Autor Thema:  Absicherung bzgl. Farbenkompatiblität  (Gelesen 880 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

-dako-

  • Gast
Absicherung bzgl. Farbenkompatiblität
« am: 06. Juni 2009, 13:25:38 »
Hallo! Ich steige nach nunmehr gut 10 Jahren Abstinenz wieder in den Flugzeugmodellbau ein. Früher habe ich für Flugzeugmodelle auschließlich Enamelfarben verwendet. Aufgrund mittlerweile massig vorhandener Acrylfarben (zwischenzeitlich wurden primär Figuren bemalt) und deren einfacherer und unproblematischerer Integration in den Haushalt (muss zum lakieren nun nicht in die Garage/Keller sondern alles ohne merkliche Stinkerei im Büro) möchte ich auch bei den Flugzeugmodellen weiterhin mit Acryl arbeiten. Vorhanden sind aktuell vorallem MM und Tamiya Acrylfarben, vermutlich werde ich aber auch Gunze verwenden bzw. damit aufstocken.

Nun stellen sich mir folgende Fragen zum Arbeitsablauf. Vorgesehen ist:


Grundierung: Acrylfarbe in grau, weiß oder schwarz je nach Bedarf -> welcher Hersteller bietet sich dort an?

Hauptfarben: Acryl (Tamiya, WW, Gunze)

Metallflächen: Polierfarbe von Gunze oder MM -> Verträglich in direktem Kontakt mit den Acrylfarben vorallem mit einer Acrylgrundierung?

Klarlack: Hier kommen wir zum eigentlichen Problem, für die Polierfarben wird der jeweilige Finisher empfohlen, taugen die dann auch als Klarlackschickt über die Acrylhauptfarben, oder muss hier getrennt lackiert werden?

Außerdem ist geplant zunächst Glanzlack, dann Decals, dann wieder Glanzlack und abschließend je nach Modell Mattlack oder Seidenmattlack aufzubringen.

Für die Glanzlackschichten würde ich eigentlich ganz gerne Acryllacke verwenden -> Welcher Hersteller bietet sich dafür an, und sind sie auch verträglich mit dem Finisher der Polierfarben

Für die allerletzte Schutzschicht dagegen besser einen Enamel Klarlack? -> Vertragen sich die mit den vorherigen Acrylklarlackschichten? Welcher Hersteller bietet sich hierfür an?

Aomit erfolgt am verträglichsten die Alterung zwischen der vorletzten (Glanz) Acrylklarlackschicht und der abschließenden Schutzlackierung ... sind Ölfarben ok?

Ich weiß, es sind viele Fragen und ich habe schon versucht mir alles einzeln aus dem Forum zusammenzusuchen, doch gerade, was die Gesamtabstimmung angeht (zu Einzelproblemen gibts ja zig Threads) bleiben eben vorallem die Unsicherheiten bezüglich der Verträglichkeiten Acrylfarben vs. Polierfarben, Polierfarbenfinisher vs. Acrylklarlack, Acrylklarklack vs. Anamelklarlack ....


Vielen Dank!










« Letzte Änderung: 06. Juni 2009, 14:11:21 von -dako- »

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 19032
Re: Absicherung bzgl. Farbenkompatiblität
« Antwort #1 am: 06. Juni 2009, 15:17:49 »
Es gibt keine Farbenunverträglichkeiten, ich weiss einfach nicht, weshalb sich das so hartnäckig hält. Es gibt allerdings Verdünner, die einfach zu "scharf" sind, und deshalb untere Schichten auflösen können. Wenn man für Acryl die richtigen Verdünner nimmt und keine unsinnigen Experimente macht und das ebenfalls bei den Enamels, kann man munter nach ordentlicher Durchtrockung alles über und untereinanter lackieren.

Nicht verwenden sollte man also alles, was im Baumarkt als Universalverdünnung verkauft wird, kein Aceton, nix Xylol und Toluol-haltiges und bei Spraydosen auch extrem vorsichtig sein und vorher Versuche durchführen.

Patentrezepte gibt es für nix. Auch mal Mut zum Ausprobieren haben ist das wichtigste und nicht immer lang rum theoretisieren, sondern auch mal händisch was machen....

H
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Der Lingener

  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 5094
  • In memoriam Ulf Petersen 1967-2018
    • Modellbaufreunde Lingen
Re: Absicherung bzgl. Farbenkompatiblität
« Antwort #2 am: 06. Juni 2009, 22:04:18 »
Moin dako,
ich schließ mich hier mal Hans an:
Probier´s einfach aus! Ich habe für solche Farbspielereien eine alte Siebel Si 204 von KP im Bastelkeller - was an der schon alles an Lackierungen ausprobiertt wurde... Du wirst ja dann sehen, was kompatibel ist und was nicht!

Michael
http://www.modellbaufreunde-lingen.de

Nächster "Auftritt" der Modellbaufreunde Lingen bei der Euro Model Expo am 30./31. März 2019 in Lingen

Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 19234
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Re: Absicherung bzgl. Farbenkompatiblität
« Antwort #3 am: 17. Juni 2009, 21:02:38 »
Wie Hans schon schrieb, eigentliche Unverträglichkeiten gibt es nicht.

Was die Finisher Lacke angeht, so kann ich nicht für alle sprechen, aber die Gunze Mr. Metal Primer eignen sich auch gut als normale Klarlacke.

Was das altern und die vorherige oder abschließende Klarlacklackierung angeht ist beim altern immer der Weg des "artfremden" Lackes der sicherer Weg. Ist mein Klarlack ein Acryllack, dann ein Washing mit Ölfarben, da sich beide Farben dann in der Regel gegenseitig nicht beeinflussen. Umgekehrt geht das genauso, sprich: Klarlack = Enamel, dann washing mit einer Acryllack/Spülmittel Mischung. Fürs washing dann keinen Alkohol zum verdünnen nehmen, da sich die wasserverdünnten Farben besser kontrollieren lassen. Spülmittel um die Oberflächenspannung zu nehmen.
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft

Axel1954

  • Gast
Re: Absicherung bzgl. Farbenkompatiblität
« Antwort #4 am: 18. Juni 2009, 08:25:47 »
Einziges Problem was ich in letzter Zeit hatte war das Modelmaster Metalizer nicht richtig auf matten Tamiya XF Farben funktioniert.
Das Problem scheint in diesem Fall aber nicht Unverträglichkeit der Farben, sondern die Oberflächenstruktur der XF und die Konsistenz der Metalizer zu sein.

Axel 

Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 19234
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Re: Absicherung bzgl. Farbenkompatiblität
« Antwort #5 am: 18. Juni 2009, 20:38:19 »
Metalizer sollten immer auf glatte (glänzende) Oberflächen aufgebracht werden
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft