Autor Thema: SciFi&Weltraum&Fantasy GB 50 Jahre Mondlandung - Apollo 11 Lunar Lander Module Eagle 1:48 Revell  (Gelesen 419 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4305
  • Walter
    • Modellbaufreunde
SciFi&Weltraum&Fantasy GB 50 Jahre Mondlandung - Apollo 11 Lunar Lander Module Eagle 1:48 Revell
« am: 13. August 2019, 20:56:38 »
Voll im Apollo Swing bin ich im lokalen Bastelladen schwach geworden und hab auch diesen Bausatz über den Kassentresen auf meine Seite wandern lassen   :1:

Revell hat zum zum 50jährigen Jubiläum einen weiteren Bausatz in 1/48 auf den Markt gebracht - Kit No 03701, Lunar Module Eagle. "NEW" ist fast richtig im Sinne von "Neu in Revell Box". Laut Kennern der Materie hat Revell den Bausatz von Dragon aus dem Jahre 2012 in die Schachtel gepackt.





Auffällig ist, dass im Revell Bausatz diese typische Goldbeschichtung, die Dragon verwendet hatte, fehlt. Ich weiß jetzt noch nicht ob ich das als gut oder nicht so gut bewerten soll, man wird sehen. Die aufmodellierten Knittern und Falten der Kapton Folien sehen nicht schlecht aus.
Als 1/48er Fliegerbauer war ich schon überrascht, ob der beeindruckenden Größe der Descent Stage. Irgendwie hab ich mir das immer viel kleiner vorgestellt  8o



Der Bau der Ascent Stage geht sehr schnell von der Hand. Die Bauteile sind sehr massiv und in Teilen als Stecksystem ausgeführt. Das wuchtige Plastik erinnert mich an wenig an ein Hasbro Spielzeug. Ich Glaube ich könnte das Ascent Modul aus dem 2. Stock aus dem Fenster werfen und es kommt unten unbeschadet an  :D





Die Passgenauigkeit ist soweit gut, nur einige kleine Lücken mussten gefüllt werden. Mit Vallejo Plastic Putty (Acryl) ist das schnell erledigt.



Der Start vom "großen" Revell Bausatz hat bisher ebenfalls viel Freude bereitet.
Weiter gehts bald mit den nächsten Schritten.

lg
Walter
« Letzte Änderung: 13. August 2019, 21:25:12 von Flugwuzzi »
MACHEN ist wie WOLLEN ... nur viel besser!

pilotace

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 429
Interessant, der gleiche Aufbau wie bei Dragons 1/72er Modell!

Der Anfang sieht ja schon mal vielversprechend aus :P

Gruß
Daniel

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18867
Man merkt einfach, dass beide (72 und 48) auch dafür konstruiert wurden, als Fertigmodelle zu dienen. Ich kämpfe immer noch mit dem Dragon-Modell (also dem selben wie hier) und mein AMS macht mir erheblich zu schaffen. Der Kit wirkt auf mich eher wie ein Spielzeug als ein 48er Modell eines LM. Ich denke, ich hätte wie a.a.O zu sehen, einfach nostalgisch das 1/96er Revell modell bauen sollen, oob und zack.
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Urban Warrior

  • MB Routinier
  • Beiträge: 92
  • Master Of Unfinished Projects
Oh ... ich hatte irgendwie verpasst, dass das Modell scheinbar aus einem neuen (oder zumindest anderen Werkzeug als das alte LEM) Werkzeug ist. Cool! Ich dachte erst, dass das eine Neuauflage ist.

Auf den ersten Blick sieht das Modell gar nicht so schlecht aus ... vielleicht stimmen hier wenigstens die Proportionen.

Cheers
Martin
Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selber nicht mehr!
Albert Einstein

Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4305
  • Walter
    • Modellbaufreunde
@pilotace: Daniel, wie ich es verstanden habe ist das 48er Modell tatsächlich eine hochskalierte Version den 72er Modells von Dragon. Das erklärt warum einige Teile derart klobig sind. Die wurden nicht entsprechend dem Maßstab entwickelt  :D

@Hans: Hans mir gehts gerade genauso wie dir. Beim 48er Modell drängt es einen ob der Größe und Klobigkeit irgendwie zu korrigieren. Beim kleinen Modell gings mir viel einfacher von der Hand. Ich hoffe ich verfalle jetzt nicht ins AMS  :pffft:

@Urban Warrior: Martin das Modell erweckt gespaltene Gefühle. Einerseits ist man froh dass es einigermaßen korrekt wiedergegeben ist, andererseits wirken viele Teile einfach zu dick. Ich hab das Modell aber nicht auf einen Plan gelegt und nachgemessen ... und werde mich hüten das zu tun  :3:

lg
Walter
MACHEN ist wie WOLLEN ... nur viel besser!

Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4305
  • Walter
    • Modellbaufreunde
Ich bin mir noch nicht sicher wie ich am 1/48er Eagle die Folien darstellen werde.

Variante a) eine Folie aufkleben (wobei die Folienstruktur schon am Modell angegossen ist)

Variante b) Mit Goldfarbe lackieren


Um mir einen Überblick über die unterschiedlichen Goldtöne zu erhalten habe ich alle im Haushalt verwendbaren Materialien zusammengesucht und ausprobiert.


Folientest, Folien zuerst verknittert und dann mit Anlegemich aufgeklebt (v.l.n.r):
Rayher Deco Metall Kupfer, Rettungsdecke Leina-Werk GmbH, Haushaltsalufolie, Rayher Deco Metall Gold.
Die Rayher Folien sind hauchdünn und man kommt fast zu glatt rüber, die Rettungsdecke ist schwer zu verkleben und die Ränder stehen gerne wieder auf.



Bei den Farben habe ich einiges in der Farblade gefunden und auf schwarzem Untergrund getestet
(v.l.n.r. obere Reihe):
Vallejo Model Color Gold, Citadel Auric Armor Gold, Revell Acryl 94 gold, Model Color Brass.
(v.l.n.r. untere Reihe):
citadel Kupfer, Hobby Color Gold H9, Kreul Brilliant Flüssigbronze, Vallejo Metal Color Gold, AK Pale Brass.



und auch die Wirkung mit silbernem Untergrund.
(v.l.n.r. obere Reihe):
Vallejo Model Color Gold, Citadel Auric Armor Gold, Revell Acryl 94 gold, Model Color Brass.
(v.l.n.r. untere Reihe):
Citadel Kupfer, Kreul Brilliant Flüssigbronze, Hobby Color Gold H9, Vallejo Metal Color Gold, AK Pale Brass.




So wie ich es verstanden habe gibt es bei den Kapton Folien nicht nur eine Goldfarbe (wie auf vielen Modellfotos zu sehen), sondern 3 unterschiedliche Goldtöne, je nach Dicke der Folie.

Ich arbeite mich derzeit durch diese zwei Referenzlinks, wo schon andere Modellbauer die Recherchevorabeit dazu gleistet haben ...

Tolles Modell in 1/32 und 1/48 von vincent Meen: http://spacemodels.nuxit.net/1-48-LM/
Umfangreiche Infos zu den Coatings von Paul Fjeld: https://pfinspace.com/lmdata/

Der Bau ist nicht sonderlich kompliziert, aber die ganzen Farbvarianten mit all den vielen Ecken und Forman lassen mein Modellbautempo gerade gefühlt  von Lichtgeschwindigkeit auf Rollatortempo reduzieren ... auweia   ;(

Derzeit tendiere ich irgendwie zu Lackierung per Pinsel/Airbrush. Das scheint mir der schnellere Weg zu sein.

lg
Walter
« Letzte Änderung: 14. August 2019, 21:15:51 von Flugwuzzi »
MACHEN ist wie WOLLEN ... nur viel besser!

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18867
Ich würde dir als Lack-Lösung eine Spraydose empfehlen, diese hier:

https://www.obi.de/lackreparatur-karosseriereparatur/dupli-color-lackspray-aerosol-art-gold-effekt-400-ml/p/9498957?wt_mc=gs.pla.Technik.Autozubehoer.WartungReparatur&wt_cc1=664842664&wt_cc4=c&wt_cc9=36188368760&gclid=EAIaIQobChMIz-Xxxeu34wIVw-J3Ch2J7w24EAQYASABEgJFa_D_BwE

Entgegen der Obi-Aussage: Die Farbe IST wischfest

https://modellboard.net/index.php/topic,62793.0.html

Der Farbton ist nicht rötlich wie bei der Henschel, sondern eher reingold wie bei der Maske. Du könntest sie auch dekantieren und mit der Airbrush verarbeiten und ggf abtönen. Aber es ist nach meiner (recht langen und qualvollen) Erfahrung, die einzige Golfarbe/lack, der einen geschlossenen Metalleffekt erzielt. Den Orangeton kannst du dann mit einer dünnen und an einzelnen Stellen dickeren Schicht Tamiya Orange Transparent erzielen.

Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4305
  • Walter
    • Modellbaufreunde
Danke für den Hinweis Hans,
bin morgen schon beim Obi meines Vertrauens vorstellig  und übermorgen wird vergoldet  :D

lg
Walter
MACHEN ist wie WOLLEN ... nur viel besser!

pilotace

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 429
Ich würde dir mittlerweile auch zur Lackierung raten.

Mit Folie bekleben ist schön und gut und sieht am Ende (hoffentlich) auch ziemlich gut aus. Doch der damit verbundene Aufwand sprengt jeden Zeit- und Geduldsrahmen...ich spreche da aus leidvoller Erfahrung! :5:

Sofern du nicht hoffnungslos ins AMS verfallen und das Modell noch dieses Jahr fertig bekommen willst :3:: Baue das Modell aus dem Kasten, lege es NICHT auf Maßstabszeichnungen :n??: und stecke die Energie lieber in eine gute Lackierung.

Und ich bin mir sicher wir werden hier am Ende ein großartiges LM von dir sehen! :1:


Gruß
Daniel

Flugwuzzi

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4305
  • Walter
    • Modellbaufreunde
@Daniel ... danke für die netten Hinweise .... ich versuche mich daran zu halten und stelle definitiv den Bauspaß vor Korrektheit  :D


Weiter gehts mit dem Zusammenbau der Descent Stage.
Die Bauteile sind ziemlich klobig, mit unschönen Nähten und "Warzen" versehen. Diese werden erst mit Schleifsticks abgeschliffen und dann mit Tamiya Extra Thin eingeschmiert um diese zu glätten und schöner zu machen.



Die Bauteile 1 & 4 für die Descent Stage ware bei mir total gewölbt und mussten mit Zwingen in eine vernünftige Passung gepresst werden  8o



Die Landebeine sind komplex und die Anleitung trägt mehr zur Verwirrung bei, als Sie weiterhilft  :5:. Manche vorgegebene Ausnehmungen sind selbsterklärend wie hier. Am Besten mit diesen starten.



Weitere Streben sind mit den Klebepunkten nach rechts und links gebogen und müssen entsprechend eingepasst werden, erst vorher gut trockenpassen! Ich hab mir Notizen gemacht, weil ich die Teile immer wieder vertauscht habe  :rolleyes:



Die Streben sind nach dem Zusammenbau nicht gleich hoch, das heißt das Modell würde irgendwo ein Beinchen heben. Um das Gerade zu biegen habe ich alle Verbindungen mit Kleber aufgeweicht, mit UHU Tac an einer ebenen Fläche ausgerichtet und bis zum Aushärten des Klebers fixiert.



Die Streben für die Abweiser der Schubdüsen sind etwas dick geraten, passen schlecht und weisen beim "einklemmen" weiße Stressmarken im Plastik auf  8o.
Jetzt verstehe ich, warum viele Modellbauer diese extra scratchen ... ich probiers trotzdem mit den Bauteilen aus der Box.



Da die Passung der Streben bescheiden ist und gut sichtbare Spalten zurückbleiben, habe ich beschlossen die Streben jetzt schon zu verkleben, zu verspachteln und erst danach zu lackieren, auch wenns dadurch fiddelig wird.



Somit ist die Descent Stage fertig für die Lackierung.



Ein wenig mehr Zeit habe ich bei der Ascent Stage investiert. Durch Inspiration aus anderen Bauerichten wollte ich die Krinkelfolierung darstellen, weil ich ein Material gefunden habe, das besser zu verarbeiten geht ... selbstklebendes Alu-Tape aus dem Baumarkt. Das ist dünn, klebt gut und kann gut in Falten gewuzelt werden. Hier die Schubdüsen damit ergänzt:





Einige Paneele habe ich damit auch noch ergänzt ...





Mit den Lochstanzen habe ich auch die Folien für die Luke ausgestanzt.



Als ich bei der Türe herumgewerkelt habe, hat mich die Detailierungswut kurz von hinten gepackt und schon wars zu spät  :D.
Auf jedem Foto ist mir dieser Handlauf (EVA Handrail) ins Auge gesprungen und ich konnte nicht anders, als das fehlede Teil zu ergänzen.

Erst Löcher gebohrt und darin Poystyrolstange verklebt. 0,8mm auf 0,6mm dünner geschliffen, weil die Wand bei der Luke sehr dünn ist. Außerdem mit anderen Profilen die Halterungen auf der Oberseite imitiert, ist nicht vorbildgetreu aber für mich optisch passabel.



Die Streben müssen alle gleich hoch sein, deswegen eine Höhenlehre untergelegt und mit dem scharfen Dispae Cutter alle auf gleiche Höhe geschitten.



Der Handlauf (EVA Handrail) wurde grob aus dünnen Plastruct Streifen vorgebogen, zuerst im Mittelteil verklebt und dann die jeweiligen Endteile verklebt.



Nach einer Stunde sieht das Ergebnis dann ganz passabel aus.



Damit ist der Anfall von Detailierungswut auch wieder vorbei  :3:.
Man könnte an dem Modell noch so einiges ergänzen oder verfeinern, aber ich sehe dieses Modell eher als modellbauerischen Quickie und nicht als Langzeitbeziehung.

Die Ascent Stage ist somit fertig zur Lackierung.



Zuvor ist aber ein Packerl von Shapeways eingetroffen.
Da dem Bausatz keine Astronautenfiguren beiliegen, habe ich einen 3D gedruckten Neil Armstrong auf der Leiter geordert.
Max Grueter hat einige nette Astronauten im Angebot, ich hab den hier bestellt:
https://www.shapeways.com/product/VVTSPCNWD/apollo-11-ladder-position?optionId=63101419



Sieht ganz gut aus. Zwar sind einige Höhenschichtlinien unter dem Makro erkennbar, aber mit etwas Grundierung sollte das verschwinden.



So sieht die Figur dann auf der Leiter aus. Den berühmten Müllsack werde ich später noch aus Miliput modellieren  :1:



Die Jagd auf die Dupli-Color Gold Effect Farbe war auch von Erfolg gekrönt  :9:
Hab erste Sprühversuche gemacht, aber auch dekantiert und mit dem Pinsel gemalt (obere Reihe ganz links). Sieht vielversprechend aus.



Weiter gehts beim nächsten Update mit Farbe.

lg
Walter


« Letzte Änderung: 19. August 2019, 10:15:53 von Flugwuzzi »
MACHEN ist wie WOLLEN ... nur viel besser!

Urban Warrior

  • MB Routinier
  • Beiträge: 92
  • Master Of Unfinished Projects
Moin,

ja, OK, bei genauer Betrachtung sieht das schon recht grob aus. Revell wird da wohl in der Zwickmühle gewesen sein, welchen Modellbauern sie es mit diesem Modell denn nur recht machen sollen. Ich persönlich wäre auch eher für die "unverkleidete" Variante gewesen. Ich denke aber, dass Modellbauer, die gut in der Farbgebung sind, mit dieser Ausführung Einiges rausholen können.

Und Deine Arbeit ist mal wieder wunderschön anzusehen ... selbst für einen Quickie!

Cheers
Martin
Seit die Mathematiker über die Relativitätstheorie hergefallen sind, verstehe ich sie selber nicht mehr!
Albert Einstein