Modellboard

Modelle und Reviews => Bauberichte => Thema gestartet von: bughunter am 29. März 2019, 11:36:01

Titel: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 3.7.2019 Doppeldecker
Beitrag von: bughunter am 29. März 2019, 11:36:01
Fokker D.VII OAW  
 


Nach einigen Momenten der Lustlosigkeit nach Fertigstellung der Brisfit (https://modellboard.net/index.php?topic=62248.0) wollte ich eigentlich ein angefangenes Projekt aus dem Regal fortsetzen.

Allerdings ...
Vor einem Jahr ist der Gründer und Admin vom Forum ww1aircraftmodels verstorben, und ihm zu Ehren wurde ein Groupbuild gestartet, was üblicherweise den Bau eines noch nicht angefangenen Kits bedeuted. Daher habe ich mich mit einer Fokker D.VII angemeldet, da diese nur wenig Verspannung enthält und ich so hoffe, den Endtermin 2. August trotz Frühjahr/Sommer halten zu können. Immer dieser Druck ...

Es wird also die blau/gelbe Fokker D.VII OAW geflogen von Willhelm Leusch, Jasta 19, Oktober 1918 von Eduard in 1:48 werden. 

Der Bausatz war beim Start des Groupbuilds frisch aus dem  Lager, Ätzteile lagen bereit, ebenso weitere Details wie MGs von Master und Tarnstoffdecals.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Auch hier braucht es wieder einiges an Informationen, daher werde ich die folgenden Quelle zu Rate ziehen:
- die Anleitung de Kits (https://www.eduard.com/out/media/84155.pdf)

- Fokker D.VII Anthology 1
(https://www.windsockdatafilespecials.co.uk/ekmps/shops/gcreasey/images/fokker-d.vii-anthology-1-28-p.jpg)
Source: windsockdatafilespecials.co.uk

- Fokker D.VII Anthology 2, hauptsächlich über OAW D.VII
(https://www.windsockdatafilespecials.co.uk/ekmps/shops/gcreasey/images/fokker-d.vii-anthology-2-29-p.jpg)
Source: windsockdatafilespecials.co.uk

- Fokker D.VII Anthology 3, hier ist ein Bild der Leusch Fokker drin.
(https://www.windsockdatafilespecials.co.uk/ekmps/shops/gcreasey/images/fokker-d.vii-anthology-3-30-p.jpg)
Source: windsockdatafilespecials.co.uk

- und wenn auch im falschen Maßstab, trotzdem hilfreich, die Anleitung von WingNutWings:
(http://www.wingnutwings.com/ww/v3ED049C7/www/products/model_kitsets/32030/online_instructions/32030%20Fokker%20D.VII%20(OAW)%20Page%2027.jpg)
Source: wingnutwings.com


Interessant, wie sich die Theorie zur Farbgebung verändert hat. Im Eduard Royal Kit der Fokker D.VII von 2006 war diese Maschine auch schon enthalten, allerdings zu der Zeit noch ohne blaue Unterseite. In meiner Weekend-Edition von 2016 stimmt die Farbgebung mit WNW überein.

Auch wenn ich den Eindruck habe, daß das Interesse nachgelassen hat (ist ja auch immer wieder ähnlich :pffft:) habe ich mich entschieden, doch nochmal den Bau auch hier zu dokumentieren. Jemand dabei?

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48
Beitrag von: Hans am 29. März 2019, 11:42:52
Welches Interesse an was hat wo nachgelassen?  ?(
Titel: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 29.3.2019 Tarnstoff-Decals
Beitrag von: bughunter am 29. März 2019, 12:28:08
Dein Interesse hat nicht nachgelassen, das ist klar. Vielleicht kannst Du nach Deinem Besuch in Dübendorf gleich was sagen zu diesem Thema:

Tarnstoff-Decals


Und wieder mal die Gelegenheit genutzt, etwas Neues (und sehr Zeitraubendes!!!) zu machen: Tarstoffdecals als Bahnen von Aviattic, also nicht vorgeschnitten. Hier habe ich mit der oberen Tragfläche begonnen. Unglaublich zeitraubend ...
 [ You are not allowed to view attachments ]


In der Anordnung habe ich mich an die OAW-Zeichnungen in der Anthology 2 gehalten. Faszienierend, wie gut Eduard Bausatz, die "Stoffbahnen" und die Skizzen zusammengepasst haben! Die Unterseite:
 [ You are not allowed to view attachments ]


Und die Oberseite. Nächstes mal kann icjh das Preshading noch verstärken. Habe mich zurückgehalten, da ich es bei meinme Erstexperiment mit diesen durchsichtigen Decals übertrieben habe.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Nach einer Lage Future habe ich die blauen Rippenbänder aus dem Eduard kit (wie von Aviattic empfohlen) aufgebracht. Nochmal zeitraubender!
 [ You are not allowed to view attachments ]

 [ You are not allowed to view attachments ]


Und nochmal als Makro (Klarlack fehlte auf dem Bild noch, da einge Bänder noch frisch waren).
 [ You are not allowed to view attachments ]

 [ You are not allowed to view attachments ]


Auch entlang der Vorderkante habe ich Bänder aufgebracht (auch um die Übergänge zwischen den Decals abzudecken) ...
Ach ja Hans, die Form der Unterseite wirkt recht realistisch. Entspricht das etwa Deinen Eindrücken/frischen Bildern aus Dübendorf?
 [ You are not allowed to view attachments ]


... und auf die Randbögen.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Sehr interessant: die Weekend-Edition ist von 2016, auch die Markierungsdecals entsprechen so den neuestem Eduard-Standard. Aber die drei Bögen Tarstoffdecals und Rippenbänder sind 2010 gedruckt (ein Weekend, um die "aufzubrauchen"?), auch ein deutlicher Unterschied in der Verarbeitung. Die Bänder lösen sich nach 5 Sekunden in warmem Wasser  :12:

Habe ich erwähnt, daß das eine sehr frickelige und zeitraubende Tätigkeit war?  :rolleyes: Das Ergebnis überzeugt mich aber.

Über die Hinterkante bin ich mir nicht sicher, aber ich werde dort keine Aufbringen. Macht technisch eher wenig Sinn, ich bekomme diue schmalen Bänder kaum gleichmäßig um die scharfe Kante und ich habe schlicht weg nicht genügend in dieser Farbe. Auf der WNWM Zeichnung sind hinten auch keine.

Aber was ist mit den Querrudern? Eduard hat passende kurze Stücke beigelegt, aber auf diesen kurzen Abständen sind sie nicht notwenig, um den Stoff zu sichern (die Siemens-Schuckert z.B. hatte auch keine auf den Höhenrudern). Schwer zu erkennen, aber bei WNW sind wohl auch keine drauf.

Es war ein Haufen Arbeit, aber ich mag die fertige Fläche!

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48
Beitrag von: jaykay am 29. März 2019, 12:29:39
Welches Interesse an was hat wo nachgelassen?  ?(

...genau. Also echt!! :-)
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48
Beitrag von: HI-Lok am 29. März 2019, 12:34:01
So, so, es ist Freitag und der Meister stellt sein neues Projekt ein....
Somit ist das Interesse geweckt und ich kann wieder was lernen.
Lass Dich nicht aufhalten, bastle einfach munter weiter und lass Dich nicht stören, von den Massen, welche Dir still und heimlich über die Schultern schauen
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48
Beitrag von: springbank am 29. März 2019, 13:31:15
Moin Frank,
Ich nehm mir auch mal nen Stuhl und verfolge interessiert das bunte Treiben :P
Vermutlich wirst Du die Fokker auch nich bis WD fertig bekommen :O
Der Fortschritt ist jedenfallsbeachtlich und wie von Dir gewohnt excellent ausgeführt👍
Gruss
Daniel
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48
Beitrag von: halbtroll am 29. März 2019, 13:48:04
Setz mich auch mal dazu...
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48
Beitrag von: Marderkommandant am 29. März 2019, 13:57:35
Macht Platz...ich will ganz vorne sitzen!

Beste Grüße,
Andreas
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48
Beitrag von: Uwe K. am 29. März 2019, 14:59:44
Dabei??? Aber sowas von....
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48
Beitrag von: f1-bauer am 29. März 2019, 15:05:53
Also ich war gestern ganz zufällig in des Meisters Werkstatt - es gab Farbfläschchen abzuholen und MG Rohre zu brünieren (Daaanke  :meister:) - und was war los? Genau, nichts war los auf dem Basteltisch, klinisch sauber  8o. Post-Ausstellungs-Lustlosigkeit waren des Meisters Worte - und das schöne Wetter kommt erschwerend hinzu.

Später kamen dann finstere Pläne auf den Tisch - den angefangegen revellschen 1/32 Tornado endgültig verwerfen und das bisher gebaute in einen fatamorganischen Italerie-Tornado implantieren, der seit 2017 angekündigt ist und vom Meister sehnsüchtig erwartete wird. Oder gar ein anderes Tornado-Projekt - in orange - 50 Jahre Flugerprobung - anhand eines 1/48er Tornado von Revell mit unzähligen Spritzlingen  8o 8o.

Schließlich hat er dann doch grinsend die Fokker aus dem neu erworbenen Projekt-Verstau-Regal (https://i.ebayimg.com/images/g/dRAAAOSwxHJbavGN/s-l300.jpg) geholt. Leute, das wird wieder ein Feinerle  :D. Jetzt konnte ich endlich mal Aviattic-Decals original und verarbeitet sehen. Die sind wirklich Klasse  :P. Und das Gefrickel für die fertigen Tragfläche kommt auf den Fotos nicht wirklich rüber.

Ich bin hier auf jeden Fall dabei  :1:, obwohl es wohl wieder niederschmetternd wird - und laaangweilig  :laaaang:

Gruß
Jürgen  :winken:
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48
Beitrag von: Spritti Mattlack am 29. März 2019, 16:01:02
Welches Interesse an was hat wo nachgelassen?  ?(

Na klar. Total uninteressant........  :rolleyes: ;)
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48
Beitrag von: mumm am 29. März 2019, 16:12:20
Welches Interesse an was hat wo nachgelassen?  ?(

Na klar. Total uninteressant........  :rolleyes: ;)

Genau, und so laaaaangweilig... :15:
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48
Beitrag von: Flugwuzzi am 29. März 2019, 16:15:03
 Schön dass deine Lustlosigkeit nur von kurzer Dauer war  :1:
Diese Aviattic Tarnstoff Decals sehen - nach deiner meisterlichen Verarbeitung - wirklich gut aus  :P

lg
Walter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 29. März 2019, 20:00:59
Mal wieder einen Stuhl reservieren.
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48
Beitrag von: Postbote am 30. März 2019, 16:16:53
Also, wenn es hier so langweilig und uninteressant ist, dann kann ich ja wieder gehen :pffft:

Obwohl, vielleicht kommt ja doch noch was sehenswertes... :woist:

Ich hol mir mal 'nen Stuhl und warte ab :winken:
Titel: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: bughunter am 30. März 2019, 17:32:22
Oh, die erste Reihe ist ja schon voll  :klatsch:
Schön, daß Ihr alle da seid und Herzlich willkommen in der neuen Show! :winken:

Etwas kann ich noch zeigen:
Luftschraube


Es scheint so, daß hier eine Luftschraube der Gebrüder Niendorf aus Luckenwalde angebaut war.

Furnier/Furnierstreifen zurechtgesägt, dünner geschliffen und zum Block verleimt:
 [ You are not allowed to view attachments ]


Nach einigem Schleifen kam die Rohform zum Vorschein, noch etwas dick:
 [ You are not allowed to view attachments ]


Näher an der finalen Form:
 [ You are not allowed to view attachments ]


Die Rückseite:
 [ You are not allowed to view attachments ]


Die erste Schicht Grundierung:
 [ You are not allowed to view attachments ]


Grundiert und poliert:
 [ You are not allowed to view attachments ]


Per Airbrush mit MRP Clear Red-Brown, dann mit Gunze Clear Yellow and Orange:
 [ You are not allowed to view attachments ]


Und zum Abschluß noch zwei Bilder meiner Luftschraube im Vergleich mit anderen dieser Firma. Die wirken auch rötlich, aber ok, die sind auch schon 100 Jahre alt.
 [ You are not allowed to view attachments ]

 [ You are not allowed to view attachments ]


Auch wenn es im Original nicht so rötlich ist wie es hier auf den Bildern wirkt, werde ich da nochmal ran, denn die Enden der Luftschraube sind mir auch noch nicht spitz genug, verglichen mit dem Originalbild aus dem ersten Posting.

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: ice am 30. März 2019, 18:12:25
Oh, nur noch die Waldorf und Statler-Loge frei...wer gesellt sich zu mir?

"Nu macht er wieder so einen bespannten Klappstuhl mit Rasenmähermotor...scheußlich!"

Komisch muss am Sitzplatz liegen. :D

Na gut, bin ja schon still und erstarre in Ehrfurcht. Ein toller Start, der Lust auf Mehr macht. :klatsch:
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: gotcha31 am 01. April 2019, 09:25:17
Der Propeller gefällt mir so gut (wieder einmal!) das ich gleich mal nach den Gebrüdern Niendorf gegoogelt habe. Ist ja hier um die Ecke. Die Firma gibt es tatsächlich noch. Heute bauen sie aber "nur" noch Klaviere, anscheinend ist der Bedarf für Luftschrauben nicht mehr so groß...
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: Puchi am 01. April 2019, 09:35:18
Ich setz mich da auch dazu und warte gespannt, was Du hier wieder an Feinheiten abliefern wirst. :D

Der Start ist ja schon einmal gelungen.


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: Uwe K. am 01. April 2019, 15:47:15
Schon bei dem Miefquirl wär ich total überfordert.
Ich sachs ja, ich kann eben kein Zeug.
Weder Fahrzeug noch Flugzeug, noch Schießzeug.
Na, bleib ich eben bei meinen Figuren....
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: Der Lingener am 01. April 2019, 19:02:53
Ööööh .... be-ein-druvckend!
Simply stunning!
Ich schau ebenfalls zu ... vielleicht kann ich ja noch was lernen!
 :D

Ich freu mich auf die Zwischenergebnisse live in Wilnsdorf!

Michael
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: Gilmore am 01. April 2019, 20:57:33
Hallo Frank! Bei Deinen AMS-Bastelaktivitäten schaue ich Dir wieder gerne zu!
vg von Jürgen
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: Flugwuzzi am 01. April 2019, 21:47:12
Und da ist sie wieder ... die Luftschraube aus Holz  8o
Das sagt mir der Bughunter ist wieder fleißig am Bauen.
Sieht jedenfalls wieder sehr, sehr schön aus  :klatsch: :klatsch:
Weiter so  :P

lg
Walter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: bughunter am 06. April 2019, 18:05:08
Nach diesem "Event" ist das Projekt "on hold", trotz Groupbild mit Endtermin.
https://modellboard.net/index.php/topic,62361.msg961264.html#msg961264

Mal sehen, ob ich - irgendwann mal - noch was retten kann.

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: Puchi am 07. April 2019, 06:54:18
Ach du Schei....! 8o Schon allein der Schaden rundum vom Basteltisch ist arg. Dass es das Modell auch noch getroffen hat, grenzt aber schon an Gemeinheit. Ich drück' Dir jedenfalls ganz fest die Daumen, dass Du die Fokker nicht aufgeben musst.


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: Uwe K. am 07. April 2019, 09:53:28
Och nee, bitte weitermachen.
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: Marderkommandant am 07. April 2019, 10:32:41
Oh Kacke!
Mein Beileid, verehrter Käferjäger!
Lass Dich nicht unterkriegen! Ich weiß zwar nicht, wie schlimm die Alclad Grundierung ist, aber ich vermute, heftig.
Dennoch, Du kriegst das hin - und Dein MoJo muss einfach mal an die frische Luft - dann geht's wieder!  :1:

Wir alle bauen auf Dich und stehen hinter Dir! (auch, um zu sehen was Du so treibst).

Ich habe selbst mittlerweile einen Mega-Eduard-Frust und habe meine Halberstadt CL.II angefangen.
Jede Menge Bastelspaß, tolles Modell und man weiß, dass man fast wie bei einem shortrun-model ein wenig basteln muss.
Passgenauigkeit ist aber klasse!

Beste Grüße;
Andreas
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 07. April 2019, 10:35:54
Oh Mann, das sind dämliche Nachrichten. Mein Beileid.
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: matz am 07. April 2019, 12:25:16
So ein Sch....
Hatte zum Glück noch nie das Probleme, aber aus Deinem Malheur gelernt: Lappen um Glasflasche beim Schütteln ist ab sofort Pflicht !

Hoffe die Fokker hat´s nicht zu heftig erwischt, ein Abbruch wäre echt schade nach dem fulminanten Start.

Und nicht vergessen: "When nothing goes right - go left !"  :6:

matz
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: halbtroll am 07. April 2019, 16:17:59
Oh...menno.
Nach etwas abdampfen (ggf. unter Zuhilfenahme von vergorenen und gebrannten Getreideprodukte, z.B. von der Ex-EU(oder auch nicht, oder weiß der Geier) Insel) schau Dir die Fokker noch mal an. Vielleicht läßt sie sich ja retten oder es gibt ein Bruchlandungs-Diorama.
Du machst das schon.

der halbtroll
(der tatsächlich seine mitleidvolle Seite entdeckt hat)
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: bughunter am 07. April 2019, 22:27:51
Uih, vielen Dank für sooo viele nette Worte - die nach ehrlichem Mitgefühl klingen :P

Zum Glück ist die fast fertige Tragfläche unversehrt, die lag (dank Spritti Mattlack!) sicher im neuen IKEA-Schubladen-Regal. Ich denke mal, ich fange mit dem Rumpf zur Not von vorn an.
Im Lager habe ich noch die "Sieben Schwaben" limited Edition, das ist auch eine OAW, die aber die anderen Rumpfteile benötigt. Somit habe ich die beiden späten Rumpfhälften übrig, um hier neu anfangen zu können.
Vielleicht geht das Zeuch ja doch noch runter, mal sehen. Nur im Moment kann ich den Anblick von schwarzer Grundierung nur schwer ertragen :woist:

Ich habe selbst mittlerweile einen Mega-Eduard-Frust und habe meine Halberstadt CL.II angefangen.
Auch bei Eduard immer trocken passen :D und auf Deine Erfahrungen mit der Halberstadt bin ich gespannt!
Den Typ gibt es seit kurzem auch bei WingNutWings, da kannst Du Dir die Anleitung runterladen. Manchmal hilfreich bezüglich Farben und Details.


Hatte zum Glück noch nie das Probleme, aber aus Deinem Malheur gelernt: Lappen um Glasflasche beim Schütteln ist ab sofort Pflicht !
Ich werde die jetzt immer in einen Zip-Beutel stecken!

ggf. unter Zuhilfenahme von vergorenen und gebrannten Getreideprodukte, z.B. von der Ex-EU(oder auch nicht, oder weiß der Geier) Insel
DAS ist mal eine gute Idee! trinken


Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: coporado am 08. April 2019, 06:49:12
Moin,

auch von mir mein ausdrückliches Mitgefühl zu diesem Unglück! Was das Modell angeht, scheint es ja Gott sei Dank noch zu retten zu sein  :1:

Das dein Bastelzimmer jetzt etwas gesprenkelt aussieht ist natürlich nicht schön. Lässt es sich als Kunst verkaufen und du lässt es einfach so?  8o  :D
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: f1-bauer am 08. April 2019, 10:42:10
Oh Mann Frank, das ist ja FUBAR ... GsD hat es die Tragflächen nicht erwischt. Aber der Rest reicht Dicke, mein Beileid. Lass sacken, nimm dir ein Bastel-Päuschen und mach in Ruhe die Renovierung ... das Mojo kommt wieder  :1:

Nachdem ich jetzt bestens mit diversen Glasfläschchen inkl. Kugel ausgestattet bin, habe ich mir schon einen Lappen fürs schütteln bereit gelegt  :pffft:.

Gruß
Jürgen  :winken:
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: Wolf am 08. April 2019, 10:58:02
das ist unschön
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: Rafael Neumann am 08. April 2019, 11:18:40
Frank, das mit der Farbe tut mir echt leid.

Ich denke aber, dass man heutzutage an Farbe fast alles wieder vom Plastik herunterbekommt.
Wenn Du einen Farbentferner wie Dowanol ausprobieren möchtest (weil der bisher bei mir noch nie Plastik angegriffen hat), sag' bitte kurz Bescheid:
Den kann ich Dir entweder nach Wilnsdorf mitbringen oder jetzt schon zuschicken.

Liebe Grüße
Rafael
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: bughunter am 08. April 2019, 21:49:25
Vielen Dank für Euren Zuspruch!

Das dein Bastelzimmer jetzt etwas gesprenkelt aussieht ist natürlich nicht schön. Lässt es sich als Kunst verkaufen und du lässt es einfach so?  8o  :D
Die Spritzer von der Dachschräge habe ich mit einem Skalpell abgeschabt, Parkett mit Spiritus gereinigt. Viel weniger schwarz, aber dafür etwas stumpfer. Ein Pflegemittel kann da noch helfen.
Das Meiste hat die Schneidmatte und mein T-Shirt abbekommen.


mach in Ruhe die Renovierung ...
Ne, die Hütte ausräumen wäre a) eine Lebensaufgabe, und b) finde ich danach nix mehr wieder :n??:


Ich denke aber, dass man heutzutage an Farbe fast alles wieder vom Plastik herunterbekommt.
Vielen Dank Rafael für Dein Angebot! Die Farbe ginge bestimmt runter.
Aber: die dicke Menge Primer hat das Plastik regelrecht "aufgekocht", siehe hier unten in der inneren Ecke:
  [ You are not allowed to view attachments ]

Da ist es am stärksten, aber auch außen sind Details versaut, da nehme ich lieber die neuen Hälften.
Normalerweise kommt ja nie eine solche Menge konzentriert aufs Plastik und deswegen nehme ich den ja so gern, weil sich das regelrecht festbeißt und sich daher nicht so leicht abziehen läßt wie wasserbasierten Grundierungen.

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: Hans am 08. April 2019, 21:56:08
Du Perfektionist. Erstens kann man sowas spachtel und schleifen und zweitens kommt da ggf ein Decal drüber und viertens war ein Doppeldecker der Zeit eh wellig und faltig an manchen Stellen
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: HI-Lok am 08. April 2019, 22:14:00
Hans, kurz, präzise und prägnant   :1:
Frank, Du bist und bleibst ein sehr sympathischer Perfektionist  :pffft:
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: bughunter am 08. April 2019, 22:49:07
Hans, das ginge sicher.
Aber da die anderen beiden Rumpfhälften eh übrig sind, geht das für mich einfacher.

Aber erstmal kommen Ostern und Wilnsdorf (Marcel, wir sehen uns :winken:)

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: halbtroll am 09. April 2019, 08:08:15
Hmm..sieht auf dem Bild wie geteert kurz vor dem federn aus.
Solltest Du rahmen und als Mahnmal aufhängen....

der halbtroll
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: Rafael Neumann am 10. April 2019, 10:04:53
Okay, ich hatte ja bisher kein Bild gesehen. Aber weil das Plastik angegriffen wurde, ist es tatsächlich mit "Farbentfernung" nicht getan. Ich hätte auch versucht, das mit Spachteln zu retten, aber wenn Du die anderen Hälften noch hast:
Ruhe einkehren lassen, Ärger zurückdrängen, Krone zurechtrücken (würde meine Tochter sagen) und weitermachen   :P

Schöne Grüße
Rafael

PS:
Vielleicht kannst Du mal einen Deiner Propeller in "Ausbaustufen" zur Ansicht nach Wilnsdorf mitbringen. Die sind einfach so was von genial ...
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: bughunter am 12. April 2019, 12:03:48
Vielleicht kannst Du mal einen Deiner Propeller in "Ausbaustufen" zur Ansicht nach Wilnsdorf mitbringen. Die sind einfach so was von genial ...
Naja, das ist schwierig. Ich schleife die in der Regel in einer Session fertig.
Das Problem ist auch, daß die etwas empfindlich sind, da nur wenig Holz übrig bleibt und das Blatt an den Kanten sehr dünn ist.  Erst mit der Schnellschleifgrundierung und Farbe werden die robuster, daher in einem Rutsch.
Aber gut: ja ich bringe welche mit, einen angefangenen Vierblatt für die Nicht-Spripdown D.H.2 habe ich auf alle Fälle noch.

Bis bald :winken:
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: ThomasB am 24. April 2019, 23:07:46
Hallo Frank,

das ist ja echtes Pech. Die Grundierung von Alclad frisst sich so richtig ins Plastik. Trotzdem meine liebste Grundierung, da kein Reinigen des Plastiks vorher nötig. Die hält immer. Da Du noch Ersatzteile hast, ist das ja soweit gut und falls der Bausatz noch käuflich zu erwerben ist: Weekend Edition ist immer im zahlbaren Bereich. Bitte die Flinte nicht ins Korn werfen, ich möchte gerne Deine weiteren Bau-Fortschritte noch sehen.
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.3.2019 Luftschraube
Beitrag von: bughunter am 25. April 2019, 21:39:02
Schön von Dir zu Lesen, Thomas :winken:
Über Ostern war ich unterwegs, jetzt ist Wilnsdorf, aber dann wird es hier wieder weitergehen.

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 19.5.2019 Unt. Tragfläche
Beitrag von: bughunter am 19. Mai 2019, 22:06:08
Untere Tragfläche


Erstmal den Staub wegblasen :pffft: ... jetzt geht es nach jeder Menge anderer Dinge (wie z.B. Ausstellungen, den einen oder anderen habe ich getroffen :winken:) hier weiter.

Als nächstes habe ich die untere Tragfläche behandelt, ebenfalls mit nicht vorgeformten 5-Farb-Tarnstoffdecals.

Nach der Unterseite habe ich die Oberseite Bahn für Bahn beschichtet (nach Anleitung 40-45 Sekunden in warmen Wasser):
 [ You are not allowed to view attachments ]


Nach dem mühsamen Behandeln der Kanten ist das das Resultat, die Unterseite:
 [ You are not allowed to view attachments ]


... und die Oberseite:
 [ You are not allowed to view attachments ]


Nach einem Sichern der Decals mit Future habe ich die berühmte frische Skalpellklinge benutzt und die Eduard-Rippensicherungsbänder vom überstehenden Trägerfilm befreit und eins nach dem anderen aufgebracht (nach max 5 Sekunden im Wasser!). Das ging hier etwas leichter von der Hand als oben, weil hier alle Bänder gleich lang sind und somit mehr in einem Rutsch vorgeschnitten werden konnten.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Nach dem die Bänder halbwegs trocken waren, habe ich die Fläche hochkant eingespannt und das Sicherungsband der Vorderkante aufgebracht. Das ging ja noch ...
 [ You are not allowed to view attachments ]


Aber die Bänder halbwegs sauber auf die Randbögen zu bekommen, erforderte dann doch ein häufiges "Tiefes Durchatmen".
 [ You are not allowed to view attachments ]

Da kann jetzt noch etwas Sol sein Werk verrichten.

Das hat jetzt mit den Trocknungsphasen dazwischen relativ lange gedauert und war ein ziemliches Gefummel :rolleyes:, aber es sieht ganz gut aus.

Über das Gelb habe ich mir auch noch Gedanken gemacht:
Eduard sagt bei meinem Bausatz Gunze H413,
beim neuen 72er Profipack Gunze H4 (das ist arg blass),
und WingNutWings schreibt "Chrome yellow" aus 10 Teile XF3 (gelb) + 1 Teil X6 (orange)
Tendiere zu MRP-28 "Dark Chrome yellow" oder MRP-142 "Orange Yellow".
Irgendwer eine Meinung dazu?

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 19.5.2019 Unt. Tragfläche
Beitrag von: Hans am 20. Mai 2019, 11:33:58
Wieso macht man sich Gedanken über einen Farbton von 1918, vor der Standardisierung der Farbtöne, bei einer auf Staffelebene willkürlich gewählten Farbe?  :D :D
Chromgelb war als Pigment weit verbreitet...aber ich würde einfach den Farbton nehmen, der die am besten gefällt
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 19.5.2019 Unt. Tragfläche
Beitrag von: Wolf am 20. Mai 2019, 12:28:13
Genau den gleichen Gedanken hatte ich auch.
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 19.5.2019 Unt. Tragfläche
Beitrag von: Rafael Neumann am 20. Mai 2019, 13:57:24
Laienmeinung gefragt ?
Die Flügel sind schön bunt, also kann der Flieger vorne durchaus ein knalliges Gelb vertragen.

Grüße
Rafael
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 19.5.2019 Unt. Tragfläche
Beitrag von: Puchi am 20. Mai 2019, 15:58:42
Schöne Bedacelung! :klatsch:

Beim Farbton würde ich mich auch vom Geschmack leiten lassen, wenn's wirklich egal ist.


Liebe Grüße,

Karl :winken:
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 19.5.2019 Unt. Tragfläche
Beitrag von: bughunter am 20. Mai 2019, 19:47:39
Vielen Dank!

Chromgelb war als Pigment weit verbreitet...
Da hat meine Frage ja schon was gebracht, nicht daß es nachher heißt: Chromemangel - da gabe es kein Chromegelb; oder das wurde es später erfunden (wie beim Reifenfarbton)  :D

Und da WingNutWings ja auch von Chromegelb geschrieben hat, mit nem Tropfen Orange drin, habe ich nun MRP-28 benutzt.

Nach Metallachsen, Ausbuchsung der Räder und einer Grundierung in Weiß habe ich loslackiert.
Wobei ich aber Schwierigkeiten habe, den Farbton fotografisch rüberzubringen.
  [ You are not allowed to view attachments ]


Jetzt passt auch die Radposition. Der Hauptgrund für das Metallupdate ist aber, da die Räder jetzt bei der Montage automatisch gerade auf den Achsen sitzen.
  [ You are not allowed to view attachments ]


Das wird mit dem Tamiya XF-8 blau ganz gut aussehen.

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 31.5.2019 Streben
Beitrag von: bughunter am 31. Mai 2019, 23:23:47
Streben


Die kleine Fokker hat auch in 1:48 schon extrem filigrane Streben, ich möchte gar nicht wissen, wie dünn die jetzt beim neuen 72er Kit sind.
Um mir die Montage später zu erleichtern, habe ich einen Großteil mit 0,3mm verstiftet und den Rumpf und Flächen mit passenden Bohrungen versehen. So konnten auch die Streben oben verklebt werden.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Das hält, alles nur locker gesteckt, so gut, daß die Tragfläche schon mal probesitzen kann. Scheint perfekt zu passen!
 [ You are not allowed to view attachments ]


Das die Streben später gelb lackiert werden, schon mal weiß grundiert.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Auch die äußeren N-Streben sitzen gesteckt recht fest.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Außerdem erhalten die kleinen Querruder gerade ihren Tarnstoff.
 [ You are not allowed to view attachments ]

Vielleicht ein etwas ungewöhnliches Vorgehen, aber es erleichtert die spätere Montage ungemein.

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 31.5.2019 Streben
Beitrag von: Hans am 01. Juni 2019, 11:17:44
Ich finde das Vorgehen logisch und auch richtig.
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 31.5.2019 Streben
Beitrag von: Puchi am 02. Juni 2019, 16:53:45
Präzise und saubere Arbeit wieder einmal, Frank! :P

Vielleicht hab' ich's ja überlesen, aber mich würde interessieren, wie Du so genau die Punkte auf die entsprechenden Teile, in die die Stifte greifen sollen, überträgst. Wenn man da nicht genau hinkommt, wird das gerade bei den Tragflächen mit den Decals zum Problem, da das falsch gebohrte Loch nur schwer zu kaschieren ist.


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 31.5.2019 Streben
Beitrag von: bughunter am 03. Juni 2019, 21:49:14
Karl, das ist bei dem Bausatz wirklich kein Thema!
Hier sieht man erhabene Rechtecke (mal sehen, ob ich die noch farblich absetze), in denen schon ein kleines Loch ist. Dort habe ich dann mittig die Bohrung für den Stift eingebracht:
  [ You are not allowed to view attachments ]


Auch im Rumpf sind Vertiefungen.
An den Streben sind kleine Knubbel, aber teilweise nicht wirklich deutlich. Ich habe die abgeflacht und in diese kleine runde Fläche gebohrt, um dann den Stift einzukleben.

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 31.5.2019 Streben
Beitrag von: Puchi am 04. Juni 2019, 16:51:39
Siehst Du, das kommt davon, wenn man fast nur mehr scratch baut. Klar, in den Bausatzteilen hast Du ja Stifte und Löcher... (http://www.puchiweb.at/Smilies/Kopf_gegen_Wand.gif)

Wird wohl Zeit, dass ich wieder einmal einen Bausatz baue. :D


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 31.5.2019 Streben
Beitrag von: Flugwuzzi am 04. Juni 2019, 19:39:48
Sehr schön ... die Decalisierungsarbeit ist sehr gut gelungen  :klatsch: :klatsch:
Deine Verstiftungsvariante finde ich sehr gut. Falls ich wieder mal einen Doppeldecker baue werde ich das auch so machen  :D

lg
Walter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 31.5.2019 Streben
Beitrag von: springbank am 04. Juni 2019, 21:24:56
Moin FRank,

das ist ja mal wieder Modellbau vom Allerfeinsten mit hervorragenden Lösungen und EIgenbaumassnahmen..
Das wird wieder ein kleines Juwel..
Die Decals sehen super aus  :P

Klasse Frank
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 31.5.2019 Streben
Beitrag von: bughunter am 04. Juni 2019, 22:02:58
Danke Leute!

Wird wohl Zeit, dass ich wieder einmal einen Bausatz baue. :D
Bei der Lok werden doch hoffentlich auch noch Kitteile zum Einsatz kommen? Dann wirst Du Dich auch wieder an vorgefertigten Details erfreuen können (wenn sie Dir dann gut genug sind :pffft:).

Falls ich wieder mal einen Doppeldecker baue werde ich das auch so machen
Wieso nur "falls"? Du hast doch noch WNW im Lager? Ran an den Speck!

Die Decals sehen super aus  :P
Diese Decals sehen toll aus (außer auf dem letzten Foto oben, da lag der Weißabgleich durch verschiedene Beleuchtung total daneben), brauchen aber etwas Geduld.

Langsam muß ich mal richtig ranklotzen, der Endtermin des Groupbuilds kommt am Ende immer schneller als gedacht ...

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 31.5.2019 Streben
Beitrag von: HI-Lok am 04. Juni 2019, 23:24:16
Moin Frank,
Die Tarnung Stück für Stück auf die Flügel, ok.
Die Streben mit Draht versehen, im Rumpf Löcher exakt bohren, standard für Dich, geschenkt.
Bänder Decals auf die Flügel Ober- und Unterseite rauf friemeln und zuschneiden, schön und gut,
Aber auf die Flügelnasen die Bänder Decals anbringen, dass war zu viel für mich.... ;(

Musst Du mir meine feinmotorischen Defizite so brutal unter die Nase reiben  :pffft:

Ich bin beeindruckt, werde weiter genießen und für den Rest gibt es Pillen.

Gruß  :winken:

Marcel
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 31.5.2019 Streben
Beitrag von: Hans am 04. Juni 2019, 23:48:56
Zitat
wenn man fast nur mehr scratch baut. Klar, in den Bausatzteilen hast Du ja Stifte und Löcher

Da haut er aber ganz schön auf den Putz, der Puchi....  8) :D :D. Die Leiden des scratch-Bauers, da hats der Bausatzzusammenwerfer halt schon leichter, net woar... :D

Bei Scratch...da gibts Pläne. Da kann man die Streben nach Plan bauen und dann als Baulehre für die Löcher verwenden. Die Aufnahmen einfach so zu verwenden, geht praktisch nur bei Eduard und Wingnut. Bei allen anderen ist es wie scratch bauen. Versuchs mal mit Toko...  :D
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 31.5.2019 Streben
Beitrag von: Puchi am 05. Juni 2019, 13:06:17
... Bausatzzusammenwerfer ...
Na na, wer wird denn so empfindlich sein und solche Gedanken in meine Worte hineininterpretieren, hm? :D Phantasievoll ist's aber allemal... :D


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 7.6.2019 Cockpit
Beitrag von: bughunter am 07. Juni 2019, 22:38:06
Cockpit


So nach und nach habe ich an den Cockpitteilen gearbeitet.

Die neuen Rumpfhälften erhielten Tarnstoff. Teil des Bausatzes waren gespiegelte Decals, also die Farben in falscher Reihenfolge, da man hier die Bedruckung ja von innen sieht. Diese Decals kleben in den anderen Rumpfhälften, daher habe ich hier nun Standard-Stücke von den Tragflächen eingeklebt, der Unterschied fällt kaum auf. Etwas Leinenfarbe erzeugt den Eindruck, die Bedruckung von innen zu sehen.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Den dicken Kunststoff des Sitzes habe ich ausgedünnt, außen Dark Alu lackiert, innen Leinenfarbe und das Kissen in Leder. Etwas mit Ölfarbe malträtriert und später Mattlack. Der Rückwand erhielt Ätzteil und Decals, einen ultrafiligranen Sitzrahmen sowei nach Montage des Sitzes geätzte Gurte aus der Steel-Reihe von Eduard. Die HGW-Soffgurte wären etwas schmaler gewesen.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Das bereits farbig bedruckte Instrumentenbrett erhielt eine weitere Holzbemalung in Acryl, weitere Ätzteile und die Instrumente wurden mit Kristal Klear "verglast", das ist hier noch nicht trocken (trocknet klar auf).
 [ You are not allowed to view attachments ]


Der Boden wurde ebenfall in Acryl in Richtung Holz gebracht, Clear Orange lackiert, mit Pedalen, Steuerknüppel und Kompass versehen.
Ich habe den Boden noch mit Ölfarbe verschmutzt, aber das Bild davon ist leider unscharf.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Eduard hat auch einen wunderbaren Gashebel für die Cockpitwand geätzt, der erhielt noch ein Gestänge aus 0,1mm Neusilber.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Weitere Uhren wurden vorbereitet:
 [ You are not allowed to view attachments ]


Alle Teile zu einem Cockpit zusammengesetzt, as letzte Bild vor dem Schließen des Rumpfes.
Ach ja, bevor Klagen kommen, habe ich dann noch Steuerseile eingezogen.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Das ist also nun der Arbeitsplatz eines Fokker D.VII Piloten, soweit alles aus dem Kit oder herstellereigenes (sehr gut gemachtes!) Zubehör. Man kann auch mal oob bauen ;)
Der Rumpf ist nun verschlossen.

Ein phrohes Pfingst Pfest an die werte Mitleserschaft :winken:
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 7.6.2019 Cockpit
Beitrag von: Frank381 am 08. Juni 2019, 00:21:43
Top :-9
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 7.6.2019 Cockpit
Beitrag von: Puchi am 08. Juni 2019, 07:25:59
Der Rumpf ist nun verschlossen.
Pünktlich - wie angekündigt. :D

Du solltest auch einmal ein Schnittmodell machen, damit man die ganzen feinen "Innereien" ungehindert betrachten kann. Die Ausführung ist ja wieder einmal :klatsch: :klatsch: :klatsch:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 7.6.2019 Cockpit
Beitrag von: eydumpfbacke am 08. Juni 2019, 12:51:21
absoluter Hingucker, bei dem man später nichts mehr von sieht   ;(
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 7.6.2019 Cockpit
Beitrag von: Hans am 08. Juni 2019, 16:08:54
Naja, offenes Cockpit mir grosser Öffnung, da sieht man ziemlich viel
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 7.6.2019 Cockpit
Beitrag von: Postbote am 08. Juni 2019, 16:58:58
Servus Bughunter,

es ist und bleibt einfach großes Kino was Du hier zeigst :meister:

Schwester, Skalpell bitte, ich möchte mir davon ein Stück abschneiden. ;)

Mit schönem Gruß
Christoph
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 7.6.2019 Cockpit
Beitrag von: Fighter84 am 10. Juni 2019, 01:06:03
Perfekte Detailarbeit!  :1: :P
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 7.6.2019 Cockpit
Beitrag von: bughunter am 11. Juni 2019, 19:03:35
Danke für Eure Zeilen :winken:

Du solltest auch einmal ein Schnittmodell machen, damit man die ganzen feinen "Innereien" ungehindert betrachten kann.
Hab ich schon mehrfach in 1:72 und auch in 48 - nennt sich Stripdown :6:


Schwester, Skalpell bitte, ich möchte mir davon ein Stück abschneiden. ;)
Von mir? Aua!  8) und das Modell bleibt bitte ebenso am Stück :woist: :D


Ach ja, weitere Fortschritte kann ich momentan nicht vermelden, da wir über Pfingsten an/auf den Berg des großen weisen Mannes gepilgert sind, um das Mojo wieder zu finden, der dargebrachten aufgeschnittenen Lokomotive und anderer Kunstwerke zu huldigen.
Es ist uns wirklich gut ergangen dort hoch droben - Danke schön :winken: Die ehemaligen Teilnehmer einer Puchivention werden mich verstehen :1:

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 7.6.2019 Cockpit
Beitrag von: Puchi am 11. Juni 2019, 19:57:24
Ach ja, weitere Fortschritte kann ich momentan nicht vermelden, da wir über Pfingsten an/auf den Berg des großen weisen Mannes gepilgert sind...
Sorry, dass ich Deine Modellbauenergie so eingebremst habe, aber wir haben davon ja etwas am Berg gebraucht. :D

Und der Haarfarbe entsprechend müsste es statt "weisen Mannes" "weißen Mannes" heißen.  :D


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Frage 14.6.2019: Decals oder nicht?
Beitrag von: bughunter am 14. Juni 2019, 20:44:45
Hmm, bin gerade etwas ratlos, daher mal eine Frage nach dem Eindruck ...

Das Ziel ist das hier, hier verlinke ich mal auf eine Seite der Anleitung von WNW:
http://www.wingnutwings.com/ww/vEF754EA7/www/products/model_kitsets/32030/online_instructions/32030%20Fokker%20D.VII%20(OAW)%20Page%2028.jpg (http://www.wingnutwings.com/ww/vEF754EA7/www/products/model_kitsets/32030/online_instructions/32030%20Fokker%20D.VII%20(OAW)%20Page%2028.jpg)
Quelle: wingnutwings.com

Das Kreuz scheint noch durch, aber sieht man auch etwas vom Tarnstoff darunter?

Ich habe mal experimentiert und das Tamiya-Blau auf die Decals gesprüht: links Unterseitentarnung, rechts Oberseite
  [ You are not allowed to view attachments ]
Zu dünn sah auch nicht aus, später dann eher Decal - Blau - Kreuz - Blau ?

Wirkt das oder doch lieber auf normal graue Grundierung sprühen???

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Frage 14.6.2019: Decals oder nicht?
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 15. Juni 2019, 06:17:16
Die Fotografie war damals technisch noch nicht so weit. Es ist daher schwer zu beurteilen, ob solche Farbnuancen durch die Fotos geschluckt wurden.
Die andere Frage ist die nach der Deckkraft der Farbpigmente.

Ich finde den Effekt jedenfalls spannend
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Frage 14.6.2019: Decals oder nicht?
Beitrag von: Hans am 15. Juni 2019, 10:34:52
Die Fotografie damals war hervorragend durch die extremen Bildformate. Man schätzt das nur immer falsch ein, weil wir immer nur Repros von abfotografierten Bildern im schlechten Rasterdruck als Scan auf dem Bildschirm sehen. Die Originale sind meist brilliant.

Es gibt etliche Aufnahmen von gerade mit Blau überstrichenen Rümpfen, bei denen der Tarnstoff durchschimmert. Das gerade das Weiss des BK heraussticht, ist eh klar, aber halt auch der Beleg für einen eher transparenten Anstrich. Ich würde tatsächlich Tarnstoff aufbringen, das BK aufbringen und dann transparent lackieren.
Titel: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 16.6.2019 Rumpf
Beitrag von: bughunter am 16. Juni 2019, 17:59:08
Rumpf


Wie bereits erwähnt sind die Rumpfhälften verklebt.
Außen folgten noch weitere Ätzteile auf beiden Seiten, wofür die Darstellung in Kunststoff entfernt werden muß.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Die Hälften habe unten eine Einformung, so daß man dort die Klebenaht nicht verschleifen muß. In diese Vertiefung wird dann ein Streifen eingesetzt, auf dem die Verschnürung dargestellt ist.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Nach einer weißen Grundierung folgte noch Future für die Decals.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Auf Empfehlung also doch mit Decals, auch wenn es mehr Arbeit macht. Zuerst die Unterseite, dann die Seiten.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Und anschließend den Deckel.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Ach ja, und die Hohenflosse nicht vergessen, hier noch etwas roh.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Um die Naht wieder hervorzuholen brauchte es einiges an Weichmacher (und einen beherzten Druck mit einem Wattestäbchen, nachdem der Weichmacher etwas angetrocknet war - Liebe Kinder, nicht nachmachen! Man langt Decals mit Weichmacher nicht an :6: ).
 [ You are not allowed to view attachments ]


Das Höhenruder ist auch montiert, die Decals durften dann eine Nacht trocknen.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Dann bin ich mit hochverdünntem Tamiya XF-8 drüber, hatte auch noch den Tip bekommen, etwas Klarlack beizugeben.
Das ist das Ergebnis auf der Unterseite, es ergeben sich etwas merkwürdige Mischfarben, aber das sieht man ja kaum.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Die Oberseite gefällt mir aber, auf den ersten Blick dunkelblau, aber dann sieht man das Balkenkreuz und die Tarnung schimmert noch durch.
Weniger Farbe als bei meinen Versuchen neulich :pffft:
 [ You are not allowed to view attachments ]


Das darf jetzt erstmal durchtrocknen, bevor ich die gelbe Nase lackiere.

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 16.6.2019 Rumpf
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 16. Juni 2019, 18:50:33
Der Effekt sieht klasse aus. :P
Titel: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 22.6.2019 Drache
Beitrag von: bughunter am 22. Juni 2019, 23:24:18
Drache


Zuerst habe ich mal wieder vorsichtig abgeklebt und alle nötigen Teile gelb lackiert, Rumpf, Streben, .... Dabei zeigte sich, daß mehrere Schichten nötig sind. Bei wenig Farbe sah es trotz weißer Grundierung blaß gelbgrün aus.

Dann habe ich weitere Decals aufgebracht, z.B. die Kreuze auf die unteren Flügel (beim Oberflügel sollte ich vorher die Querruder montieren).
 [ You are not allowed to view attachments ]


Dann hatte ich mir schon Sorgen gemacht - auf dem Trägerpapier war von den weißen Stencils nichts zu erkennen (auf einem älteren OAW Profipack konnte ich die gut lesen, schon als Reserve bereitgelegt).
Aber - alle Sorgen unbegründet! Ich habe noch nie so filigrane Beschriftungen aufgebracht!
 [ You are not allowed to view attachments ]


Dann kam der Drache dran. Hier auf der durch Fotos belegten Seite:
 [ You are not allowed to view attachments ]


Und ein zweiter Drache in gleicher Haltung für die andere Seite. WNW bietet den Drachen zusätzlich einmal gespiegelt an.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Der Drache stammt vom Logo einer Alugießerei aus Durlach in Baden, siehe rechte Ecke:
(http://www.wingnutwings.com/ww/vEF754EA7/www/products/model_kitsets/32030/online_instructions/32030%20Fokker%20D.VII%20(OAW)%20Page%2028.jpg)
Quelle: wingnutwings.com


Nochmal der Drache als Makro: wunderbar dargestellt und deckendes Decal. Diese neuen Eduard Decals sind schon toll, obwohl sie bei Highend-Kits auch noch auf Cartograf setzen.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Viele Grüße,
Bughunter

Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 22.6.2019 Drache
Beitrag von: Gilmore am 22. Juni 2019, 23:46:10
Boah ey, die Bemalung und Decalierung finde ich ja sowas von klasse! Mal sehen, wer sich in W'dorf die Mühe macht, die Schrift an den Randbögen zu lesen.
Titel: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 23.6.2019 Luftschraube
Beitrag von: bughunter am 23. Juni 2019, 21:46:24
Schön, daß es Dir gefällt Jürgen :winken: Aber WD war doch gerade? Aber nach WD is wohl vor WD  :6:


Luftschraube


Der aufmerksame Mitleser denkt sich - Nanu, die Holzluftschraube war doch schon weiter vorn fertig?
Die Luftschraube schon, aber das Lager noch nicht.
Ein 2mm Messingrohr mit 1,05mm innen wurde zu einer Buchse, etwas dünner gedreht. Auf eine 1mm Welle habe ich ein Ätzteilrest gelötet und rundgedreht, so daß sich ein Anschlag ergibt. Ein zweites Blech liegt bereit.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Die Welle steckt in der Buchse, von hinten das zweite Blech aufgelötet und rundgedreht, noch etwas befeilt. Muß dünner als die Buchse sein.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Verzinnt mit den beiden Naben des Ätzteilsets. In der Mitte wurde ein 1mm Loch in die Ätzteile gebohrt.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Beidseitig mit 0,2mm Neusilber verstiftet verbolzt.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Die Rückseite:
 [ You are not allowed to view attachments ]


Der Motor steht locker an seinem Platz und kann die Konstruktion aufnehmen (beim Zusammenkleben des Motors hatte ich einen dicken Gußast mit eingesetzt). Das brauche ich zum Schluß nur Einkleben.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Eine ähnliche Lösung hat sich bei der Bristol bewährt und den Jürgen begeistert :winken:
Auf dem Weg über den Hof ging ein leises Lüftchen und der Propeller der Bristol hat sich ständig gedreht - ähem - präzisionsgelagert  8o


Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 23.6.2019 Luftschraube
Beitrag von: Heavensgate am 23. Juni 2019, 22:22:36
Die Luftschraube sieht richtig geil aus, mit der Nabe und der Welle! Und sooo winzig!!  8o 8o

 :winken: Jonns
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 23.6.2019 Luftschraube
Beitrag von: Postbote am 24. Juni 2019, 10:34:26
verbolzen mit o,2mm, ja ne, is klar...Hand vors Gesicht schlagen Smiley...
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 23.6.2019 Luftschraube
Beitrag von: f1-bauer am 24. Juni 2019, 14:54:52
Servus Frank,
sappralott, das sieht dermaßen klasse aus  :P :klatsch:. Die durscheinende Lackierung ist schon richtig gut geworden, Chapeau. Tja, und die altbewährte (Präzisions)Lagerung der Propellerachse  :P.

Einziger Kritikpunkt: der Grat um das Bohrloch im PE-Teil der Nabe. Mein Vater (Feinmachaniker) hätte mir die Ohren lang gezogen. Einen etwas größeren, scharfen Bohrer nehmen und per Hand ein, zwei Mal drüber drehen, dann ist das weg.

Gruß
Jürgen  :winken:

PS: ich hätte mich das mit dem Drachen an Steuerbord nicht getraut. Bei der Legion Condor z.B. sind "Zylinderhut und Co.", persönliche Kennzeichnungen ("gelbe 1" für den ersten Abschuss in Spanien) und Sprüche ("ALTERTUM" für die älteste 109 B-1 in Spanien) auch nur Backboard angebracht. Ich kann mir vorstellen, dass das schon im WKI so war und von dort übernommen wurde.
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 23.6.2019 Luftschraube
Beitrag von: Hans am 24. Juni 2019, 16:02:51
Jürgen, die WK-I-Maschinen waren wie folgt gekennzeichnet: Staffelfarben - meist Leitwerk, gerne auch Hauben, mitunter auch der Rumpf. Und dann das persönliche Kennzeichen, oft auch irgendeiner einfachen Regel folgend, zB zusätzliche farbige Kennzeichnung. Aber auch Symbole.
All diese Kennzeichen hatten einen ernsten taktischen Hintergrund: Die Maschine musste eindeutig zu identifzieren sein. Mitunter wurden die Maschinen auch getauscht, weil "persönliche" nicht flugklar oder aus anderen Gründen. Etliche Zuordnungen sind deshalb gar nicht mal so eindeutig, nur weil ein bestimmter Pilot drin sitzt oder davor fotografiert wurde.

Weitere Kennzeichen, die erkannbar waren, gab es ja nicht. Und aufgrund der taktischen Relevanz ist strikt anzunehmen, dass solche Kennzeichen auf beiden Rumpfseiten angebracht waren. Nicht auszuschließen sind Unterschiede in der Blickrichtung oder Detailunterschiede, da es ja handgemalte Einzelstücke waren.
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 23.6.2019 Luftschraube
Beitrag von: f1-bauer am 24. Juni 2019, 16:34:02
Danke Hans für die Info :P. Dann bin ich schon wieder still und hab nichts gesagt  :D

Gruß
Jürgen  :winken:
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 23.6.2019 Luftschraube
Beitrag von: Hans am 24. Juni 2019, 17:20:13
Nee, nee, Jürgen, die Frage macht ja Sinn.
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 23.6.2019 Luftschraube
Beitrag von: bughunter am 24. Juni 2019, 17:56:21
Dankeschön :winken:

Und sooo winzig!!  8o 8o
Da kann ich nix für, das liegt am Maßstab :8: :6:

verbolzen mit o,2mm, ja ne, is klar...
Yep, hier ist der Bolzen ja auch achtundvierzig mal kleiner! :1: :6:


Tja, und die altbewährte (Präzisions)Lagerung der Propellerachse  :P.
Das habe ich nun davon! Die Lagrung läuft jetzt so leicht, daß ich die Luftschrauben in Zukunft auch noch auswuchten muß, wenn sie in jeder Stellung stehen bleiben sollen! :12::12: :woist:


Einziger Kritikpunkt: der Grat um das Bohrloch im PE-Teil der Nabe.
Ne, das it kein Grat, sondern die originale Messingstärke. Der Rest der Nabe ist dünner geätzt. Der in der Mitte hervorstehende Zapfen ist somit bei Eduard nur 0,07mm lang, bei mir schaut die 1mm Welle aber nun wie beim Original weiter raus. Leider hat der Eduard-Zapfen 1,1mm oder so. Wenn ich das wegbohre, gibt es einen Spalt. :rolleyes:

PS: ich hätte mich das mit dem Drachen an Steuerbord nicht getraut.
Da hat Hans ja schon super geantwortet, den Einwurf hätte ich auch gemacht.
Es gibt da einige Maschinen, die gut dokumentiert sind, z.B. auch eine Fokker D.VII "Sieben Schwaben" (die baue ich auch noch). Da sind die Zeichnungen (wenn auch leicht verändert) auch auf beiden Seiten. Ähnliches bei Albatros D.III und Co.
Die Frage war die Haltung des Drachens, da find ich den WNW-Decalbogen mit den 3 Drachen einfach nett.

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 24.6.2019 Motor
Beitrag von: bughunter am 24. Juni 2019, 19:41:30
Motor


Wie man im letzten Bild des vorigen Updates sehen kann, ist der Motor auch noch unbemalt. Laut Anleitung wäre er viel früher dran, aber ich habe mal gelesen, man könnte ihn auch später einbauen.

Warum ich gewartet habe? Naja, vor einiger Zeit habe ich den Mercedes D III/IIIa von Vector entdeckt (Small Stuff macht die nur in 1:72), und der Anflug hat scheinbar etwas länger gedauert. Eingetrudelt, aber es gibt Licht ...
in Form wunderschöner Details. Hier grob die Angüsse entfernt. Man beachte z.B. die Verschraubung der Zylinder!
 [ You are not allowed to view attachments ]


aber auch Schatten, die Größe!
Der Eduard-Motor rechts passt, aber der Resinventilfedern zeigen deutlich, daß es hier nix wird.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Und nachdem man in dieser Fokker fasst nix davon sieht, gibt es eben doch den Bausatzmotor. Ja, man könnte noch weitere Details hinzufügen, aber wenn man eh nix davon sieht  :pffft:
Die Teile sind mit Alclads lackiert.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Nochmal auf den geöffneten Auslaß des Auspuffs gehalten.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Und nach einem wash mit Ölfarbe eingebaut. Dabei muß man den Vergaser mit den Ansaugrohren im Modell anbauen, sonst geht er nicht durch die Öffnung! Insofern war die Aussage vom Anfang nicht ganz falsch.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Und noch die Auspuffseite:
 [ You are not allowed to view attachments ]


Der von Vector kommt dann irgendwie in ein Modell, in dem Platz ist.

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 24.6.2019 Motor
Beitrag von: f1-bauer am 27. Juni 2019, 09:49:45
Zitat
Der von Vector kommt dann irgendwie in ein Modell, in dem Platz ist ...
... oder, auf einem Holzgestell und supergebughuntert, in die Motorensammlung  :D

Die Entscheidung, den Bausatzmotor zu verwenden, ist m.E. goldrichtig  :P. Auffällig: die groben Schnitzereien an dem Zahnstocher   8o ....  :3: .....  X( .....  :ziel:

Gruß
Jürgen  :winken:
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 24.6.2019 Motor
Beitrag von: Commander JJ am 27. Juni 2019, 15:28:26
Sehr schick
Titel: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 27.6.2019 Metall
Beitrag von: bughunter am 27. Juni 2019, 21:52:14
Keine schlechte Idee, Jürgen!

Danke & Willkommen, JJ!


Metall


Am hinteren Rumpf befanden sich einige Griffe, gespritzt nur 0,8 mm dünn. Aber immer noch zu dick laut meinen Plänen und ich versäubere nicht gern so kleine Teile.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Also habe ich Griffe aus verzinntem 0,4 mm Messing angebaut.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Gleiches Problem mit der Einstiegshilfe. Daher habe ich 0,3 mm Löcher in ein 0,5 mm Messingrohr gebohrt und 0,3 mm Halter eingelötet. Die Seiten des Rohres sind offen, wie auf originalen Bildern zu sehen.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Dann konnte der untere Flügel und das Fahrwerk angebaut werden.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Oben auf den Tragflügelholmen vier Trittstufen (Ätzteile) und die gelötete Trittstufe unter dem Rumpf montiert.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Der Bausatz enthält zwei Kühler, im Manual stehen beide optional, jedoch nicht eindeutig für beide Markierungsoptionen. Ich habe beide probiert, aber der mit dem Röhrchen passt einfach nicht. Die Lösung war dann die Anleitung eines OAW-Profipacks: D7 ist für die Rumpfhälften D3 und D4 und D6 für die Hälften D1 und D2.
Die Anleitung gibt für den Kühler mattschwarz vor, aber Anthology 2 zeigt auf einigen Kühlern einen hellen Schimmer. Also lackierte ich es mit "pale burnt metal", maskierte es flüssig und lackierte gelb.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Einige der Löcher an den Rändern sind gefüllt (Gussfehler), aber insgesamt sieht es ganz gut aus.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Dann habe ich etwas hochverdünntes Anthrazit in die Löcher laufen lassen und abschließend ein Öl wash. Ein Ätzteil könnte nicht schöner sein.
Angebaut, auch den Auspuff.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Die Hecksporn ist auch lackiert und montiert. Die Streben sind aber nur gesteckt und das Höhenruder ist nur weiß grundiert.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Das ist also der aktuelle Zustand aus einem anderen Blickwinkel.
 [ You are not allowed to view attachments ]


So langsam gefällt mir diese kleine Fokker richtig gut!


Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 27.6.2019 Metall
Beitrag von: Rafael Neumann am 28. Juni 2019, 10:51:42
Wieder ein sehr schöner Bau, und die blaue Lackierung mit den durchscheinenden Decals ist echt ein Hingucker ...  :P :klatsch:

Schöne Grüße
Rafael
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 27.6.2019 Metall
Beitrag von: McFrag0815 am 30. Juni 2019, 01:28:00
Daher habe ich 0,3 mm Löcher in ein 0,5 mm Messingrohr gebohrt und 0,3 mm Halter eingelötet.

Ich pack dann mal ein  :pffft:

Wahnsinn
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 27.6.2019 Metall
Beitrag von: Chowhound am 30. Juni 2019, 11:12:26
Hi McFrag0815,
wenn man Bughunter als Maßstab nehmen würde, würden sicher 70% von uns nur noch mit Bauklötzern basteln. :D Ich persönlich nehme ihn lieber als Vorbild. Auch wenn ich nie seine Perfektion erreichen werde, ist er doch ein Hort unendlicher Inspiration, was alles möglich ist.
So, ich gehe jetzt wieder in mein kühles Bastelstübchen. X(

Gruß
Jürgen
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 27.6.2019 Metall
Beitrag von: Puchi am 30. Juni 2019, 15:02:39
Mikrodecals, Präzisionslagerung für den Prop (bei Kugellager nimmst Du sicher Atomkerne als Kugeln... :pffft:), Einstiegshilfen aus Röhrchen mit einem Durchmesser jenseits von Gut und Böse... sag mal, wie heiß ist es denn eigentlich bei Euch? :6: :D

Aber passt schon, da wird dem Leser was geboten. :klatsch: :klatsch: :klatsch:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.6.2019 Ruderhörner
Beitrag von: bughunter am 30. Juni 2019, 19:21:33
Danke Rafael, André, Jürgen und Karl!

Ich persönlich nehme ihn lieber als Vorbild. Auch wenn ich nie seine Perfektion erreichen werde, ist er doch ein Hort unendlicher Inspiration, was alles möglich ist.
Dasi ist ja die Idee hinter einem Baubericht :1:


Einstiegshilfen aus Röhrchen mit einem Durchmesser jenseits von Gut und Böse... sag mal, wie heiß ist es denn eigentlich bei Euch? :6: :D
Du meinst, die Hitze von 38° hat Nebenwirkungen?

Dann hab ich gleich noch ein kleines Update:

Ruderhörner


Um die Anschlüsse der Ruder mußte ich mich ja auch noch kümmern, hatte aber keine rechte Idee - aber mit den Bausatzteilen kein gutes Gefühl.
Rechts im Bild sieht man die Ruderhörner des Bausatzes. Versäubern, entgegengesetzt ausgerichtet auf das Ruder kleben, Loch für Steuerseil bohren ... Nein danke!
Beim Ätzteilteilsatz war auch nix dabei, daher meine Lösung (ich kann ja nix wegschmeißen) ist ein Ätzteilblech von farbig bedruckten Ätzteilen, also metallisch beschichtet. Daraus habe ich die Teile nach der Zeichnung angefertigt, mittig das Teil für das Seitenruder, nach gleichem Prinzip zwei für das Höhenruder oben auf dem Cent und darunter für die Querruder.
 [ You are not allowed to view attachments ]


In dem Buch mit den 3D-Zeichnungen sieht man, daß für die Anlenkung Bleche auf den Rahmen geschweißt wurden. Daher habe ich in die Ruder dünne Schlitze gesägt und meine Bleche eingeklebt. Automatisch ausgerichtet, leicht zu montieren und originalgetreu.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Am Höhenruder ist es noch einfacher. Da gibt es 6 Scharniere, wobei die Ruderhörner zwischen zwei dicht beieinanderliegenden Scharnieren waren. Eduard hat das Material hier an der festen Flosse gelassen, daher hier Schlitze eingesägt und in angelenkter Lage eingeklebt. So kann ich die Steuerseile schon ohne Ruder einziehen.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Bei den Querrudern habe ich ein Bild vergessen, aber hier schauen die Hebel oben ...
 [ You are not allowed to view attachments ]


... und unten gleich weit raus. Den ersten Hebel mußte ich neu anfertigen, da die Querruder im Modell dicker sind.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Das war etwas Arbeit, aber so ist es gut zu handeln, robust und originalgetreu.

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.6.2019 Ruderhörner
Beitrag von: Gilmore am 01. Juli 2019, 00:27:13
Jetzt wird es mich auch nicht mehr wundern, wenn Du nachher die Ruder mit dem Steuerknüppel und den Pedalen bewegen kannst.
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.6.2019 Ruderhörner
Beitrag von: Puchi am 01. Juli 2019, 08:18:03
Du meinst, die Hitze von 38° hat Nebenwirkungen?
Naja, wenn man sich ansieht was hier so abgeht, könnte man unter Umständen, eventuell, möglicherweise auf solche Gedanken kommen. :6:

Tolle Details wieder! :klatsch:


Liebe Grüße,

Karl
Titel: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 1.7.2019 Heck
Beitrag von: bughunter am 01. Juli 2019, 16:22:08
Dankeschön :winken:
Aber Jürgen, wir wollen doch nicht übertreiben hier :n??:

Und weil wir gerade so schon im Fluß sind und der letzte Baumonat angebrochen ist, gleich weiter in diesem Theater!


Heck


Jetzt konnte ich mich der ersten Verspannung widmen:
 [ You are not allowed to view attachments ]


Die Steuerseile für das Höhenruder sind noch leichter anzubringen, wenn man mehr Platz hat.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Dann habe ich die Steuerflächen mir MRP White, etwas MRP Bleached Linen, Future, Decals and und Schatten behandelt.
Das Firmenlogo habe ich von einem Albatros Weekend Kit stibitzt.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Alles angebaut.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Unten kamen noch zwei Streben und die Steuerseile für das Seitenruder dazu.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Ein weiterer kleiner Schritt Richtung Fertigstellung ...
 [ You are not allowed to view attachments ]


Mit den montierten Querrudern konnt ich nun auch die oberen Kreuze Aufbringen und nach Antrockung mit der berühmten neuen Skalpellklinge einschneiden.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Die vier Steuerseile für die Querruder sind auch drin.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Die obere Tragfläche ist nun montagefertig, aber vorher muß ich mich noch um einige Details kümmern.

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 30.6.2019 Ruderhörner
Beitrag von: halbtroll am 01. Juli 2019, 16:27:32
 8o
..mehr sach ich nich...

der halbtroll
(immer wieder fassungslos)
Titel: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 2.7.2019 Zubehör
Beitrag von: bughunter am 02. Juli 2019, 17:55:28
Zubehör


Das sind die Teile eines Geschwindigkeitsmessers "German WWI Airspeed Indicator" von Gaspatch, so ein Teil habe ich schon an meiner Phönix.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Deutlich detaillierter als das Teil in Spritzguß von Eduard unten. Allerdings wunderte ich mich über die Montageposition. Erst schraubt man es an die Außenstreben, damit es außerhalb der Propellerluftstroms liegt, und dann an die hintere Strebe? Und was ist mit den Verwirbelungen durch die vordere Streben? Wieder mal brachten die Windsock Anthologies dei Lösung, wenn mit Fahrtmesser, dann an der vorderen Strebe.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Lackiert, zusammengesetzt und angebaut.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Dazu habe ich einen Metallstreifen und zwei 0,2mm Microniete benutzt.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Und ja, er könnte sich drehen (wenn das Windrad denn nicht verklebt wäre):
 [ You are not allowed to view attachments ]


Die geschlossenen Läufe der MGs habe ich entfernt und den Verschlußkasten mit Ätzteilen verschönert.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Wie bei meinen anderen deutschen Jägern habe auch hier wieder Läufe und Kühlmäntel von Master benutzt (für detailliertere Bilder bitte in den älteren Bauberichten nachblättern). Bei der Siemens-Schuckert habe ich gleich mehrere Sets auf einmal brüniert, das spart Zeit.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Und mit weiteren Kitteilen eingebaut.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Diese Schienen, im englischen werden sie "blast channels" genannt, ich würde das mal mit Druckwellenabweisern übersetzen, waren an meinem Ätzteilsatz nicht enthalten. Bei WNW und auf den Fotos kann man sie erkennen, daher habe diese mal von einem anderen Fokker D.VII Profipack geräubert.
Im übrigen ein weiterer Grund, warum der Bausatzmotor völlig ausreichend ist - man sieht immer weniger.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Dieser Vogel kann nun zu einem Doppeldecker konvertiert werden!

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 2.7.2019 Zubehör
Beitrag von: AnobiumPunctatum am 02. Juli 2019, 20:14:14
Immer wieder ein Genuss, Deine Fortschritte zu verfolgen. Die Lackierung der Fokker ist einfach klasse :klatsch:
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 2.7.2019 Zubehör
Beitrag von: Chowhound am 02. Juli 2019, 20:33:38
Jetzt bin ich aber entäuscht :2:. Einfach das Windrad des Geschwindigkeitsmessers verklebt. Da hättest Du doch bestimmt ein passendes Kugellager bauen können! :3:
Ne, Spaß beiseite, einfach nur genial was da wieder entsteht.

Gruß
Jürgen
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 2.7.2019 Zubehör
Beitrag von: bughunter am 02. Juli 2019, 21:22:47
Dankeschön :winken:

Einfach das Windrad des Geschwindigkeitsmessers verklebt.
Das ist das feinste Resinteil, daß ich je in Augenschein nehmen durfte! Auf dem ersten Bild des unlackierten Windrades sieht man Licht durch die Halbkugeln scheinen. Der Außendurchmesser des Rades ist etwa 3mm 8o Keine Ahnung, wie man sowas so sauber gießen und entformen kann.

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 2.7.2019 Zubehör
Beitrag von: Darklighter am 02. Juli 2019, 22:58:27
Ich würde sagen, das wurde mit einem 3D-Drucker gefertigt. In deiner Großaufnahme sieht man ja die einzelnen Schichten.

Bin etwas enttäuscht, dass es nur so ein Grobmotoriker-Maßstab ist und nicht 1/72.  :2: ;) Spaß beiseite, beeindruckender Baubericht!  :P
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 2.7.2019 Zubehör
Beitrag von: Hans am 03. Juli 2019, 00:25:56
Wo siehst du da Schichten?
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 2.7.2019 Zubehör
Beitrag von: Darklighter am 03. Juli 2019, 01:01:05
In Bild Q00wind.jpg erkennt man besonders an den Halbkugeln anhand der Reflexionen die typischen Stufen durch die einzelnen (hier horizontalen) Schichten.
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 2.7.2019 Zubehör
Beitrag von: Hörnchen am 03. Juli 2019, 12:16:46
Das ich ein Bewunderer deiner Kleinode bin, ist hinlänglich bekannt. :D
Ich staune jedesmal wieder wie du dich von Modell zu Modell steigerst. Ich nehme das als Ansporn auch besser zu werden, allerdings werde ich nie diesen Stand AMS erreichen.
Hoffe ich ich doch? :woist:
Und jetzt bin ich wieder still und und staune.

Gruß André
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 2.7.2019 Zubehör
Beitrag von: bughunter am 03. Juli 2019, 16:31:20
Ich würde sagen, das wurde mit einem 3D-Drucker gefertigt.
Da das Teil von 2012 ist, war meine Vermutung, daß das Urmodell in 3D gedruckt wurde und die Serienteile abgegossen, aber ich mag mich täuschen.


Spaß beiseite, beeindruckender Baubericht!  :P
Danke Dir!


Ich staune jedesmal wieder wie du dich von Modell zu Modell steigerst.
Schön André, Dich dabei zu wissen.
Aber echt jetzt? Dieses fast oob-Teil (ja, da ist Zubehör dabei, aber nur wenig gescratched) könnte meinen Bristol-Fighter nicht toppen, dachte ich zumindest bis eben.

Ich denke, heute Abend kann es noch ein Update geben.

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 3.7.2019 Doppeldecker
Beitrag von: bughunter am 03. Juli 2019, 19:03:12
Doppeldecker und letzte Details


Und wie üblich mal wieder meine Hauptverbesserungsmethode: "Veredlung durch Unfall" :12:

An irgendeinem Punkt während der Arbeit an der Fokker bemerkte ich einen abgebrochenen Hecksporn. Ich habe das "Knack"-Geräusch nicht gehört!
 [ You are not allowed to view attachments ]


Mein Gefühl sagte mir, daß ist spröde und zu filigran, so daß eine Reparatur auch nix von Dauer wäre. So habe ich wieder einen Holzsporn geschliffen und mit Metallbeschlägen versehen.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Und ausgetaucht. Das ist erstaunlich robust jetzt, die v_o_r_s_i_c_h_t_i_g_e Montage am decalisierten und lackierten Rumpf war aber nicht ohne :pffft:
 [ You are not allowed to view attachments ]


Am Heck war gegenüber den Streben unten oben noch eine Verspannung zu ergänzen. Im Seitenleitwerk geht ein 0.3mm Röhrchen durch das Scharnier.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Und jetzt ...
ist es ein Doppeldecker. Das war eine schwierige Aufgabe, trotz (oder wegen?) meiner Vorbereitung. Eine Außenstrebe ist gebrochen, teilweise haben sich die Decals gelöst (mit Future wieder hingeklebt) ... aber 1000 Flüche später saß die obere Fläche fest am Platz.
Merke für spätere Projekte: Mit einem Mini-Locheisen die Decals an den Aufnahmepunkten der Streben besser entfernen.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Die Oberseite. Falls es jemand auffällt, was ist das für Messing vorm Motor?
 [ You are not allowed to view attachments ]


Ich habe noch ein paar sichtbare Details hinzugefügt.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Das ist schwarze Alufolie von einer Weinflasche, ...
 [ You are not allowed to view attachments ]


aus der ich Aufstell-Pads geschnitten und mit einem geformten Nagel gestanzt habe. Sehen gleich etwas abgenutzt aus. Auf denen wurden die Tragflächen während Produktion/Lagerung abgestellt.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Auf dem Foto erkent man ein Frontscheibe, im Kit und Ätzteilset ist aber nix. Ein Dr.I Dual-Profipack enthält 4 Scheiben und Halter und durfte eine spenden. Ebenso erkennt meine schwierigste jemals gemachte Verspannung - zwei Doppelseile an die Querruder, inclusive einem Gaspatch Spannschloß.
 [ You are not allowed to view attachments ]


Ich denke, jetzt bin ich mit den Details und dem Baubericht durch. Die graue Farbe auf den Reifen trocknet noch, und ansonsten fehlt nur noch die Metallfarbe auf der Verspannung und die Alterung. In Kürze kann es also wieder einen Galerieeintrag mit dieser Fokker geben.

Ich hoffe, die Mitleser hatten eine kleine Freude an diesem Baubericht :winken:


Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 3.7.2019 Doppeldecker
Beitrag von: Postbote am 03. Juli 2019, 19:58:07
Servus Bughunter,

welchen Deiner Doppeldecker dieser nun topt oder auch nicht, mir gefallen die alle. :1:

Dabei ist es mir auch egal, ob die nun High-End-Scratch-Modellbau sind oder das, was Du als oob verstehst. :3:

Deine Kleinode sind in meinen Augen die Referenzklasse schlechthin und museumsreifwürdig. :klatsch: :respekt: :klatsch:

Mit schönem Gruß
Christoph

Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 3.7.2019 Doppeldecker
Beitrag von: bughunter am 03. Juli 2019, 23:45:15
Dankeschön Christoph, Du bist ja nahezu immer mit Deiner Kreativität und Tips dabei :winken:

Deine Kleinode sind in meinen Augen die Referenzklasse schlechthin und museumsreifwürdig.
Das Niveau in diesem Groupbild ist aber schon der Hammer. Unheimlich schöne Modelle, meist WNW,  manche bereits fertig. An die 50 Teilnehmer, manche mit mehreren Modellen.
Na mal sehen, wie die Jury mein Werk einstuft, ob die das auch für Referenzklasse halten, werden wir sehen ;)
Und die Jury ist hochkarätig besetzt, u.a. zwei von Wingnut Wings, Herausgeber der Windsocks, usw :P

Mal sehen, wie die Bilder im Lichtzelt werden, denn Kamera, Tageslichtlampen und das Gelb der Nase vertragen sich nicht wirklich. Aber da wird mir was einfallen!

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 3.7.2019 Doppeldecker
Beitrag von: wefalck am 04. Juli 2019, 09:28:46
Wie längst Du eigentlich die Ms-Röhrchen ab ? Ich habe da so meine Ideed, würde aber gerne mal hören, wie andere das so machen (Entschuldigung, falls das schon mal irgendwo gezeigt wurde).
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 3.7.2019 Doppeldecker
Beitrag von: Rafael Neumann am 04. Juli 2019, 20:32:45
Moin.
Ohne unserem Scratchkönig vorgreifen zu wollen funktioniert aber doch eigentlich bei diesen wirklich kleinen Durchmessern nur das Drüberrollen mit einer scharfen Skalpellklinge. Alles andere drückt das Röhrchen nur zusammen. Danach säubere ich meine Röhrchen innen immer noch mit einer feinen Reibahle.

Schöne Grüße
Rafael
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 3.7.2019 Doppeldecker
Beitrag von: bughunter am 04. Juli 2019, 21:06:56
Danke Rafael, ich war noch bei der Suche nach einem Posting ...
Genau, mit Skalpellklinge mache ich es auch. Ich brauche absolut gratfreie Hülsen!

Das ist mein "keine 30sec"  - Weg:
https://modellboard.net/index.php/topic,55220.msg858723.html#msg858723

wefalck, ich würde gern von Deiner Idee hören. Insbesondere, wenn es noch schneller geht :1:
Selbst an dieser Fokker hier, die fast keine Verspannung hat, habe ich mindestens 14 Hülsen gebraucht!
Ich hatte mal ein 30cm-Röhrchen aufgearbeitet, aber da sind fast keine mehr übrig.

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 3.7.2019 Doppeldecker
Beitrag von: wefalck am 04. Juli 2019, 22:14:32
Ich würde einen Stahldraht in das Röhrchen schieben, damit es beim Rollen mit dem Skalpell nicht zerdrückt wird. Das Entgraten würde ich mit einem kleinen konischen Fräser machen.
Titel: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, 5.7.2019 Fertig!
Beitrag von: bughunter am 05. Juli 2019, 21:29:11
So, die Fokker ist komplett und ich habe wieder einen bunten Vogel mehr in der Vitrine ;)

Die Galeriebilder gibt es hier: https://modellboard.net/index.php?topic=62762

Viele Grüße,
Bughunter
Titel: Re: Fokker D.VII OAW Leusch, Eduard 1:48, Update 3.7.2019 Doppeldecker
Beitrag von: eydumpfbacke am 05. Juli 2019, 21:58:45
Siehe erste Antwort in der Galerie