Autor Thema:  The Frigate Surprise, von Lavery, Hunt und Marquardt, 2008  (Gelesen 2249 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

hwe

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2210
  • I'm sailing...
    • www.ModellbauKunst.de
The Frigate Surprise, von Lavery, Hunt und Marquardt, 2008
« am: 13. Dezember 2008, 12:11:05 »
Titel: The Frigate Surprise
Autor: Brian Lavery
Verlag: Conway
Sprache: Englisch
Ausgabe: 2008
Seiten: 144
Vorwort: Nikolai Tolstoy
Illustrationen: Geoff Hunt
Pläne: Karl Heinz Marquardt
Preis: 24 bis 44 Euro (nur das Buch)
       100 Pfund für die Limitierte Luxusausgabe

Einband aus rotem Leinen mit geprägtem Schutzumschlag, Motiv von Geoff Hunt.

Die Luxus-Ausgabe kommt in einem roten Leinenschuber, anscheinend mit Kunstdrucken von Geoff Hunt und eventuell sogar Plänen von Marquardt. (Letzteres kommt aus der Beschreibung nicht deutlich heraus)


Das Buch hat nur ein einziges Thema, ein einziges Schiff, die HMS Surprise. Es ist also,
so gesehen eine Monographie. Allerdings kennen wir alle das Schiff bereits recht gut aus
den Büchern von Patrick O'Brian und dem Film "Master and Commander" mit Russell Crowe als
'Lucky Jack' Aubrey in der Hauptrolle- - Allerdings glauben wir nur, das Schiff zu kennen.

Ja, es gab eine HMS Surprise und Patrick O'Brian hat sie sich auch ein wenig zum Vorbild
genommen, aber es gibt etliche Punkte, an denen Fiktion (das Buch) und die Wirklichkeit
von einander abweichen. Und genau an dieser Stelle setzt das Buch ein.

In zehn Kapiteln wird auf das ursprüngliche Französische Schiff, L'Unite, und seine weitere
Geschichte als HMS Surprise, sowie auf die fiktive Surprise und das Artwork (Die Titelbilder)
von Geoff Hunt eingegangen.

Die Einleitung wurde von Nikolai Tolstoy geschrieben. - Der Stiefsohn von Patrick O'Brian,
der auch an der offiziellen Biographie von O'Brian arbeitet, deren erster Band bereits erschienen
ist. - Also ist selbst die Einleitung dieses Buches quasi aus "berufenem Mund".

Die einzelnen Kapitel des Buches heissen:

1. L'Unite Joins the Royal Navy
2. The Voyage to Trieste
3. Captain Hamilton
4. A Visit on Board
5. The Drawings by Karl Heinz Marquardt
6. The West Indies
7. Taking the Hermione
8. The last Years
9. Jack Aubreys Surprise
10. Constructing a Picture of Surprise by Geoff Hunt,
    The Aubrey/Maturin Novels cover by cover

Dazu kommen noch:
- Anhänge
   - Crew List
   - Masts, Yards and Stores
   - Maintainance History
   - Armaments
- Endnotes
- Bibliography by Chapter
- Original Sources and Subject Bibliography
- Glossary
- Authors Acknowledgements
- Index

Zum Inhalt:

Der Name "Surprise" rührt wahrscheinlich von der Art und Weise her, wie die Briten
das Schiff eroberten. - Die HMS Inconstant fand am 20. April 1796 die, noch fast neue,
 L'Unite gegen 16 Uhr Nachmittag vor Anker in der Bucht von Bona liegen.
Ohne den Schutz eines Forts oder einer Stadt.

Die Briten ankerten direkt neben ihr und schickten ein Boot mit einem Enterkommando
hinüber. Kurz darauf strich sie die Flagge. Zu dem Zeitpunkt hatte sie 34 Kanonen
und 218 Mann Besatzung an Bord. - Ich schreibe das hier nur hin, weil es so ereignislos
verlaufen ist. - Wäre das ein stundenlanger Kampf mit vielen Haken und Ösen gewesen,
hätte ich das gelassen. - So jedenfalls, fiel den Briten eine fast neue Fregatte in
die Hände, die sich später noch tapfer schlagen sollte.

Das Buch ist voll von Bildern von Geoff Hunt. - Geoff Hunt sollte mittlerweile bekannt
sein. Er ist einer der bekanntesten und besten Marine-Malern der heutigen Zeit. Wenn nicht
der Beste. Er macht sicher nicht alles richtig, das schreibt er auch in seinem Kapitel
über seine Bilder, aber ich sage: "Erstmal selber besser machen! - Dann darf man auch maulen!"
Ich selbst bin ein Fan seiner Bilder. Er versteht es immer wieder die Schiffe aus den
unterschiedlichsten Perspektiven darzustellen, so daß sich spannende Szenen ergeben.
Dabei nutzt er selbst fleissig dieselben Grundlagen wie wir Modellbauer, um zum Beispiel
die Takelagen richtig hinzubekommen.

Abgesehen von den Bildern von Geoff Hunt finden wir in dem Buch auch stark verkleinerte
Pläne der "La Tourterelle", dem Schwesterschiff der L'Unite, sowie Infos über ihren
Konstrukteur. Man stellt fest, dass die L'Unite eigentlich in einer Lücke zwischen den
eigentlichen (großen) Fregatten und den kleineren Korvetten (maximal 20 Kanonen) steckt.

Aber es gibt sogar eine verkleinerte Kopie der Pläne von John Marshall, der die Surprise
1798 während ihres ersten und einzigen Refits vermessen hat. Die Pläne des Schwesterschiffs
zeigen deutlich mehr Details, deswegen sind auch sie nicht uninteressant.

Neben Geoff Hunts Bildern finden sich aber auch viele weitere Bilder. Vor allem zeitgenössische
Bilder, aber auch Fotos von der HMS Victory, ihrer Jolle, dem Heck der Trincomalee, der Repliken
der Endeavour, der USS Niagara, der USS Constitution.

Es gibt eine Seite mit der Übersicht, was eigentlich auf der Surprise an Besatzung vorhanden
war und in welchen Mengen. Hübsch gezeichnet, so dass man auch farbig einen Eindruck bekommen
kann.

Sehr schön finde ich auch die vier Bilder aus dem Album von Gabriel Bray, erstellt 1775 an Bord
der Fregatte Pallas. Zeitgenössische Aquarelle...

Dann sind wir auch schon bei den Plänen von K.H. Marquardt. - Sehr schön finde ich, dass sie
nicht über zwei Seiten gehen, sondern dass jede Zeichnung komplett auf eine Seite passt.
Marquardt hat sich die Mühe gegeben und zwei Fassungen rekonstruiert, speziell was die Takelage
angeht. Die fiktive Surprise hat sichtlich mehr Segelfläche als das Original. Nachdem das
Original aber leicht aus den bekannten Marine-Standards errechnet werden kann, und der eine
oder andere Modellbauer vielleicht lieber die "Jack Aubrey"-Variante haben möchte, hat
Marquardt freundlicherweise mehr Arbeit in die letztere Version gesteckt und diese gründlicher
rekonstruiert. - Auf eine Weise, wie sie wirklich hätte funktionieren können.
Bei den Zeichnungen sind auch sämtliche Beiboote mit dabei. - Einem erfahrenen Modellbauer dürfte
es möglich sein, aus diesen Zeichnungen schöne Modelle zu bauen. Es sind in Summe tatsächlich
ca. 50 Pläne und Detailzeichnungen.

Es kommen die Kapitel über die wahren Erlebnisse der echten HMS Surprise. Durchaus interessant zu
lesen. Sie nahm durchaus an einigen bermerkenswerten Aktionen teil.

Dann kommt Jack Aubreys Surprise. - Ihre Karriere beginnt zu dem Zeitpunkt als die wahre Surprise
abgewrackt wurde, Anfang 1802.

Dieser Teil der Geschichte dürfte aus den Romanen weitgehend bekannt sein, also erspare ich mir
hier die Details. Interessanter fand ich dagegen die Hinweise auf das Schiff, dass die Surprise
im Film verkörpert. - Eigentlich ein Nachbau der HMS Rose von 1757 ist sie älter als die L'Unite
und mit 20 Kanonen deutlich kleiner als die Surprise (28). Trotzdem hat man es wohl hinbekommen,
dass sie von den Abmessungen und auch sonst möglichst in jedem Detail einer 28-Kanonen-Fregatte
von 1802 nahe kommt. Die Rose war wohl ursprünglich eine Art Privatyacht und wurde viel im
Pazifik gesegelt. Bis sie von Peter Weir für den Film entdeckt wurde. - Sie wurde komplett umgebaut,
damit sie besser der Surprise entspricht und kann seitdem der Film abgedreht wurde, besichtigt
werden.

Das letzte Kapitel gehört Geoff Hunt. Und ich finde es nur fair, auch mal den Zeichner der vielen
schönen Titelbilder zu Wort kommen zu lassen, über die Schwierigkeiten, die er hatte.
So gibt er selbst zu, dass er die ersten Zeichnungen nicht so ganz korrekt recherchiert hatte und
viele Fehler eingebaut hat, die er später bitter bereut hat. Ursprünglich dachte er wohl,
die Serie wird nur ein, zwei Bücher lang mit der Surprise "leben" müssen. Statt dessen fand er in
jedem neuen Buch wieder die Surprise vor und so musste er mit seinen alten Fehlern leben.

Interessant ist auch, dass Hunt in dem Buch der einzige ist, der sich tatsächlich traut, mal
darzustellen, wie klein die Surprise eigentlich war. Er zeigt uns ein Foto, auf dem ein Wasserlinien
modell des Rumpfes der Surprise neben dem Rumpf der Diana (beide in 1/288) zu sehen ist.
Die Diana war mit 38 Kanonen ein Standardschiff fünften Rangs und dass die 44 Kanonen-Fregatte
USS Constitution daneben die Diana genauso klein wirken lassen würde, wie die Diana die Surprise.

Wenn man sich dass dann vor Augen hält, dass die Surprise in "Master and Commander" eigentlich
ein Schiff, fast der Constititution-Klasse jagt, dann... "bekommt die Sache schon einen hoffärtigen
Geschmack." (Um mit Maturins Worten zu sprechen).

Hunt geht, für mich erfreulich, als Maler selbst auf das Problem der Originalfarben ein.

Im zweiten Teil zeigt er deutlich, wie er alle Cover der Serie entworfen hat. - Vorzeichnungen, Skizzen,
Studien, genaue Abmessungen, usw. - Für jemand, der selbst malt, ein toller Blick hinter die Kulissen.

Danach kommt eine Fülle von Material und Quell-Angaben und so weiter.


Fazit:

Ich finde, es ist ein fantastisches Buch für Fans von Jack Aubrey, der Surprise und des Films, die
jetzt mehr wissen wollen. Alte Hasen werden nicht viel neues finden. Schön sind die Pläne von Marquardt,
aber auch die Originalpläne der Surprise und ihres Schwesterschiffs, so kann man gut vergleichen.
Die Pläne sind vollständig genug um ein entsprechendes Modell zu bauen, allerdings braucht man einen
sehr guten Kopierer, der sauber skalieren kann.

Dieses Buch ist für jemand, der sich mit der Geschichte dieser Zeit befasst, eher uninteressant.
Wenig neues über ein Schiff, dass kaum kriegsentscheidend gewesen sein dürfte. Dazu noch reichlich
viel Phantasie.

Für Jemand, der den Film gesehen hat und damit "Blut geleckt hat" und der vielleicht mit der Surprise
in den Modellbau und das Zeitalter einsteigen möchte, ein absolutes "Sahnehäubchen". Ich finde das Buch
gelungen und in sich rund. Viel mehr wird es über die Surprise nicht zu sagen geben. - Das Buch ist
eine Zusammenarbeit von drei der Besten Spezialisten auf ihrem jeweiligen Gebiet. - Von mir daher
eine uneingeschränkte Kaufempfehlung.


Marcus.K.

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1001
  • Hunderttausend heulende und jaulende Höllenhunde!
Re: The Frigate Surprise, von Lavery, Hunt und Marquardt, 2008
« Antwort #1 am: 14. Dezember 2008, 00:43:47 »
Wow - für jemand, der sich letztens beschwerte, dass ich ihn zu einem Buchkauf verführt habe, ist das eine sehr verführerische Rezession!

Das einzige was MIR fehlt: Bilder! Kanns´te ein paar Photos machen - man muss ja keine Details erkennen (von wegen Copyright) - aber ein Photo oder zwei (von mir aus auch gern mehr) .. das hätt´ schon was für meine visuelle Welt.

In jedem Fall: danke für´s Mund wässrig machen (sabber, gier!).  :winken:

AnobiumPunctatum

  • aus Leidenschaft
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6467
  • Holzwurm aus Leidenschaft
    • Modellmarine.de
Re: The Frigate Surprise, von Lavery, Hunt und Marquardt, 2008
« Antwort #2 am: 14. Dezember 2008, 08:09:09 »
Ich kann Marcus nur zustimmen :P

edit: merkwürdig, bei amazon.com steht, dass das Buch als neuauflage erst im Mai 2009 verfügbar ist.
« Letzte Änderung: 14. Dezember 2008, 08:25:05 von AnobiumPunctatum »
:winken:  Christian

in der Werft: Medway Longboat, 1742 - 1/24; HMS Winchelsea, 1764 - 1/48
auf dem Zeichenbrett: HMS Triton, 1773

"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

hwe

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2210
  • I'm sailing...
    • www.ModellbauKunst.de
Re: The Frigate Surprise, von Lavery, Hunt und Marquardt, 2008
« Antwort #3 am: 14. Dezember 2008, 09:57:44 »
Wow - für jemand, der sich letztens beschwerte, dass ich ihn zu einem Buchkauf verführt habe, ist das eine sehr verführerische Rezession!
X( Wie Du mir, so ich Dir!  :3: ;)
Zitat
Das einzige was MIR fehlt: Bilder! Kanns´te ein paar Photos machen - man muss ja keine Details erkennen (von wegen Copyright) - aber ein Photo oder zwei (von mir aus auch gern mehr) .. das hätt´ schon was für meine visuelle Welt.
Hatte ich mir schon gedacht, dass die Frage kommen würde. - Aber, was soll ich sagen? - Das Buch ist gestopft voll von
ganzseitigen Bildern von Hunt, viel zeitgenössischem Material und den Plänen von Marquardt. - Was davon darf es denn sein?  ;) - Spaß beiseite: Für jemand, der visuell orientiert ist, ist das ganze Buch von vorne bis hinten ein einziger Genuß.
Ich weiß wirklich nicht, was ich "ablichten" soll, denn es würde dem Rest nicht gerecht werden. - Auf die Film-Surprise wird (erfreulicherweise) relativ wenig eingegangen, obwohl Lavery da sicher auch einiges beisteuern könnte. Aber für die Film-Surprise gibt es bereits andere Bücher.

Ich werde trotzdem mal schauen, was ich so machen kann.

Aber bei Amzon könnt ihr schon mal das Cover begucken!

Zitat
In jedem Fall: danke für´s Mund wässrig machen (sabber, gier!).  :winken:

Keine Ursache, ich habe da noch so ein paar neue Bücher... ;)

Ciao,

HWE
:mariinee:

PS: @Christian: Kann schon sein, dass die NEUAUFLAGE für 2009 geplant ist. - Die erste Auflage ist sicher schnell vergriffen! - Es ist wirklich ein tolles Buch für Fans der Surprise!

Uwek

  • Gast
Re: The Frigate Surprise, von Lavery, Hunt und Marquardt, 2008
« Antwort #4 am: 14. Dezember 2008, 16:41:33 »
Ich habe das Buch auch vor ca. 2 Wochen bekommen und bin bisher (habe aber noch nicht viel gelesen) noch nicht so begeistert.

Ja, es ist voll von Hunt Bildern, aber leider ist mir zu wenig handfestes über diese Art von Schiffen beschrieben,
d.h. zu wenige Details über das Schiff, jedoch viel (ob dies wirklich recherchiert ist ?) Informationen über die vorhergehende Berufserfahrun des Segelmachers und des einen oder anderen AbelSeaman der an Bord war........

Ist irgendwie halb wie einer der fiktionalen Romane und halb ein "normaler" Lavery, und mit Gemälden von Hunt nett in Szene gesetzt.
Die Veröffentlichung passt ja auch ganz gut in die Zeit, so kurz vor Weihnachten und auch dass mittlerweile mehrere Bausätze (der akzuellste von Jotika) auf dem Markt sind ergibt dies auch den Bedarf ein Buch anzubieten, welches genau dieses Schiff "beschreibt".

Ich werde über die Feiertage ebenfalls ein "Book Review" auf modelshipworld machen, dann mit Fotos, da ich der Meinung bin dass dies sehr hilfreich in einer Entscheidung sein kann, dieses Buch zu kaufen oder nicht. Vielleicht ändert sich meine Meinung teilweise, wenn ich das Buch "durch" habe......

Christian,
ich habe mein Exemplar in England bestellt....war in ein paar Tagen in der Post!

hwe

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2210
  • I'm sailing...
    • www.ModellbauKunst.de
Re: The Frigate Surprise, von Lavery, Hunt und Marquardt, 2008
« Antwort #5 am: 14. Dezember 2008, 21:37:21 »
Hallo Uwe!

Ich habe das Buch auch vor ca. 2 Wochen bekommen und bin bisher (habe aber noch nicht viel gelesen) noch nicht so begeistert.

Ja, es ist voll von Hunt Bildern, aber leider ist mir zu wenig handfestes über diese Art von Schiffen beschrieben,
d.h. zu wenige Details über das Schiff, jedoch viel (ob dies wirklich recherchiert ist ?) Informationen über die vorhergehende Berufserfahrung des Segelmachers und des einen oder anderen Able Seaman der an Bord war........
Wie ich das sehe ist das auch nicht unbedingt die Aufgabe des Buches. - Es geht hier NUR um die Surprise und nicht um die gesamte Klasse. - Das kann man in anderen Büchern sicher besser nachlesen, ja. - Aber der Titel des Buches besagt ja auch, worum es geht. - Es geht um diese Surprise. Nicht mehr und nicht weniger.

Ein Teil davon ist Realität, einer Fiktion und ein Teil sind Titelbilder und ein Teil ist ein Filmschiff.

Drei Teile davon werde in dem Buch ganz ordentlich behandelt.

Es ist KEIN Buch über Fregatten um 1800 im allgemeinen, sicher. - Aber wenn es nur um die Surprise geht, dann sind wir beim Thema.

Zitat
Ist irgendwie halb wie einer der fiktionalen Romane und halb ein "normaler" Lavery, und mit Gemälden von Hunt nett in Szene gesetzt.
Die Veröffentlichung passt ja auch ganz gut in die Zeit, so kurz vor Weihnachten und auch dass mittlerweile mehrere Bausätze (der akzuellste von Jotika) auf dem Markt sind ergibt dies auch den Bedarf ein Buch anzubieten, welches genau dieses Schiff "beschreibt".
Ich glaube auch, dass es für Käufer dieser Bausätze sicher eine gute Ergänzung ist, die über die normale Bausatz-Doku weit hinaus geht. - Das ist etwas, was ich gut finde. - Vielleicht kann man damit dafür sorgen, dass sich mehr Leute auch für die geschichtlichen Hintergründe solcher Schiffe interessieren. - Das ist sicher nicht verkehrt. So sorgt man auf jeden Fall für bessere Recherchen von Modellen und Bausätzen. - Ich halte das für eminent wichtig.
Zitat
Ich werde über die Feiertage ebenfalls ein "Book Review" auf modelshipworld machen, dann mit Fotos, da ich der Meinung bin dass dies sehr hilfreich in einer Entscheidung sein kann, dieses Buch zu kaufen oder nicht. Vielleicht ändert sich meine Meinung teilweise, wenn ich das Buch "durch" habe......
Weiß ich nicht. - Dafür kennst Du dich zu gut mit dem Rest (Hintergrund) aus. - Damit bleibt das Buch eigentlich dauernd unter deinem Niveau. - Aber gib' ihm eine Chance. - Wenn Du es verreißt, wird es nicht genug verkauft. Wird es nicht genug verkauft, sieht niemand mehr die Notwendigkeit für eine gute Recherche und dann geht es wieder ab in den Sumpf...  8o :( :] :2:
Zitat
Christian,
ich habe mein Exemplar in England bestellt....war in ein paar Tagen in der Post!
Auch meine Erfahrung mit Post aus England war in letzter Zeit deutlich besser, als mit Post aus USA... - Bei letzteren wollten die 35 Dollar für ein Buch. - Nein, nicht für das Buch, sondern für Porto und Verpackung!

Klasse, wenn dann das Buch selbst "nur" 65 Dollar kostet.  :5:

Noch besser, wenn dann der zweite Band nur über einen anderen Verlag erhältlich ist und man dann für den zweiten Band nochmal 70 Dollar plus nochmal 35 Dollar hinblättern soll.

Wo man "nur" 40 Dollar für beide Bücher zusammen (Porto & Verpackung) hätte zahlen müssen, wenn man sie aus derselben Quelle bekommen könnte.

Noch gemeiner, wenn man eigentlich rechtzeitig bestellt hat, aber dann der eine Verlag die Türen zu macht und den zweiten Band nicht mehr verkauft. - Und genau das ist mir passiert.

Derzeit muss ich beide Bücher aus getrennten Quellen beziehen, weil ein Verlag meine Bestellung nicht "in time" bearbeitet hat.  :5:

Ciao,

HWE
:mariinee: