Neuigkeiten:

Autor Thema: Schiffe Golden Hind, englische Galeone 1575  (Gelesen 50874 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Model Mariner

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 115
Schiffe Re: Golden Hind, englische Galeone 1575
« Antwort #135 am: 09. Januar 2009, 21:23:24 »
Hab bei der Irene auch Birnbaum für die Galionsfigur genommen und unheimlich Probleme wegen der Härte des Holzes gehabt. ....................

Hallo Jürgen,

hab' vergessen darauf zu antworten. Die Härte ist kein Problem, wichtig ist nur dass die Werkzeuge wirklich scharf genug sind und dass die Spanabnahme nicht zu groß ist (lieber 3 kleine als einen großen Span)

 :winken:

Klaus
In der Werft:
Fregatte Berlin 1674 (Navyboard Modell - Scratch)
Mayflower (eigene Rekonstruktion - Scratch)
Golden Hind 1576 (Scratch)

 In Planung:  HMS Resolution 1667 (eigene Rekonstruktion - Navyboard Modell) Soerlandet

FSC_Zombie

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 506
Re: Golden Hind, englische Galeone 1575
« Antwort #136 am: 09. Januar 2009, 22:14:43 »
Die Ringbolzen sehen doch gut aus.
Falls ihr aber was anderes versuchen wollt, so hat AlexM (HMS Sphynx) auf MSW eine andere Herstellungsvariante vorgestellt welche auch sehr gute Ringbolzen ermöglicht.
http://modelshipworld.com/phpBB2/viewtopic.php?t=934&postdays=0&postorder=asc&&start=140
Sein Modell ist übrigens mein großes Vorbild für die Syren :D
Im Bau: USS Syren 18 Kanonen(Caronaden) Brig 1:48

"Ich will nicht behaupten, dass Horrorfilme wirklichkeitsnah sind. Aber in vielen gibt es doch Anleihen aus der Realität: Meiner Hochzeitsnacht."

Al Bundy

Model Mariner

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 115
Re: *Im Bau* Golden Hind, englische Galeone 1575
« Antwort #137 am: 03. März 2010, 20:04:09 »
Nach etwas mehr als einem Jahr Untätigkeit (im Hinblick auf Modellbau) ;( habe ich den Staub von meinen Modellen geblasen  :pffft: und den Bau meiner Galeone wieder aufgenommen

Bulkhead der Poop (wie heißt das noch einmal auf Deutsch?) eingebaut, das Achterdeck beplankt und einige kleinere Teile angefertigt. Weits habe ich den oberen Spiegel beplankt und die Fenster und die Tür zur Heckgalerie eingebaut.
Eininge Planken des Unterspiegel muß ich noch einmal herausreissen  ;( und etwas nachbessern, da habe ich etwas gepfuscht.

Hier einige Bilder dazu:.

Die Margin plank (deutsch?) mit den benachbarten Planken:





Fockknecht mit dem Block des Vorfalls. Das muss ich vor dem anbringen des Backdecks ankleben, nachher ist der Knecht nicht mehr zugänglich um das Fall durch den Knecht einzufädeln







Das Spill:





Poop Bulkhead


Fortsetzung folgt

 :winken:

Klaus
In der Werft:
Fregatte Berlin 1674 (Navyboard Modell - Scratch)
Mayflower (eigene Rekonstruktion - Scratch)
Golden Hind 1576 (Scratch)

 In Planung:  HMS Resolution 1667 (eigene Rekonstruktion - Navyboard Modell) Soerlandet

AnobiumPunctatum

  • aus Leidenschaft
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6556
  • Holzwurm aus Leidenschaft
    • Modellmarine.de
Re: *Im Bau* Golden Hind, englische Galeone 1575
« Antwort #138 am: 03. März 2010, 20:41:33 »
Hi Klaus,

schön, nach der langen Zeit wieder ein Lebenszeichen vor Dir zu lesen :P Es freut mich, dass es mit der Golden Hind weitergeht.
:winken:  Christian

in der Werft: Medway Longboat, 1742 - 1/24,  mittelalterliches Hafendiorama 1/72
auf dem Zeichenbrett: HMS Triton, 1773 - 1/48

"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

Marcus.K.

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1001
  • Hunderttausend heulende und jaulende Höllenhunde!
Re: *Im Bau* Golden Hind, englische Galeone 1575
« Antwort #139 am: 03. März 2010, 22:47:35 »
Ach .. herrlich! Und gleich mit so schicken Photos!  :P

Wunderschön - ich freu mich, dass es weitergeht!  :klatsch:

modellbau.fan

  • Gast
Re: *Im Bau* Golden Hind, englische Galeone 1575
« Antwort #140 am: 05. März 2010, 09:41:07 »
... also der Fockknecht ist faszinierend! Schön das der Baubericht weitergeht.

CU modellbau.fan  :winken:

Model Mariner

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 115
Re: *Im Bau* Golden Hind, englische Galeone 1575
« Antwort #141 am: 05. März 2010, 16:59:42 »
- ich freu mich, dass es weitergeht!

Freut mich, dass es euch freut :)

Bevor ich die Rüsten anfertige und anbringe, möchte ich die Masten in Position haben um die Position der Rüsten bzw. Wanten exakt festlegen zu können.
Hier einige Bilder des Models mit den Untermasten (noch nicht eingeklebt) und Details des Großmasts.






Die Großmarssaling:




Großmarssaling mit Kalben (die Auflage der Wanten) und Eselshaupt.



Die Ringbolzen im Eselshaupt sind für das Toprope auf der einen Seite und für den dazugehörigen Block auf der anderen.

Die Untermasten sind aus Ahornholz, die Stenge aus Buche. Da mir das Ahorn zu hell ist, habe ich es gebeizt. Die Saling und das Eselshaupt sind aus Birne.








Klaus
« Letzte Änderung: 05. März 2010, 17:02:43 von Model Mariner »
In der Werft:
Fregatte Berlin 1674 (Navyboard Modell - Scratch)
Mayflower (eigene Rekonstruktion - Scratch)
Golden Hind 1576 (Scratch)

 In Planung:  HMS Resolution 1667 (eigene Rekonstruktion - Navyboard Modell) Soerlandet

Andy771

  • Gast
Re: *Im Bau* Golden Hind, englische Galeone 1575
« Antwort #142 am: 05. März 2010, 20:56:27 »
Hallo, ahoi, etc.

Erst einmal toller Bericht, tolles Modell. Ich hoffe irgendwann komme ich mal dahin wo Du schon bist.
Im Moment sammle ich gerade Erfahrung im Holzmodellbau, oder verzettle ich mich ja gerade dabei....

Ebenfalls mit einer engl. Elisabeth. Galeone.

Eine Frage habe ich allerdings. Ich sehe bei Dir auch erhöhte Grätings, also mit Süll. Geht das platztechnisch mit den Kanontakeln? Ich dachte das erhöhte Grätings erst zur Jahrunderwende aufkamen, und in Bezug auf das Platzangebot in der Kuhl bei kleinen Galeonen hielt ich das auch für relistisch. Hast Du andere Informationen?
« Letzte Änderung: 06. März 2010, 20:56:45 von Andy771 »

jaerschen

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 546
Re: *Im Bau* Golden Hind, englische Galeone 1575
« Antwort #143 am: 06. März 2010, 11:02:34 »
Hallo Klaus,

auch ich freu mich das es mit deinem Modell weitergeht.
Sehr schöne Arbeit  :klatsch:
Gruß
Jürgen :winken:


Im Bau:
HMS Triton 1773 1/48

Model Mariner

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 115
Re: *Im Bau* Golden Hind, englische Galeone 1575
« Antwort #144 am: 08. März 2010, 10:46:11 »
......eine Frage habe ich allerdings. Ich sehe bei Dir auch erhöhte Grätings, also mit Süll. Geht das platztechnisch mit den Kanontakeln? Ich dachte das erhöhte Grätings erst zur Jahrunderwende aufkamen, und in Bezug auf das Platzangebot in der Kuhl bei kleinen Galeonen hielt ich das auch für relistisch. Hast Du andere Informationen?

Hallo Andy

Du spricht hier ein Problem an, das ich für eine Schwachstelle in den Höckel Plänen der Golden Hind (und Revenge) halte und für das ich noch nicht weiß, wie ich es bei meinem Modell lösen soll (oder werde)..

Ich kenne keine Information darüber, dass Sülls erst nach ca. 1600 aufkamen bzw. vorher nicht verwendet wurden und glaube das auch nicht.
Dass bei jedem Schiff Wasser in die Kuhl kommt und dann natürlich durch Öffnungen in das Schiffsinnere läuft, wissen Seeleute und Schiffsbauer seit es Seefahrt gibt. Ich kann mir nicht vorstellen, dass es bis zum Anfang des 17. Jahrhunderts gedauert hat, dass man darauf gekommen ist, dass man das mit Sülls einschränken kann.
Zuverlässige Informationen darüber habe ich keine, mit der Ausnahme dass 2 Luken auf der Mary Rose (das einzige englische Schiff vor 1600 über das es zuverlässige Informationen über bautechnische Details gibt) Sülls hatten. Siehe dazu die letzte Seite dieses Berichts
http://www.maryrose.org/ship/deckconstruction.pdf

Das einzige was für die Grätings ohne Süll beim vorliegenden Golden Hind Entwurf spricht, ist der benötigte Platz für das Einfahren der Geschütze. Das ist übrigens ein Thema, das schon mehrfach hier im Forum ohne zufrieden stellende Lösung diskutiert wurde (siehe diverse Bauberichte verschiedener Golden Hinds).
Abgesehen vom Problem mit dem Wasser halte ich auch die Tragfähigkeit von Grätings nicht unbedingt für geeignet, um Geschütze drüber laufen zu lassen.

Ich habe schon oft bedauert, gerade diesen Entwurf ohne weitere Überprüfung als Grundlage für mein Modell genommen zu haben, aber ich bin zu weit um es aufzugeben. Ich arbeite derzeit an einer Rekonstruktion der Mayflower  (oder besser gesagt eines Schiffes in der Größe und aus der Zeit der Mayflower)

 bei dem ich im Gegensatz zu meiner Golden Hind bei der Raumeinteilung und allen Abmessungen auch darauf achte, ob das auch bei einem Schiff in Originalgröße praktikabel ist und nicht nur für ein optisch ansprechendes Modell ausreicht. Das Schiff ist etwas kleiner als deine Galeone.
Aber wie gesagt, die Golden Hind ist zu weit um sie zu verschrotten.

Solltest du (oder sonst jemand) eine zuverlässige Info über Luken bzw. Grätings, die eben mit dem Deck sind haben, würde mich das interessieren. Dann würde ich die Gräting absenken und hätte ein offenes Problem gelöst.

 :winken:
Klaus
In der Werft:
Fregatte Berlin 1674 (Navyboard Modell - Scratch)
Mayflower (eigene Rekonstruktion - Scratch)
Golden Hind 1576 (Scratch)

 In Planung:  HMS Resolution 1667 (eigene Rekonstruktion - Navyboard Modell) Soerlandet

Andy771

  • Gast
Re: *Im Bau* Golden Hind, englische Galeone 1575
« Antwort #145 am: 08. März 2010, 23:18:44 »
Ich hab die Stelle gefunden von der Ich die Info habe:

Frank Howard - Segel-Kriegsschiffe 1400-1860 Seite 55.

"...Zum Jahrhundertende (1600. Anm. von mir), wenn nicht schon früher, hatten englische Schiffe um die Hauptluke herum ein erhöhtes Süll." - Leider gibt es hierzu keinen Literaturhinweis.

Daraus habe ich abgeleitet das Grätings ohne Süll wohl zumindest bei verschieden Luken existierten. An anderer Stelle (ich suche die Quelle noch) meine ich gelesen zu haben, das diese Luken wohl bei schlechtem Wetter mir Segeltuch/Öltuch abgedeckt wurden. Richtig trocken war das Overlop Deck wohl eh nicht. Daher sind für mich ebende Grätings (also ohne Süll) bei kleinen Galeonen durchaus denkbar. Und sie lösen unser Kanonenproblem. Die Alternative ist der Einsatz von "Port Pieces", das waren evtl. Hinterlader die aufgrund deren Konstruktion keinen / kaum einen Rückstoss, uns damit keine Räder an der Laffette hatten. Allerdings kann man sich auf die Geschützbezeichnungen im 16. Jahrh. nicht verlassen. Ziemlich sicher ist, das die Geschutzrohre auf Schiffen bei gleichem Munitionsdurchmesser deutlich kürzer waren. (passt bei mir trotzdem nicht...) Die Pläne der Revenge und der Golden Hind aus "Hoeckel -Risse von Schiffen des 16. und 17. Jahrhunderts" zeigen übrigends ebene Grätings, allerdings reicht der Platz nur, wenn im Gefecht die Boote hinterhergeschleppt wurden. Wieweit das im 16. Jarh, schon üblich war ist mir nicht bekannt.

Ich halte es daher für verwertbar ebene Grätings zu verwenden, allerdings wäre eine weitere Recherche, gerade in der englischen Fachliteratur sehr interessant.

Die Bilder zeigen den Bereich der Revenge (2 Boote) und der Golden Hind.

Ach ja. PS: Die Stabilität von Eichenholzgrätings ca. 5-8cm Stark, würde ich nicht unterschätzen, aber das können andere im Forum, die vielleicht beruflich mit Eiche zu tun haben besser einschätzen.

In dem Bericht der Mary Rose, bin ich zu doof um da Grätings zu finden / zu sehen. Auf dem letzten Bild sehe ich nur Lüftungsluken....

PPS: Denkbar ist auch, da die Kuhl keine Stückpforten hat, das die Kanonen nicht eingezogen wurden um diese zu laden oder zu vertäuen. Das würde aber auch bedeuten das diese Kanonen wenn es denn keine Hinterlader waren, von Außerhalb des Decks geladen werden mussten. (irgendwo im Forum gibt es eine sehr treffende Karriaktur wie das wohl ausgesehen haben muss). Ich denke daher was es wohl recht egal ist für welche Version wir uns entscheiden. Es gibt halt mögliche Erklärungen für Varianten mit oder ohne Sülls.
« Letzte Änderung: 08. März 2010, 23:58:47 von Andy771 »

Model Mariner

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 115
Re: *Im Bau* Golden Hind, englische Galeone 1575
« Antwort #146 am: 09. März 2010, 08:46:31 »

In dem Bericht der Mary Rose, bin ich zu doof um da Grätings zu finden / zu sehen. Auf dem letzten Bild sehe ich nur Lüftungsluken....

Ich habe mich auch auf diese Lüftungsluken bezogen, ob da Grätings drin waren oder nicht halte ich für unwesentlich, aber Sülls sind da. Bei der Mary Rose ist leider nur ein Teil des Rumpfes und der Decks erhalten, der mittlere Teil der Decks - wo eben die größeren Luken waren - fehlt, aber ich gehe davon aus, dass wenn man schon bei kleinen Luken Sülls als sinnvoll erachtet, dies bei den größeren noch mehr der Fall ist.

Zur Abdeckung der Grätings mit Segeltuch: macht auch bei Luken mit Süll Sinn. Sülls können kein Regenwasser abhalten. Eine Abdeckung mittels einer Persenning ist ebenfalls leichter dicht zu kriegen wenn die Luke einen erhöhten Rand (Süll) hat als wenn sie eben mit dem Deck ist.

Zu den Geschützen: Hinterlader wären eine Alternative aber das waren meist so kleine Stücke, die nicht in Lafetten gefahren wurden. Im Buch "Risse von Schiffen des 16. und 17. Jahrhunderts" gibt es den Widerspruch, dass im Text von F. Jorberg mit Hinweis auf den Bericht eines spanischen Gefangenen steht, dass die Golden Hind mit (vermutlich leichten) gußeisernen Hinterladern bestückt war (schwenkbar in Gabeln auf der Reling) und vermutlich keine Stückpforten hatte, der Höckel Plan aber Geschützpforten vorsieht. Zu den diversen Geschütztypen dieser Zeit habe ich bisher nicht viel recherchiert. Ich denke, ich werde die Geschütze bei der GH einfach aufstellen und mir keine weiteren Kopfzerbrechen darüber machen wie sie geladen wurden.

Klaus
In der Werft:
Fregatte Berlin 1674 (Navyboard Modell - Scratch)
Mayflower (eigene Rekonstruktion - Scratch)
Golden Hind 1576 (Scratch)

 In Planung:  HMS Resolution 1667 (eigene Rekonstruktion - Navyboard Modell) Soerlandet

Andy771

  • Gast
Re: *Im Bau* Golden Hind, englische Galeone 1575
« Antwort #147 am: 09. März 2010, 16:03:33 »
Zu den Lüftungsluken: Denkbar wäre wenn dort keine Grätings drin waren, das das Süll dazu diente nicht in die Luken reinzutreten / zu fallen.

Das Sülls kein Regenwasser abhalten können ist mir klar, ich meinte nur das es nicht zwingend notwendig ist extra ein Süll zu haben um das Deck darunter trocken zu halten....

Ich denke ich werde die Grätings ebenerdig machen, da ich nicht unbedingt an die größeren Hinterlader glaube, die waren meines Erachtens schon etwas aus der Mode, auch wenn eine Bewaffnungsliste der Aid von den besagten portpieces spricht, aber wie gesagt das konnte zu dieser Zeit alles gewesen sein, eine andere Quelle spricht von Stücken die durch Pforten schossen, das wiederum spricht auch gegen Hinterlader ohne Laffette. Du siehst wie schwer die ganze Bewaffnungsgeschichte in "unserem" Jahrhundert ist... (Die kleinen Hinterlader sind evtl. Falcons oder Falconets) Ich glaube allerdings nicht das die Golden Hind nur mit dieser schwachen Bewaffnung unterwegs war.

Ich denke jede der Theorien für kleine Galeonen hat etwas:

Erhötes Süll:
Hinterlader ohne Laffetten.
Vorderlader gekürzt auf Lafetten mit Takelung und ohne Stückforten, außerboards geladen, und ausgefahren verzurrt wenn nicht im Gefecht.

Ebenes Gräting:
Vorderlader auf Lafette, innenboards geladen und verzurrt, Boote während des Gefechts ausgesetzt.

Fakt ist das niemand von uns dabei gewesen ist, und wir mangels Historischen Informationen, nur mit einer gewissen Logik an das Problem herangehen können, und trotzdem kann es sein das es ganz anders war... Also sollten wir uns vielleicht nicht weiter mit Grübeln aufhalten...
« Letzte Änderung: 09. März 2010, 16:05:28 von Andy771 »

Marcus.K.

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1001
  • Hunderttausend heulende und jaulende Höllenhunde!
Re: *Im Bau* Golden Hind, englische Galeone 1575
« Antwort #148 am: 10. März 2010, 08:15:20 »
Fakt ist das niemand von uns dabei gewesen ist, und wir mangels Historischen Informationen, nur mit einer gewissen Logik an das Problem herangehen können, und trotzdem kann es sein das es ganz anders war... Also sollten wir uns vielleicht nicht weiter mit Grübeln aufhalten...
Also was mich betrifft - ich weiß zwar, dass das Thema schon ab und an diskutiert wurde (ich erinnere mich auch an die Skizzen (van der Velde?), die Männer beim Laden auf den Rüsten zeigen), die Epoche ist auch nicht so "meine" und natürlich bin ich mir um der (traurigen) Tatsache bewußt, dass es zu bestimmten Fragen und Aussagen vermutlich nie ausreichend Belege geben wird - aber ich finde Euer (nach lesbares) Grübeln äußerst spannend!  :winken:

Ach so - das wichtigste: das Modell ist vorzüglich!  :P
Mir fallen natürlich für diese Epoche etwaige Fehler oder Fehlauslegungen überhaupt nicht auf - aber ich kann Deine Einstellung sehr gut nachempfinden.
Und es ist völlig richtig: das Modell ist viel zu schön, um es wegen nachträglicher entdeckter Unstimmigkeiten einfach liegen zu lassen!
« Letzte Änderung: 10. März 2010, 08:19:29 von Marcus.K. »

Der Abt

  • Gast
Re: *Im Bau* Golden Hind, englische Galeone 1575
« Antwort #149 am: 10. März 2010, 10:24:46 »
Zur Bewaffnung der Golden Hind kann ich nichts beitragen. Bin ohnehin kein Fachmann für die Zeit, aber ich nehme an das die Grätings dieses Schiffes schon eine Süll hatten. Die, meine, Erklärung dafür ist folgende. Zum ersten hatte schon die Mary Rose, wie bereits erwähnt wurde, diese "Lüftungs"-Luken (dienten auch der Kommunikation da die Stückpforten vom Upperdeck aus geschlossen wurden) mit Süll auf dem Upperdeck da kann man annehmen das die Grätings ebenfalls schon solche hatten. Besonders auf dem obersten "Wetter"-Deck macht das ja Sinn. Man kann aber wohl auch annehmen, obwohl diese nicht erhalten geblieben sind, dass das Maindeck der Mary Rose Grätinge mit Süll  besass. Es fällt nämlich auf das Mary Rose auf dem Maindeck überwiegend und vorallem mittschiffs im Bereich der Grätinge, Luken mit Port Pieces bestückt war. Port Pieces waren schwere Geschütze und es waren Hinterlader! Siehe auch Wikipedia Link http://en.wikipedia.org/wiki/Mary_Rose
Wenn ich das jetzt richtig erinnere fand man auch eine Art Takelung dieser Geschütze die ein Rückstoß verhindern sollten. Meine Informationen stammen aus dem neuen Buch über die Mary Rose von Marsden, das ich leider z.Zt nur oberflächlich uns vorallem noch nicht ganz gelesen habe.

Ich meine mich aber auch an eine Aussage zu erinnern, aber woher und stimmt die Aussage, das im 16-17. Jahrhundert Kriegsschiffe flache Grätinge ohne Süll und Handelsschiffe eben welche mit hatten.
Das alles aber nur zur Information!

Also nicht genaues weiß man...... Ich! :D

Die Golden Hind ist jedenfalls ein Schmuckstück, weiter so. :P