Autor Thema:  Code Name Mulberry: The Planning Building and Operation of the Normandy Harbours  (Gelesen 1481 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Warlock

  • B.A.f.H in Rente
  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5306
  • Dirk Fries
Code Name Mulberry    


Untertitel:  The Planning Building and Operation of the Normandy Harbours
Autor:  Guy Hartcup
Verlag: Pen & Sword Books
Art des Buches Dokumentation
Umfang:  160 Seiten, ca. 18 Bilder s/w, 18 Skizzen
Ausgabejahr:  2006 bzw. Reprint von 2011
ISBN:  978-1848845589
Preis:  ca. 14,- €
Sprache: englisch





Inhaltsverzeichnis

  • Introduction
  • Concept and Command
  • Piers and Pierheads
  • The Need for Sheltered Water
  • Blockships
  • Construction and Assemly of Components
  • Towing,Parking and Mooring
  • Building Mulburries and Sinking Gooseberries
  • The Storm
  • The Task Completed
  • Contribution to Victory



Beschreibung auf dem Buchcover:

The story of the Mulberry harbours must rank among the most remarkable to emerge from the Second World War. In terms of engineering achievement, it is surely one of the greatest of all time.
Allied planners correctly anticipated that the Germans would deny, either by destruction or dogged defence, the vital Channel ports in the aftermath of D-Day. If the invading armies could not be kept resupplied, OVERLORD would fail. The only solution was to design, build, transport and install two massive artificial harbours. How this highly ambitious plan was implemented is told with clarity and authority in this superb book. The text, admirably free of unnecessary technical jargon, is well supported with photographs, diagrams and tables, which demonstrate vividly the scale of this great venture.
The irony is that the real enemy turned out not to be the Germans but the elements. Code Name Mulberry is a first class account of all aspects of this extraordinary chapter in the history of the Second World War.

Kurzer Überblick über das Thema:
Als die Allierten die Planung für Operation Overlord angingen war schnell klar, dass eines der größten Probleme der Nachschub werden würde. Deshalb wurden Projekte wie PLUTO ( Pipeline unter the Ocean ) oder auch der Bau künstlicher Häfen (Mulberry) in's Auge gefasst. Den Allierten war klar, dass es eine Zeit dauern würde bis sie die ersten Häfen erobern würden und das sie Deutschen diese Häfen nicht unbeschadet aufgeben würden. Aus diesem Grund wurden in Großbritannien Komponenten für künstliche Häfen entwickelt und gebaut, die nach dem D-Day an die Strände der Normandie bewegt wurden und dort zu 2 Häfen zusammengebaut wurden. Der Schwerpunkt des Buches liegt auf der Entwicklung, dem Bau und der Inbetriebnahme der verschiedenen Komponenten

Persönlicher Eindruck/Fazit:

Da ich mich persönlich sehr für das Thema Red Ball Express ( Siehe auch http://www.modellboard.net/index.php?topic=34136.0 ) interessiere, stellt sich irgendwann die Frage, wie die verschiedenen Transportgüter von England nach Frankreich kamen, wo sie dann auf dem Landweg vom Red Ball Express bewegt wurden. Neben dem unermüdlichen Einsatz der DUKWs und Rhino Ferries wurde ein Teil dieser Waren über die Mulberrys entladen.
Der Schwerpunkt des Buches liegt auf der Entwicklung, Bau und der Inbetriebnahme. Mich persönliche hätte mehr der reguläre Betrieb interessiert.
Trotzdem ist es sehr interessant zu lesen mit welchem Problemen die Planer seinerzeit zu kämpfen hatten, wie z.B. dem Mangel an ausgebildeten Schweissern.
Der Schreibstil des Autors ist nüchtern aber keineswegs langweilig, hier und da wird auch eine entsprechende Anekdote zum Schmunzeln eingebaut ( z.B. die Präsentation von Papierschiffen in einem Schwimmbad die von einer Schwimmweste als Wellenbrecher umschlossen waren, um den Landratten zu erklären warum man eine ruhigen Hafen braucht ).

Wie sieht ein Modellbauer das Buch ?
Nunja, es gibt wirklich viele Zeichnungen zu den verschiedenen Komponenten auf denen der grundsätzliche Aufbau zu erkennen ist. Maßangaben werden leider keine geliefert. Wer nach einer Vorlage für eine möglichlist genaue Oberflächengestaltung von Komponenten sucht wird auf jeden Fall enttäuscht.

Der Text ist, wie auf dem Buchrücken beschrieben, soweit möglich frei von technischen Fachbegriffen. Ich persönlich tat mich mit den unvermeidlichen maritimen Fachbegriffen etwas schwer, hier hilft aber ein entsprechender Dictionary bzw. http://dict.leo.org weiter.

Sicherlich ist das Thema "Mulberry" ein Randthema, das nur Wenige interessieren wird. Wer sich aber für die Hintergrundthemen hinter den großen Schlachten interessiert sollte sich das Buch ruhig mal anschauen.
50 Shades of Olive Drab
http://www.kitreviewsonline.de