Autor Thema:  Recon for Rommel  (Gelesen 1669 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Primoz

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4522
Recon for Rommel
« am: 17. Mai 2009, 15:12:39 »
Titel: Recon for Rommel
Untertitel:       The 2.(H)/14 – air recon flyers in Africa
                      Die 2.(H)/14 – Rommels Nahaufklärer in Afrika

Autor:             Stefan Ommert
Verlag:           The Military Machine
                              König Verlag
Sprache:          Englisch/Deutsch
Umfang:          196 Seiten
Ausgabejahr:   2006
ISBN:               3-9805216-7-2
Preis:               59,95 €

http://www.rzm.com/books/tmm/tmm1672.cfm

+ gutes Papier, sehr gute Bildqualität
+ viele unbekannte Fotos
+ schöne und interessante Farbfotos

- keine ersichtlichen Schwächen


Während es viele Bücher über Jagdflugzeuge und Bomber gibt, werden Aufklärer in der Regel eher stiefmütterlich behandelt. Umso willkommener sind gute Publikationen über diese sonst unbeachteten Flieger und dieser Bildband ist auf jeden Fall sehr gut und interessant – man könne sogar sagen: spektakulär. Schon das farbige Titelfoto einer Henschel Hs 126 ist vielversprechend und der Inhalt wird die hohen Erwartungen nicht enttäuschen. Der erste Teil (bis S. 101) besteht aus zahlreichen interessanten Schwarzweißfotos, während im zweiten Teil ca. 140 Farbfotos zu finden sind, die fast alle von Lt. Karl-Otto Holzapfel, einem Angehörigen der Aufklärungsstaffel 2.(H)/14, aufgenommen wurden. Es ist wirklich erstaunlich, dass man so lange nach dem Krieg noch solche verborgenen Schätze findet.

Schon die s/w-Fotos, die diverse Flugzeuge (Hs 126, Bf 109 und insbesondere Bf 110) sowie Fahrzeuge, Personen, die Landschaft usw. zeigen, sind recht gut, aber die Farbfotos, die fast alle sehr gut wiedergegeben werden, sind echt der Hammer. Schon das erwähnte Titelfoto, das auch auf S. 120 zu sehen ist, hat’s in sich. Daraus ist klar ersichtlich, dass die frühen Hs 126 eine sehr ungewöhnliche Tarnbemalung trugen – nämlich eine unstandardsmäßig helle Sandfarbe über RLM 70/71. Glücklicherweise ist auf dem Foto auch das Seitenleitwerk und –ruder eines Caproni-Bombers zu sehen und es ist klar und deutlich zu sehen, dass die Sandfarbe der Hs 126 beträchtlich heller ist als das Giallo Mimetico 3 der Caproni. Klar ersichtlich ist auch, dass der Schild des Staffelwappens schwarz und nicht etwa rot war (somit sind alle bisherigen Decals für diese Hs 126 leider unbrauchbar). Es gibt auch einige Fotos von späteren Hs 126 im “normalen” RLM 78/79-Wüstenanstrich, einige Bf 110, die rechte Tragfläche einer Ju 52 im Flug, Bilder von einem Jagdausflug mit einem Kübelwagen sowie einige sehr interessante Aufnahmen von erbeuteten britischen Fahrzeugen, die so eine Art Caunter-Camouflage – aber in teilweise anderen Farben – trugen: Dunkelgrau/Mittelgrau/Sand und in einem Fall Dunkelgrau/Hellblau/Sand. Somit ist auch bewiesen, dass hellblaue Farbe auf britischen Fahrzeugen keineswegs ins Reich der Märchen gehört.

Interessant fand ich auch die Farbe der Kanzelrahmen und des Innenraums der Flugzeuge: bei der Hs 126 eindeutig RLM 66 und bei der moderneren Bf 110 die »ältere« Innenraumfarbe RLM 02.

Der an sich hohe Preis ist durchaus angemessen, denn die Qualität ist sehr gut. Das Buch ist jedem, der schön gemachte Bücher mag, sehr zu empfehlen und ist auch für Modellbauer sehr interessant, da man viele Details erkennt, die sonst oft übersehen werden.

Fazit: Sehr gutes Buch – zugreifen!
« Letzte Änderung: 18. Mai 2009, 13:31:32 von Primoz »
Das Leben ist eine sexuell übertragbare unheilbare Krankheit mit tödlichem Ausgang