Autor Thema: Schiffe Baubericht Golden Hind (Heller, 1:82)  (Gelesen 28531 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Bardokk-Bardokk

  • MB Routinier
  • Beiträge: 85
Schiffe Baubericht Golden Hind (Heller, 1:82)
« am: 21. November 2009, 23:49:18 »
Name: Golden Hind
Hersteller : Revell/Heller
Maßstab : ca. 1:82
Preis: 29,95 €
Händler: Modellbau Koch




Diesmal will ich mich an die Heller'sche "Golden Hind" versuchen, da mir die Takelage meine "La Flore" noch etwas zu kompliziert ist. Ich habe vor ein kleines Diorama zu bauen, also die Galeone auf hoher See.


Historie


Die „Golden Hind“ war eines der Schiffe des berühmten englischen Freibeuters Francis Drake (* um 1540; + 28. Januar 1596).
Nach einem unglücklichen Versuch lichtete am 13. Dezember 1577 zum zweiten Mal die „Golden Hind“, damals noch „Pelican“ geheißen, mit vier weiteren Schiffen (Elisabeth, Swan, Merygold, Benedict) und insgesamt 164 Mann die Anker in Plymouth und begab sich auf die erste englische Weltumsegelung – The Famous Voyage –, die 1.018 Tage währen sollte.
Als Drake in die Magellanstraße einfuhr, benannte er die „Pelican“ in „Golden Hind“ um. Vermutlich geschah die neue Taufe zu ehren eines seiner Geldgeber, Sir Christopher Hatton – welcher einer goldene Hindin im Wappen führte – wohl um ihn zu besänftigen, weil Drake dessen persönlichen Sekretär Thomas Doughty wegen Meuterei hingerichtet hatte.


Das Modell
Das Vorbild für das Heller Modell lieferte wohl eine in Matthew Baker’s Fragments of Ancient Shipwriting abgebildete Galeone.




Daher stammt wohl auch die bekannte in zu Mondfelds Historischer Schiffsmodelbau abgebildete „Kleine Galeone“, die mit dem Hellermodell übereinstimmt.




Das Modell wurde von Revell produziert, bevor es der Franzose übernahm. Der von Heller angegebene Maßstab von 1:200 ist natürlich falsch, er beträgt in etwa 1:82, was also dem H0-Maßstab entspricht. Eine Bausatzvorstellung zum Modell gibt es hier:

http://www.modellmarine.de/index.php?option=com_content&view=article&id=737
« Letzte Änderung: 07. Dezember 2011, 17:17:12 von Spritti Mattlack »
Fertig gestellt: Le Saint Louis

angehalten: La Flore dite Américaine

Im Bau: Golden Hind
______________________________________
Zum herunterladen: Taustärken-Rechner

AnobiumPunctatum

  • aus Leidenschaft
  • Globaler Moderator
  • MB Superstar
  • *****
  • Beiträge: 6506
  • Holzwurm aus Leidenschaft
    • Modellmarine.de
Re: Baubericht Golden Hind (Heller, 1:82)
« Antwort #1 am: 22. November 2009, 07:33:41 »
Hi Bardock,

da hast Du Dir einen sehr schönen kleinen Bausatz ausgesucht. Gerade zum Üben der Takelage, aber auch um weitere Verfeinerungen -wie das Verstärken der zu dünnen Borwände- zu üben, ist der Kit prima.

Du solltest Dir das Buch  Risse von Schiffen des 16./17. Jahrhunderts zulegen. Über das ZVAB kannst Du das Buch für kleines Geld bekommen. In dem Buch gibt es die Risse von Höckel, die Vorlage des ehem. Revell-Modells und der Zeichnungen im Mondfeld sind. Für die Takelung empfehle ich Dir den Anderson (über das Buch habe ich noch kein Review verfasst. Die Abhnadlung ist zwar aus den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts, aber nach meinem Kenntnisstand immer noch das beste zum Thema. Das Buch gibt es bei Dover Publications.
:winken:  Christian

in der Werft: HM Cutter Cheerful, 1805 - 1/48; Medway Longboat, 1742 - 1/24, 
auf dem Zeichenbrett: HMS Triton, 1773 - 1/48

"Behandle jedes Bauteil, als ob es ein eigenes Modell ist; auf diese Weise wirst Du mehr Modelle an einem Tag als andere in ihrem Leben fertig stellen."

Bardokk-Bardokk

  • MB Routinier
  • Beiträge: 85
Re: Baubericht Golden Hind (Heller, 1:82)
« Antwort #2 am: 01. Dezember 2009, 16:40:59 »
Bei diesem Modell will ich mich an einer elektronischen Beleuchtung versuchen. Ich habe mir etwa folgendes Vorgestellt: die LEDs sollen in einer Parallelschaltung verbunden sein, damit - wenn eine ausfällt - die anderen Lampen nicht auch aufhören zu leuchten.  Dazu will ich in den beiden Decks des Hecks jeweils zwei Lampen einbauen, weil ich nach dem Zusammenbau nicht mehr herankommen werde um eine eventuell kaputte LED auswechseln zu können. In die einzelne Hecklaterne will ich eine Mini-LED einbauen, diese könnte ich nach Defunktion auch wieder austauschen. Wenn ich mich jetzt etwas wirr ausgedrückt habe, zeige ich Euch lieber meinen vereinfachten Schaltplan und wie ich es mir etwa im Modell verbaut vorstelle (einen Schalter habe ich vergessen einzuschalten):


(zum Vergrößern Bild anklicken)

Die Widerstände habe ich zusammen mit meinen Bruder berechnet, da sich bei ihm das elektronische Wissen besser erhalten hat. Für die 345 Ohm Widerstände benötige ich zwei Widerstand-Bauteile, jeweils einen mit den Wert 330 Ohm und 15 Ohm. Alle Kabel sollen aber, entgegen der Skizze, nur an einer Rumpfhälfte verlaufen. Im Modell will ich die ganzen Widerstände und Lüsterklemmen in den geräumigen Kielraum einbauen, weil sie dort dann nicht mehr zu sehen sind.

Grüße
Bardokk-Bardokk
Fertig gestellt: Le Saint Louis

angehalten: La Flore dite Américaine

Im Bau: Golden Hind
______________________________________
Zum herunterladen: Taustärken-Rechner

tengel

  • Globaler Moderator
  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2550
    • http://www.scaleautofactory.com
Re: Baubericht Golden Hind (Heller, 1:82)
« Antwort #3 am: 01. Dezember 2009, 17:05:52 »
@Bardokk-Bardokk
Hier ein LED-Widerstandsrechner.
Der schlägt auch den nächsten 'passenden' Widerstandswert vor, den würde ich nehmen, das spart Aufwand, und die LED leben länger, wenn man nicht mit dem 'Standard'-Betriebsstrom arbeitet.
Man sollte auch beachten, daß die Stromquelle auch mal etwas mehr Spannung liefern kann, wenn es keine Konstantstromquelle ist.
« Letzte Änderung: 01. Dezember 2009, 17:44:02 von tengel »
Best Regards
Torsten
The difference between genius and stupidity is that genius has its limits - Albert Einstein

scaleautofactory

Bernd B.

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5168
  • 男兒當自強
Re: Baubericht Golden Hind (Heller, 1:82)
« Antwort #4 am: 01. Dezember 2009, 19:01:40 »
(einen Schalter habe ich vergessen einzuschalten)

Na, denn kann's ja nicht Licht werden ... einschalten musst Du schon! :winken:

Aber einmal eine ganz andere Frage, rein aus Interesse - hatten die Segler eigentlich die Hecklaterne auf See an? Und nur die? Oder gab es noch irgendwelche Laterne, die an Deck hingen ...?

Ach ja - eigentlich müsste ja auch im Mannschaftsraum Licht sein, würde man das durch die Grätings sehen?

hwe

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2210
  • I'm sailing...
    • www.ModellbauKunst.de
Re: Baubericht Golden Hind (Heller, 1:82)
« Antwort #5 am: 04. Dezember 2009, 13:46:34 »
(einen Schalter habe ich vergessen einzuschalten)

Na, denn kann's ja nicht Licht werden ... einschalten musst Du schon! :winken:

Aber einmal eine ganz andere Frage, rein aus Interesse - hatten die Segler eigentlich die Hecklaterne auf See an? Und nur die? Oder gab es noch irgendwelche Laterne, die an Deck hingen ...?
Ich vermute stark, dass die Hecklaternen nur an waren, wenn eine Chance bestand, dass sie jemand bei Nacht auch sieht, also in Küstennähe und in dicht befahrenem Fahrwasser. - Mitten auf dem Atlantik, könnte ich mir gut vorstellen, dass man das Öl lieber sparen wollte. Eine Überfahrt dauerte ja auch mehrere Wochen (im allgemeinen 4-6) und wenn man dann kein Öl mehr hatte, wenn man in der Nähe der Zielküste war, war das unter Umständen unschön...

Im allgemeinen war Feuer (= rauchen) auf Schiffen der Royal Navy nur im Bereich des Herdes erlaubt, da dieser Bereich entsprechend brandgeschützt war.

Dazu gab es unter Umständen einige wenige Laternen unter Deck, die aber von dafür abgestellten Personen "herumgetragen" wurden. - Ansonsten war es stockfinster unter Deck.
Es gab wohl auch nur eine Laterne pro Deck.
Hier mal ein Beispiel dafür, *WIE* dunkel es dort unten war: - In einer Zeugenaussage eines Kriegsgerichtes (wegen homosexuellen Praktiken) erzählte der Zeuge, dass ihm die Sache nur deswegen aufgefallen wäre, weil er direkt über die beiden gestolpert war. - Das besondere daran ist, der Zeuge trug eine der Laternen... - Alles klar? - Also macht es nicht ZU hell unter Deck!
Zitat
Ach ja - eigentlich müsste ja auch im Mannschaftsraum Licht sein, würde man das durch die Grätings sehen?
Siehe oben: Eher: Nö, zappenduster!

Ciao,

HWE

Bardokk-Bardokk

  • MB Routinier
  • Beiträge: 85
Re: Baubericht Golden Hind (Heller, 1:82)
« Antwort #6 am: 04. Dezember 2009, 18:39:35 »
Ahoi,

als Zwischenschritt zeige ich hier die erste bemalte Rumpfseite. Verwendet habe ich Acrylfarbe und unbemalte Holz tuschte ich mit Ink.


(zum Vergrößern Bild anklicken)

Guten Abend

Bardokk-Bardokk
Fertig gestellt: Le Saint Louis

angehalten: La Flore dite Américaine

Im Bau: Golden Hind
______________________________________
Zum herunterladen: Taustärken-Rechner

Marcus.K.

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 1001
  • Hunderttausend heulende und jaulende Höllenhunde!
Re: Baubericht Golden Hind (Heller, 1:82)
« Antwort #7 am: 05. Dezember 2009, 00:37:04 »
Nanu - wieso lobt Dich denn keiner? JA schlafen die denn alle?

Sieht sehr, sehr gut aus! Da würden mir noch ein paar Nahaufnahmen gefallen - und natürlich der Baufortschritt!

Bin schon sehr gespannt auf die Fortsetzung .. werden sie sich kriegen?  :D

HWB

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 767
Re: Baubericht Golden Hind (Heller, 1:82)
« Antwort #8 am: 05. Dezember 2009, 10:58:59 »
Das sieht schon sehr schön aus. Kannst du den Vorgang "tuschen mit Ink" genauer beschreiben? Das wäre freundlich sehr nett.
Der Abschnitt mit der Beleuchtung istinteressant. Baust du die Batterie im Rumpf ein und wie stellst du dir den Zugang vor? Den sollte man bestenfalls nicht bemerken.

Das weiße Unterwasserschiff und die farbigen Ornamente sind ziemlich farbintensiv und "sauber". Tönst du hier noch etwas ab?


 :winken:
Holger

Im Bau: holländische Fregatte "Wapen van Edam" von 1644

In Planung:
HMS Royal Katherine 1664 Eendracht 1654

Bardokk-Bardokk

  • MB Routinier
  • Beiträge: 85
Re: Baubericht Golden Hind (Heller, 1:82)
« Antwort #9 am: 05. Dezember 2009, 17:38:02 »
@Marcus.K. & hwb

Danke für das Lob.

Das tuschen ist eine recht einfache Angelegenheit. Ich bemalte die vorgesehene Fläche mit einer Grundfarbe - in diesem Fall mit Foundry Acryl-Farbe "Buff Leather" 70A Shade und darüber 70B als Tönung. Danach pinselte ich eine Schicht mit Tinte (hier: Games Workshop Brown Ink) herüber und wischte diese nach kurzer Antrocknungszeit mit einem Eimaltuch wieder ab. Das gibt dann meiner Meinung nach einen schönen "Holzeffekt". Leider ist das Modell der Golden Hind mit erhabenen Kalfalterfugen und ohne Holzmaserung ausgeführt, den sonst würde der Effekt noch besser aussehen (Siehe http://www.modellboard.net/index.php?topic=28411.msg387260#msg387260).

Die Ornamentbemalung werde ich nicht mehr verändern. Die Schattierung der Musterränder genügt mir, ich denke eine Alterung oder ähnliches - was ich nicht so gut zeichnen könnte - würde nur meine bisherige Bemalung schädigen.

Auch den weißen "Kalkanstrich" des Rupfes schattierte ich nur leicht. Im fertigen Modell wird man davon nicht viel erkennen, da ich die Golden Hind auf hoher See darstellen will. Deswegen kann ich dann auch die Elektroleitungen aus dem Schiff am "Meeresgrund" verlegen und die Batterie im Sockel einbauen, sodass ich diese falls nötig wechseln kann. (So stelle ich es mir jedenfalls alles vor... ob ich das in die Realität umsetzen kann werde ich dann sehen...)

Grüße
Bardokk-Bardokk
Fertig gestellt: Le Saint Louis

angehalten: La Flore dite Américaine

Im Bau: Golden Hind
______________________________________
Zum herunterladen: Taustärken-Rechner

Bernd B.

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5168
  • 男兒當自強
Re: Baubericht Golden Hind (Heller, 1:82)
« Antwort #10 am: 05. Dezember 2009, 17:49:17 »
Für die erhabenen Fugen dieser Oldies (und ähnliche Sachen) gibt es einen guten Trick, wenn man sie betonen will: Ein stark (schwarz) bedrucktes Stück Zeitungspapier auf einen Schleifblock aus Kork, dann vorsichtig drüberreiben. Die Druckerschwärze bleibt an den erhabenen Stellen hängen ...

Bardokk-Bardokk

  • MB Routinier
  • Beiträge: 85
Re: Baubericht Golden Hind (Heller, 1:82)
« Antwort #11 am: 31. Januar 2010, 15:02:34 »
Ahoi Seeleute,

da mir im Weihnachtsurlaub mein Umzug und danach berufliche Tätigkeiten dazwischen kamen, ging es erst jetzt wieder in der Werft voran. (Hoffentlich verzeiht mir Käpt’n Drake die Verzögerung.)

Ich bemalte das (Groß-?)-Deck. Zuerst grundierte ich es mit Foundry - Boneyard 9A, bürstete es mit Boneyard 9B trocken und hellte einige Stellen mit Boneyard 9C auf. Das dunkle Holz wurde ebenso in drei Schritten mit Foundry - Baybrown 42A, B und C bemalt. Danach tuschte ich das gesamte Deck mit schwarzer Tinte (Citadel Washes – Black), um einen grauen Stich und etwas Verwitterung anzudeuten.


(zum Vergrößern Bild anklicken)


So, das ist der bisherige Malfortschritt. Nun wieder zu meiner Fragerei:

Könnte mir einer von Euch sagen, welche Stärke ich für die Brocktaue der Kanonen nehmen sollte? (Was es für Pfünder sind weiß ich nicht, laut Wikipedia sind meine vier kleineren Kanonen wohl "Falcons" oder "Peteras" und die acht größeren "Minions") Und wo kann ich Metallösen bestellen, um meine Brocktaue an der Deckwand „einzuhängen“? Überhaupt wie sieht eigentlich eine Geschütztakelung auf der Fahrt auf (im Mondfeld S.185 ist für die Takelung während der Fahrt nur ein kontinentales Geschütz abgebildet ich brauche aber die englische Takelung)?

Maritime Grüße
Bardokk-Bardokk
Fertig gestellt: Le Saint Louis

angehalten: La Flore dite Américaine

Im Bau: Golden Hind
______________________________________
Zum herunterladen: Taustärken-Rechner

hwe

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2210
  • I'm sailing...
    • www.ModellbauKunst.de
Re: Baubericht Golden Hind (Heller, 1:82)
« Antwort #12 am: 01. Februar 2010, 20:13:30 »
Hallo Bardokk*2!

Dein Deck und die Bordwand sehen schon ganz nett aus!

Trotzdem habe ich ein paar Punkte, die mir aufgefallen sind.

Zuerst die Bordwand. - Da bist Du auf dieselbe Sache "reingefallen", wie ich auch, vor ca. 30 Jahren: Ich habe auch das Schiff schön verwittert dargestellt. - Nur die blöden gemalten Verzierungen im oberen Rumpfdrittel nicht! - Die sehen aus wie neu!
Das ist natürlich Quatsch, es sei denn, man möchte behaupten "Die wurden eben gerade frisch gestrichen!" - Will man einen durch und durch stimmigen Eindruck vermitteln, sollte man diese Bemalungen ebenfalls "weathern".

Das Deck ist so weit auch ganz hübsch, aber - wenn ich ehrlich sein darf - finde ich, dass es etwas "geschlampert" aussieht. - Nein, damit meine ich nicht dass es "verwaschen, dreckig und benutzt" aussieht, sondern daß dieses "weathering", also das "verwaschene, dreckige und benutzte" geschlampert gemacht ist. - Als Beispiel, was ich meine: Wenn man sich in der Vergrößerung (Ja, ich habe auf das Bild geklickt und ich habe zusätzlich in meinem Browser dafür gesorgt, dass ich das Bild noch weiter vergrößert dargestellt bekomme) die achtere Kante der Gräting anschaut und da nicht die Gräting, sondern das Deck. - Dort, wo die vielen Nägel sind. - Dann stelle ich für mich fest, dass der von "aussen" an die Nägel heran gewischte "Dreck" aber nicht in den Bereich zwischen den Nägeln und der Gräting gelangt ist. - Das ist in meinen Augen aber unlogisch. - Genau dort sollte der meiste Dreck zu finden sein, weil sich solche Ecken schlecht reinigen lassen. - Statt dessen sieht ausgerechnet dieser Bereich "fast wie Neu" aus. - Dasselbe gilt meiner Meinung nach für fast alle Deckskanten (also überall dort, wo besonders viele "Nägel" aus dem Deck ragen (Was auch schon wieder ein typischer Fehler (Plastik, eben) des Bausatzes ist... - Erstens ragen solche Nägel nicht aus dem Deck und zweitens schon gar nicht so Große!). Deswegen ist es also auch nicht ein "einmaliges Versehen", sondern anscheinend Bestandteil deiner Technik.

Du und viele andere Personen mögen damit zufrieden sein. - Wäre es mein Modell, wäre ich damit nicht zufrieden. - Ich persönlich würde diese "Lücke" bei meinem Modell schliessen. - Ich traue dir auch zu, dass Du das kannst. - Ist nur eine Frage, ob Du das möchtest, oder deine Version beibehalten willst.

Es wirkt so auch schon recht hübsch. - Ich bin eben Perfektionist.... Sorry dafür! ;)

Was die Brocktaue angeht: Die sollten dem Geschütz angemessen sein. - Ich würde einen Vierpfünder nicht mit einem "Kabel" mit 40" Umfang sichern. - Das wäre Overkill. - Also verrate uns doch mal ein paar Details zu deinen Geschützen (Haben die überhaupt Räder?), dann können wir die auch mehr zu deinen Brocktauen sagen.

Ciao,

HWE

Der Abt

  • Gast
Re: Baubericht Golden Hind (Heller, 1:82)
« Antwort #13 am: 01. Februar 2010, 20:34:06 »
Hm, ich muß leider sagen das Deck steht meiner Meinung nach im unangenehmen Kontrast zur Schiffsseite.
Deine Bordwand und besonders die farbigen Flächen erstrahlen so neu als würde das Schiff gerade aus der Werft kommen. Schaut gut aus diese Arbeit, obs einen so frisch gefällt ist natürlich eine andere Sache. Aber das Deck selber wirkt auf eine unhomogene Art verdreckt das paßt für mich nicht zusammen.  :2:
Sorry, ist nicht böse gemeint.....nur meine ehrliche Meinung.


Grüße


Edit: Wegen der Takelung der Geschütze schaue ich gerne nach, aber wie schaun die Rohre und bzw. die Lafetten genau aus?
Die Stärke der Brooktaue würde ich nicht zu stark wählen. Es gibt da glaube ich auch eine Formel für, hängt wahrscheinlich mit Kaliber (welches wir im Moment nicht kennen) zusammen. Stell doch mal ein Bild vom Geschütz ein evt. mit verschiedenen Garnstücken daneben.
Metallösen kann man recht simpel aus dünnen Messingdraht selber herstellen.
« Letzte Änderung: 01. Februar 2010, 20:43:50 von Der Abt »

Bardokk-Bardokk

  • MB Routinier
  • Beiträge: 85
Re: Baubericht Golden Hind (Heller, 1:82)
« Antwort #14 am: 02. Februar 2010, 21:05:58 »
Guten Abend,

erstmals Danke für die Kritik @hwe & Der Abt. Nur durch Eure Verbesserungsvorschläge kann ich weiter lernen.

Gut beim Deck war ich wohl etwas schlampig hwe. Ich werde in zwei Wochen, wenn ich wieder zu Hause bin, versuchen die fehlenden Stellen zu bearbeiten.  Einen Alterungs-Effekt für die Muster an der Bordwand hoffte ich eigentlich mit meiner Schattierung hinzubekommen - die erkennt man leider etwas undeutlich auf dem Bild im Baubericht. Mal sehen, vielleicht werde ich auch bei den Mustern mit etwas Tinte ran gehen.

Zu den Kanonen werde ich Bilder hochladen, sobald ich zu Hause bin, und auch die Rohre ausmessen. (Auf einer Bausatzvorstellung
http://www.modellmarine.de/index.php?option=com_content&view=article&id=737 kann man die Geschützrohre und Lafetten nur in einer kleinen Größe erkennen.)

Grüße,

Bardokk-Bardokk
Fertig gestellt: Le Saint Louis

angehalten: La Flore dite Américaine

Im Bau: Golden Hind
______________________________________
Zum herunterladen: Taustärken-Rechner