem Zahnstocher bemalt...ich bin kein großer Könner, was solch kleine Details angeht...aber ganz ehrlich...wisst Ihr, was man davon am Ende noch sieht???...RICHTIG...garnix mehr!!! Auf die Bildschirme kamen dann Fightertown-Decals, die der Sache etwas Leben einhauchen...auch die Rundinstrumente wurden mit den Decals von Brian aufgewertet...sehr hilfreich das Ganze!  :P


Die Detailbemalungen, wurden mit Revell Aquas vorgenommen und das Washing wieder mit Tamiya-Zeugs...wie immer...














Die Crew hat mittlerweile auch ihren Platz gefunden...




Wie Ihr seht, passt das alles ganz gut rein und der Pilot hat seine Hände auch da, wo sie hingehören...die Füße müssen auch nicht amputiert werden, wie bei vielen anderen Modellen, wo die Crew einfach nicht passen will...so, die Seitenverkleidung dran....

...und schon sieht man nichts mehr von der stundenlangen Detailbemalung...  :2:

Als nächstes werde ich das Pit in die vordere Rumpfsektion einbauen und mich dann um die CPU-Cover kümmern, die jetzt noch fehlen.

Popeye

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 143
Sehr schön dein Cockpit. :klatsch:
Da sieht man das man nicht immer Zubehör braucht um was besser aussehen zu lassen 
Grüße
Micha

Fighter84

  • MB Routinier
  • Beiträge: 70
Sehr schön dein Cockpit. :klatsch:
Da sieht man das man nicht immer Zubehör braucht um was besser aussehen zu lassen 

Danke Micha,

...naja...wenn man einen Flieger als Standmodell baut, wo die Haube offen ist, lohnt sich schon ein Resin-Pit, eduard hat zwei tolle Cockpits, eins für die Tami Alpha und eins für die Delta gebracht, die sind schon sehr sehr schön...aber da ich ja ein In-Flight-Modell baue, und die Haube komplett geschlossen bleibt, sieht man eh nichts mehr von den vielen kleinen Details...die CPU-Abdeckungen, die dann später noch auf die Instrumenten-Panels kommen dann schon eher...aber auch da kann man mit dem, was Tamiya in die Schachtel packt, sehr gut leben.  :P