Autor Thema: Schiffe Japanisches Uboot I-400, Aoshima, 1:700  (Gelesen 927 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Alex

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4301
  • Achtung! Spitfire!
Schiffe Japanisches Uboot I-400, Aoshima, 1:700
« am: 21. August 2012, 12:49:06 »
So, das schöne Wetter wurde verwendet, auf dem Balkon die I-400 zu fotographieren. Kaum zu glauben, wie fest man in 10 minuten Schwitzen kann, und das ohne direkte Sonne und Anstrengung... (Die Bilder habe ich um 1 Stufe überbelichtet, da dunkelgrau auf dunkelblau nicht so viel Kontrast ergibt, daher wirkt das Deck vielleicht etwas zu hell...)

Zum Modell: Gebaut habe ich die I-400 von Aoshima mit wenigen Zurüstteilen: eigentlich nur etwas Reling und Aufgänge, Entmagnetisierungskabel und Propeller für die Seiran an Deck. Weiterhin habe ich kleinere Details verfeinert: die Seiran im Wasser bekam einen drehenden Propeller spendiert, und die Seiran auf dem Uboot musste korrigiert werden. Grund: das Höhen- und Seitenleitwerk mussten ebenfalls umgefaltet werden können, um im Hangar Platz zu haben - da hat es sich Aoshima etwas zu leicht gemacht. Ferner habe ich den Antennenträger am Heck aus gezogenem Gussast neu gemacht, da das Bausatzteil etwas klobig war. Was ich ebenfalls darstellen wollte - ich hoffe, man erkennt es - links vom Katapult wird ein Schwimmer verstaut. Dazu musste ich eine Öffnung ins Deck schneiden, und das neue Deck aus Sheetstreifen neu machen, was aber schnell ging.

Noch etwas zu den Farben: für den Rumpf habe ich Kure Grey von WEM verwendet, das Deck ist Revell Sand 16 Acryl gepinselt, und schliesslich mit einem "burnt umber" (Acryl) abgetönt. So sieht die Oberfläche schön unregelmässig aus. Die Flieger wurden mit Acryl bemalt: zuerst IJN Grey mit dem Airbrush, und dann die grüne Oberseite, ebenfalls von Tamiya, mit dem Pinsel bemalt. Dann noch eine Klarlackierung, Decals und das war's dann... die Base ist wie üblich aus Acrylgel entstanden.

Zur Recherche habe ich das Buch "I-400" von Sakaida, Nila und Takaki genommen. Da das Projekt als streng geheim galt, gibt es leider nur wenige Photos davon.













So, das war's dann... für Fragen und Anregungen bin ich wie immer offen!  :winken:

Alex
Hier ist mein Portfolio, und hier meine weiteren Berichte (<-- Upgedated am 20.9.2015)
Finisher des Phantom-, Viermot-, Matchbox- und Artillerie-Groupbuilds, sowie des Bierdeckels-, Panzer-, Oldtimer- und OOB-Contests!

Tigerzivi

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 818
  • modelldock.de
    • http://www.modelldock.de
Re: Japanisches Uboot I-400, Aoshima, 1:700
« Antwort #1 am: 22. August 2012, 11:11:18 »
Hallo Alex,

Glückwunsch zum gelungenen Diorama. Auch die Holzdarstellung ist Dir - für 1/700 - sehr gut gelungen.
Einzig ein klein wenig (mehr) Alterung hätte meiner Meinung dem Ganzen noch gut getan.

Gruß Jan  :winken:

mima

  • Gast
Re: Japanisches Uboot I-400, Aoshima, 1:700
« Antwort #2 am: 22. August 2012, 11:17:26 »
Hallo Alex,

Schön Dein I-400.... Und dann noch in 1/700. Gefällt mir sehr gut.
Hab' sie in 1/350 gebaut, muss mal die Bilder suchen gehen.

Liebe Grüsse

Michi

MiG-Fan

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 283
Re: Japanisches Uboot I-400, Aoshima, 1:700
« Antwort #3 am: 22. August 2012, 12:49:49 »
Hi,

ein sehr schönes, ansprechendes kleines Dio ist das geworden.  :P Gefällt mir sehr gut. Ich selber baue im moment ein I-400 in 1/350. Sind ja irgendwie fazinierende Boote gewesen.  :rolleyes:

Gruß

Uwe

leo

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 834
  • Gernot "Leo" Hug
Re: Japanisches Uboot I-400, Aoshima, 1:700
« Antwort #4 am: 22. August 2012, 23:53:17 »
Servus Alex,

Schön ise geworden Deine I-400.

Die hab ich neulich mal zusammen mit dem Zerstörer Yukikaze in 1:350 für einen Freund (d.h er hat beide Schiffe gebaut)  Lackiert und dann ins Wasser gesetzt.
Sah dann so aus:





Gruß  :winken:
Leo
Zur Zeit im Trockendock:
1:350 Nimitz

Zur Zeit im Hangar:

Der Hoff

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 3540
  • Hofftastisch
Re: Japanisches Uboot I-400, Aoshima, 1:700
« Antwort #5 am: 23. August 2012, 00:16:48 »
Tolles Modell, alle Daumen nach oben. Wollte mir dieses Modell schon öfters kaufen, hab mir dann immer meine Fähigkeiten in den Sinn gerufen und habs gelassen, es gibt ja glaub ich nur 2 Hersteller und die sind nicht gerade billig. Freu mich deswegen um so mehr wenn man mal so ein Traumprojekt fertig sieht.

Gibts da vielleicht noch ein paar geschichtliche Hintergründe zu diesem Modell, wäre nämlich sehr interessant. Zum Beispiel, warum nahmen die Deutschen diese Idee eines tauchenden "Flugzeugträgers" nicht an, wäre ja fürs Mittelmeer echt toll gewesen, als im Pazifik.

Ich muss aber auch gleich sagen das ich nicht wirklich von U-Booten Ahnung habe, vor allem nicht von nicht Deutschen. Wäre sehr interessant wann diese Boote vom Stapel gelaufen sind?

 :winken:

Georg
Ich mag Wände, denn die sind so glatt!!!

Alex

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4301
  • Achtung! Spitfire!
Re: Japanisches Uboot I-400, Aoshima, 1:700
« Antwort #6 am: 23. August 2012, 00:32:23 »
Danke für die Komplimente!  :winken:

@Georg: es gibt mittlerweile viele I-400-Bausätze in 1:700, von Hobby Boss ist er sogar ziemlich günstig (ca. 6€), und full hull. (Leider ist da aber der Hangar geschlossen). Es gibt sie auch noch von PitRoad und Aoshima, da sogar zwei Versionen - Wasserlinie und Vollrumpf. Geschichtliche Hintergründe: da verweise ich gerne auf den Wiki-Artikel: Klick

@Jan: mit der Alterung habe ich mich bewusst zurückgehalten. Die Boote standen ja kein volles Jahr im Einsatz...

Alex
Hier ist mein Portfolio, und hier meine weiteren Berichte (<-- Upgedated am 20.9.2015)
Finisher des Phantom-, Viermot-, Matchbox- und Artillerie-Groupbuilds, sowie des Bierdeckels-, Panzer-, Oldtimer- und OOB-Contests!

Darek

  • MB Routinier
  • Beiträge: 71
  • Kein Mensch taugt ohne Freude.
Re: Japanisches Uboot I-400, Aoshima, 1:700
« Antwort #7 am: 23. August 2012, 11:07:55 »
Hallo Alex,

das ist die hohe Schule des Modellbaus. Mehr fälltmir nicht dazu ein.
 :respekt: :respekt: :respekt:

LG
Darek
Im Bau: Revell Kaefer Cabrio