Autor Thema:  Eduard Sherman M4 A3 (W76) 1:72  (Gelesen 2518 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Dragon666

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1317
  • Ralf
Eduard Sherman M4 A3 (W76) 1:72
« am: 23. August 2006, 23:30:23 »
Sherman M4 A3 (76)W    


Modell:  amerikanischer, mittlerer Kampfpanzer des II. Weltkrieges
Hersteller:  Eduard
Maßstab:  1:72
Art. Nr. :  7601
Preis ca. :  ca 10,--€








Beschreibung:  

Der Sherman war mit 49.234 gebauten Exemplaren, einer der meistgebauten Kampfpanzer der Amerikaner und damit wohl das Rückrad der amerikanischen Armee.
Die Variante M4 A3 (76)W war mit dem 76mm Geschütz und zwei Maschinengewehren ausgerüstet. Die Wanne war geschweisst und besaß die späte Bauform mit der 47° statt der 60° geneigten Frontpanzerung.
Es wurden sowohl Fahrzeuge mir VVSS- als auch HVSS-Fahrwerken hergestellt. Bei dem hier genannten Bausatz handelt es sich um die VVSS-Version.

Die Bauart des Sherman war so erfolgreich, dass auch später eine Reihen von Militärfahrzeugen auf der bewährten Technik aufgebaut wurden. Z.B. der M10, um nur einen zu nennen.

Zum Bausatz:
Im Karton liegen, sauber in Klarsichtfolie verpackt, fünf Spritzrahmen, eine kleine Platine mit Photoätzteilen und der Decalbogen sowie die acht-seitige Bauanleitung.
Diese gibt in 12 Arbeitsschritten den Bau des Sherman vor und bietet zwei Markierungsvarianten an. Beide Varianten weisen die amerikatypische Oliv-grüne Tarnung auf.
Zum einen kann ein M4 A3 (76)W des 69. Panzerbatalions der 6. Armored Division, Ende 1944 und zum anderen ein Sherman des 714. Panzerbatalions der 12. Armored Devision, Januar 1945 gebaut werden.

Die 175 Teile (Angabe des Herstellers) sind sauber, gratfrei und weitestgehend ohne Sinkstellen gespritzt und weisen eine feine Oberflächenstruktur auf. Bedingt durch die hohe Anzahl an Einzelteilen, lässt sich eine gute und variable Detaillierung erzielen.
Die Bordwerkzeuge liegen allesamt als separate Einzelteile bei.
Die Ketten sind als Segmente mit Einzelkettengliedern für die Rundungen ausgeführt.

Als Photoätzteile liegen die Lampenschutzgitter sowie die Halterung und die Scheibe des Suchscheinwerfers bei. Alle Photoätzteile sind sogar doppelt vorhanden, so dass, bei vorsichtiger Verwendung, noch ein zweiter Bausatz mit diesen fein ausgeführten Gittern ausgestattet werden kann.
Da die Decals nur aus weißen Markierungen bestehen, kann ein Versatz ausgeschlossen werden. (Siehe Fotos)

Viele Teile werden nicht benötigt, wodurch die "Grabbelkiste" sicher bereichert wird. (Die Radreifen liegen sowohl in der offenen als auch in der geschlossenen Version vor)




 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Fazit:  

Alles in allem ein toller Bausatz, der, bei guter Passgenauigkeit, sicher zu einem tollen Modell wird.

+ gute Detailierung
+ überschaubare Anzahl von PE-Teilen
+ geringer Preis

- für Anfänger bedingt geeignet
- nur oliv-grüne Bemalungsvarianten

KlausH

  • -o---o-
  • Lebende MB Legende
  • ********
  • Beiträge: 14052
Eduard Sherman M4 A3 (W76) 1:72
« Antwort #1 am: 24. August 2006, 05:10:17 »
Hallo,

tolles Review, vielen Dank! :P

Scheint ja wirklich ein Top-Bausatz zu sein, auch wenn 1/72 nicht meine Welt ist. Vor allem finde ich einzeln aufzuklebende Werkzeuge auch in diesem Maßstab durchaus sinnvoll.

Was die Farbe angeht: Die Dinger waren halt nun mal oliv, das würde ich jetzt nicht unbedingt als Nachteil ansehn.

Schöne Grüße :winken:
Klaus