Autor Thema:  Boeing FORTRESS Mk.I  (Gelesen 1499 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Primoz

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4522
Boeing FORTRESS Mk.I
« am: 07. November 2011, 13:19:54 »
Allied Wings No.7: Boeing FORTRESS Mk.I

Autor und Herausgeber: Phil H. Listemann

Erscheinungsjahr: 2009

www.raf-in-combat.com

ISBN: 978-2953254426

Preis: 13,50 EUR (in Frankreich)

Format: 24,5 x 17 cm
44 Seiten, 35 Fotos, davon 1 in Farbe, 3 Farbprofile, 2 farbige Karten

Sprache: Englisch

http://www.raf-in-combat.com/page00010037.html

+ guter Gesamteindruck
+ informativer Text
+ verschiedene Listen

- ein bisschen dünn


Boeings »Fliegende Festung« B-17 gehört zu den bekanntesten Flugzeugen überhaupt. Doch die bescheidenen und wenig erfolgreichen Anfänge bei der Royal Air Force sind nur wenigen präsent.

Die Briten kauften Ende 1940 zwanzig B-17C, die sie Fortress Mk.I nannten. Dieses dünne Heftlein ist diesen 20 Flugzeugen gewidmet, die allerdings auch aus modellbauerischer Sicht sehr interessant waren, da sie verschiedene Tarnbemalungen trugen. Zunächst, während der Schulung in den USA, waren sie in Naturmetall belassen, aber mit britischen Kokarden versehen. Für die Überführung nach Europa wurden sie oben mit Olive Drab und unten hellgrau lackiert. In Großbritannien erhielten sie dann britische Farben. Vermutlich nur eines dieser Flugzeuge hatte die damals übliche Tagbombertarnung, bestehend aus Dark Green, Dark Earth und Sky. Andere hatten blaue (PRU Blue) Unterseiten und Rumpfseiten. Als im September 1941 im Einsatz über Norwegen 3 Fortresses verloren gingen, wurde das Tagbomber-Experiment beendet und man suchte nach einem neuen Betätigungsfeld für die verbleibenden Flugzeuge. Sie wurden Ende 1941 nach Ägypten geschickt, um vor allem als Patrouillenflugzeuge zu dienen. Dort wurden sie umlackiert und trugen fortan oben die maritimen Farben Extra Dark Sea Grey und Dark Slate Grey, während die Unterseiten und Rumpfseiten Azure Blue waren. Auch diese Einsätze waren nicht von Erfolg gekrönt und die Fortress wurde am Ende gegen U-Boote eingesetzt – mit Radarantennen auf dem Rücken und mit weiß lackierten Rumpfseiten und Unterseiten. Das war dann auch der Verwendungszweck der späteren britischen B-17 (ab Version E).

Interessanterweise ignorierten die Amerikaner die schlechten Erfahrungen der Briten und griffen später Deutschland am Tag ohne Jägerbegleitung an – oft mit ähnlichen Ergebnissen wie die RAF 1941.

Dieses Büchlein macht einen guten Eindruck, angesichts der geringen Anzahl der britischen B-17C konnten alle mitsamt Besatzungsmitgliedern aufgelistet werden. Es hat im Grunde den Umfang eines ausführlichen Zeitschriftartikels. Der einzige Minuspunkt wäre, dass es nicht alle bekannten Fotos dieses Flugzeugs enthält. Trotzdem ist es auch für Modellbauer nützlich, da es ein Flugzeug behandelt, das mehrere interessante Tarnbemalungen trug und von dem es einen anständigen Bausatz gibt, der gerade neu aufgelegt wurde und für den es auch zusätzliche Decals gibt.
Das Leben ist eine sexuell übertragbare unheilbare Krankheit mit tödlichem Ausgang

han solo

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 788
Re: Boeing FORTRESS Mk.I
« Antwort #1 am: 07. November 2011, 18:27:39 »
Kommt ja wie gerufen :P.
Danke für die Vorstellung, ist schon bestellt.
 :winken: