Autor Thema:  Selbstgemachte Gurte und Schnallen in 1:72  (Gelesen 2386 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Dragon666

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1317
  • Ralf
Selbstgemachte Gurte und Schnallen in 1:72
« am: 03. März 2007, 14:01:12 »
Ein fröhlich Moin Moin an alle...

Aus meinem Baubericht über die FW190 S5  habe ich die Fotostrecke zum Bau von Gurten und Gurtschnallen ausgekoppelt und will sie hier nochmal posten.

Vielleicht ist es für den ein oder anderen interessant.

Ich fang gleich mal an:

Benötigtes Werkzeug: ein guter, scharfer Elektronikseitenschneider, feine, spitze Pinzetten, jeweils eine Uhrmacherfeile 3- und 4-kant. Ein Minischraubstock, ein scharfes Messer und Zahnstocher braucht man auch noch.


Benötigtes Material: Abschirmung aus einem Koax-, Nachrichten- oder Netzwerkkabel (hat den Vorteil, dass sie schon eisenfarbig sind), Malerkrepp oder ähnliches Klebeband (Tamiya-Tape (hallo Hans :D)), extrem dünnflüssiger Sekundenkleber.


Des weiteren wird benötigt: Fingerspitzengefühl, Augenmass, Geduld, Zeit, Kaffee, Zigaretten, Humor :D

Die 3-Kantfeile wird fest in den Schraubstock gespannt. Ich brauche beide Hände um den dünnen Draht einmal um die Feilenspitze zu wickeln.


Das Ganze pro Sitz vier mal wiederholen (besser ein oder zwei Teile mehr anfertigen). Die Feile wechseln und pro Sitz zwei (plus Reserve) viereckige Schnallen machen.


Jetzt den auf ca. 0.5mm Breite geschnittenen Klebestreifen durch eine dreieckige Öse fädeln...


...und um den doppelt liegenden Draht kleben.


An den Enden des Drahtes vorsichtig ziehen bis die Schnalle am Gurt anliegt. Dann werden mit dem Seitenschneider die überstehenden Enden bündig abgeschnitten.


So sollte es jetzt aussehen:


Jetzt wird es kniffliger: Den Gurt einmal falten und durch die Öffnung der viereckigen Schnalle stecken. Dann einen Draht durch die entstandene Öse fädeln und die Enden des Gurtes auseinanderziehen um den "Hilfsdraht" festzuhalten.


...und noch kniffliger: (So kniffelig, dass meine Kamera aufgegeben hat. Daher leider kein Foto) Die überstehenden Enden der viereckigen Schnalle in der Mitte der Überlappung aufschneiden. (Ich hoffe es war einigermassen verständlich)

Die Schnalle wird jetzt von hinten mit dem Sekundenkleber fixiert. Danach können die überstehenden Enden des "Hilfsdrahtes" abgetrennt werden.


Zwischenstand:


Zur Schnalle ist mir nicht sehr viel eingefallen, ich habe einfach einen dünneren Streifen um das Ende des Beckengurtes gewickelt...

...


...und eisenfarbig angemalt. Die Öse des anderen Beckengurtes habe ich eher rund geformt und wie die dreieckigen Schnallen angebracht. Endstand:


Durch das ständige Hantieren mit den Gurten ist die Gummierung soweit abgegangen, dass die Dinger einfach nicht mehr kleben wollen. Hier hilft wieder der extraflüssige Sekundenkleber.
So sieht das Cockpit jetzt aus:


Ich hoffe Euch gezeigt zu haben, dass es nicht immer Zurüstteile bedarf um Details darzustellen. Das Resultat ist sicher nicht ganz so toll wie bei photogeätzten Gurten aber wer dies mal gemacht hat, kann einschätzen, wie es den Modellbauern ging, bevor es Zurüstteile gab. :D

screensize

  • Gast
Selbstgemachte Gurte und Schnallen in 1:72
« Antwort #1 am: 05. März 2007, 12:19:30 »
klasse Tipp. Sollte ich mich mal wieder den Fliegern zuwenden werde ich die Gurte so machen.

Gruß,
Christian

panzerchen

  • Gast
Selbstgemachte Gurte und Schnallen in 1:72
« Antwort #2 am: 06. März 2007, 13:25:48 »
Genau, das sind so die kleinen feinen Tips für den Modellbauer, der nicht immer Alles dazu kaufen will ( oder kann ).
Und in diesem Maßstab beachtenswert.

In 1:32 hatte ich für meine Gurte getönten Zeichenkarton genommen:



Beschreibung

Wegen 1:32 aber nicht so wirkungsvoll wie Deine in 1:72.