Autor Thema:  UPDATE!_ Revell - 1:500 STAR TREK INTO DARKNESS - U.S.S. Enterprise (J.J.Prise)  (Gelesen 14898 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

aSingleSpore21

  • MB Routinier
  • Beiträge: 96
...Sie  ist da.
Die Revell U.S.S. Enterprise im Maßstab 1:500.
Wenn man den recht großen Karton öffnet erwartet einen auf den ersten Blick ein schöner Bausatz....

Stats (laut Packung):
91 Teile
58,8cm Länge
ausgewiesen als beleuchtbar (mit evtl später erhältlichen Zusatzset?)

erste Bildeindrücke, ein ausführlicherer 'Test' folgt...


UPDATE
:
Entschuldigt, hat etwas gedauert, aber hier nur mein ausführlicheres Review:
Ich habe den Bausatz direkt von Revell für rund 35 Euro in deren Shop bestellt als er noch nicht bei anderen Händlern vorrätig war.
Mittlerweile ist der Kit wohl bei anderen Online Händlern für ca. 1-3 Euro weniger erhältlich.

Bemerkungen zu 'Qualitätsmerkmalen' auf der Schachtel:
- 91  Bauteile _  -wobei zu berücksichtigen ist dass dazu die beiden nicht sichtbaren Rumpfverstärkungen sowie der 5teilige Ständer mitgerechnet werden

- 'Komplett neu entwickelter Bausatz' _ - nun ja, finde ich eigentlich fast schon ein bisschen lachhaft

- 'separate Kommandobrücke' _ -IRREFÜHREND! Nur solange man sie nicht einbaut! Sie ist wie man evtl. bei dieser Aussage annimmt NICHT später vom Schiff 'separierbar'! (vergl. abkoppelbar, auch ohne Verklebung nicht ohne Weiteres) -Da könnte man im Grunde gleich alle Baugruppen als separat bezeichnen...

- 'mehrteiliger Deflektor und Sensor'_  - ebenfalls irreführend! Denn der eigentliche Deflektor (ohne Rumpfstück) und die Sensorenkuppel bestehen an sich nur aus jeweils einem Klar-Bauteil.  Die Deflektor-Schüssel mit den feinen Lamellen ist nicht mehrteilig realisiert, und muss daher deutlich aufwändiger bearbeitet werden als angenommen

- 'mehrteilige Warpgondeln mit separaten Pylonen _  - mmh... nun ja, ähnlich wie oben. Eine Mischung aus irreführend und dümmlich-überflüssig. Ich denke die meisten wissen wohl wie so ein Kit funktioniert und das er aus mehren Teilen besteht, abgesehn von den offensichtlichen Designmerkmalen. Die Gondeln selbst hätten übrigens durchaus noch 'mehrteiliger' sein können...

- 'Viele Klarteile () ... und Positionsleuchten' _ - MOGEL! und damit zum Großteil unwahr - Als 'Leuchten' sind hier maximal je eine an den Warpgondeln gemeint, sowie je (evtl.) zusätzlich eine, die aber vielmehr Energieknoten darstellen. Die eigentlich anzunehmenden und bekannten Positionsleuchten an Rumpf und Untertasse sind als Einzelbauteile NICHT realisiert!

Material-Qualität:
Die Qualität des Bausatzes ist durchwachsen. Wer schon länger keine (Raumschiff-)Modelle gebaut hat wird wahrscheinlich gehofft haben das ein aktueller Kit von Revell mit modernen Produktionsverfahren eine bessere Qualität erreicht. Gerade auch schade weil Revell sich eigentlich eine gute Reputation mit dem zwischenzeitlich wiederaufgelegten, damals vergleichsweise guten Voyager-Kit verdient hatte und qualitätstechnisch zu andereren Science-Fiction Bausätzen und in den klassischen Themengebieten meist doch ziemlich gut da steht, von daher eben mehr zu erwarten gewesen wäre. So enttäuscht jetzt dieser Bausatz einer so großen Lizenz  den anspruchsvolleren Bastler stellenweise doch merklich.
Besonders wer auch von fernöstlichen Kits 'verwöhnt' ist wird diesen hier ein bisschen belächeln, und stellt fest dass sogar bereits vor 10 Jahren erschienene Kits von BanDai oder FineMolds -und korioserweise auch ältere Kits aus dem eigenen Hause  in z.T. deutlich preisgünstigerer Kategorie-, eine bessere materialtechnische Qualität haben als dieser hier. Schade.
Das Skill-Level sollte eigentlich nur den Bauaufwand wiedergeben, - hier könnte man aber vermuten, dass er sich leider auch wohl auf die gestalterische als auch Teile-Qualität auswirkt.
Einige Details, Linienmarkierungen und besonders die Kanten der Rumpfsektion sind z.T. sehr unsauber oder fransig, was auf eine minderwertigere Kunststoffqualität und/oder das Herstellungsverfahren zurückzuführen wäre. Besonders ärgerlich fällt das dann an den feinen 'Lamellen' und den Details der Torpedo-Rampe auf.
Die ausgesparten Fenster sind auch gerade an der Untertassensektion z.T. mangelhaft, sehr gratig und unsauber oder nur gerade noch so durchgelocht. Gerade das ist sehr ärgerlich und nur mit sehr ruhigen Fingern, feinstem Werkzeug und einer Engelsgeduld nachzuarbeiten. Mein Tipp wäre als erstes eine Reklamation, und das Verlangen eines sauber produzierten Teils.
Revell muss merken das diese Qualität nicht in Ordnung ist! Von einem Bausatz von Revell des Jahres 2013 erwarte ich mehr.
Die Passgenauigkeit der Teile ist ebenfalls nicht auf gleichem Niveau. Die Bauteile der Untertassensektion, der Brücke und besonders den planetaren Sensoren sind sehr passgenau, z.T. entsteht sogar der Eindruck eines einstückigen Teils. Leider ist das bei den restlichen Bauteilen weniger der Fall. Die meisten Teile passen zwar gut, aber mit deutlich sichtbareren Fugen. Bei den großen Rumpf- und Warpgondelhälften tritt leichter Verzug bzw. Spreizung auf.
Die Klarteile haben eine gute, klare Qualität, sind sauber und sehr passgenau.
Der große Decal-Bogen hat eine sehr gute Druckqualität mit hochwertigen Silber- und Gold-Details. Die Motive wirken aber zumeist viel zu farbintensiv, sehr comic-haft und haben praktisch keine Texturen.

---
Note: 3


Produktgestaltung:
Abgesehen vom allgemein sehr gewöhnungsbedürftigen Geschmack der Enterprise-Designer, das ja bisher auch für hitzige Diskussionen gesorgt hat, ist das Bild im Ganzen auch hier in der Umsetzung sehr durchwachsen und wirkt stellenweise fast schon schlampig.
Allem voran erstmal der Maßstab. Jedem ist wohl klar das diese Dimensionen aufgrund des ersten als des neuen Film nicht ganz stimmen können, und ja bisher auch schon heftig diskutiert wurden. Eine jetzt angebliche Länge des Schiffs von 'nur noch' ca. 294m ist zwar rein äußerlich plausibel, aber nach wie vor mit einigen Einstellungen des Films kaum vereinbar. Insofern bleibt das also weiterhin ein heiß diskutiertes Problem. Selbst wenn diese Größe aber als Fakt stehen würde, ist es in höchstem Maße unverständlich wieso in aller Welt Revell sich nicht an seinen eigenen etablierten Maßstab von 1:600 der bisherigen Modelle orientiert, um eine passende Serie zu erstellen, zumal das Schiff auch etwas kleiner noch eine gute Figur gemacht hätte. Unbegreiflich.

Ich möchte hier nicht unvorsichtigerweise die Handlung spoilern, aber diejenigen die den aktuellen Film gesehen haben werden bemerken dass bestimmte im Film auftauchende Details besonders an der Rumpfhülle  fehlen.  Daher  kann man ruhig behaupten dass das Modell wohl doch eher das Schiff aus dem ersten Film wiedergibt. Wobei auch hier zu bemerken ist, das der gesamte 'Rücken' des Schiffes keinerlei Luken oder Markierungen aufweist, aus denen im ersten Film noch die Warpkerne ausgestoßen wurden. Insofern also etwas inakkurat. Leider sind  auch einige im Film gut sichtbare Hüllenmarkierungen als Decals nicht vorhanden. Schade auch ist das fehlende 'Azteken-Muster' das man gerade bei diesem 3er Skill ruhig einfachheithalber hätte realisieren können. Jüngere Bastler werden sich diese Arbeit das von Hand aufzutragen, bzw. die Herstellung einer Maske, nicht machen.
Als erstes fällt ein gewisser 'Sandkorneffekt' oder auch Seidenmatt-Effekt an der Oberfläche aller Teile auf. Dieser tritt vergleichbar z.B. auch bei der Polar Lights 1:1000  TMP-Enterprise auf.  Die weißen Bauteile weisen damit eine leicht raue Oberfläche auf, und haben im Licht eben eine Art seidenmatten Glanz. Das Modell wirkt dadurch plastischer und 'weicher'. Diese Eigenschaft ist soweit evtl auch gewollt um eine bessere Haftung der Farbe und eben mehr Plastizität zu gewährleisten, stellt aber dann ein gewisses Problem dar wenn diese Oberflächen je nach Lackierung immernoch 'rau' und nicht metallisch glatt und 'hart' wirken. Ggf. erst nach mehreren Lackschichten wird dieser Effekt kompensiert, wodurch aber schwächere Details in der Oberfläche verloren gehen könnten.
Klassische Star Trek Föderationsschiffe haben naturgemäß relativ eher wenig Oberflächendetails. Die merklichsten scheinen hier aber vorhanden zu sein, aber leider teilweise so schwach, dass diese eben nach einer dickeren Farbschicht an einigen Stellen fast verschwinden könnten. Gerade jüngere Bastler die nicht mit Air-Brush oder mehreren dünnen Lackschichten arbeiten könnten benachteiligt sein.
 
Wo die Untertassensektion noch mit signifikanten, gut sichtbaren Riefen versehen ist, sind diese an den Rumpfseiten fast nur noch haarfein, und mit einer nur sehr geringen Tiefe vorhanden.
Das Schiff hat eine schöne Größe, die insgesamt 91 Bauteile empfinde ich persönlich allerdings bei diesen Dimensionen als deutlich zu wenig . Gerade auch entsprechende Elemente bei denen auch besonders eine mittige Naht stört (Stichwort Torpedo-Rampe) , erwarte ich in dieser Größe für ein schöneres Ergebnis als mehrteilige Baugruppe. Beim Rumpf-Bug ist das so zwar noch nicht optimal, aber annehmbar umgesetzt. Die 1:1000 PL TMP-Enterprise lässt auch hier grüßen.
 
Auf der Schachtel wird auch mit der besonderen Eignung zur Beleuchtbarkeit geworben, die auch zum größten Teil gut realisiert ist, aber nicht konsequent durchgezogen wurde. Obwohl fast alle Fenster, sogar an der Rumpfunterseite (vermutlich die 'Gala-Aussichtsplattform' oder Arboretum, allerdings ohne 'Fensterrahmen') mit einem klaren Einsatz versehen werden, sind die deutlich sichtbaren und großen Fenster des Briefing-Raumes nicht berücksichtigt worden - unverständlich. Auch Decals für eine 'Licht-Aus-Variante' liegen nicht bei.
Der Deflektor ist zwar zentral beleuchtbar, aber nicht in der Ausgangsvariante der Teile. Es muss eine Bohrung durch das entsprechende Innenteil vorgenommen werden, die aber in der Bauanleitung nicht erwähnt wird.
Außerdem ist die Werbung bzgl. Positionslichter im Grunde unwahr, wie oben beschrieben. Eigentlich schon etwas dreist.
Ganz besonders enttäuschend: Der gesamte Impulsantrieb ist nur als einstückiges opakes Teil realisiert. Das ist nicht nur wegen der Kartonwerbung ein großes Ärgernis, sondern auch einfach nicht zeitgemäß, und hätte technisch besser und modern (z.B. mit Fotoätzteilen) realisiert werden können. Das ist schon bei viel kleineren Kits besser gemacht worden, und wird sicher mit der Zeit einige Aftermarket-Teile hervorrufen, an denen Revell nicht verdienen wird.  Nicht nachvollziehbar.

Auch schade ist die Gestaltung der Bussardkollektoren-Kuppeln, die ja bei dieser Enterprise noch sehr viel prägnanter sind als bei allen Vorgängerversionen. Die Klarteile haben eine gute Qualität, wurden aber auch leider einstückig umgesetzt und sind dadurch nur mit aufwändiger und fummeliger Maskierarbeit einigermaßen sauber zu lackieren. Auch hier wären separierte Teile für die Fassung und des zentralen 'Bügels' eine schönere und komfortablere Lösung gewesen.  

Was sich die Gestalter bei der Verbindung der Warpgondeln mit den Pylonen gedacht haben wird man wohl nie erfahren.  Diese riesigen Gehäuse werden mit einem fast wirklich lächerlich kurzen 'Stumpf' von geradeeinmal im Schnitt 5mm an den Pylonenspitzen in eine Führung eingesteckt. Diese Verbindung ist nicht nur für erfahrene Bastler eine Zumutung, sondern gerade wegen des Skill Level 3 für Jüngere in meinen Augen inakzeptabel. Schon durch das Eigengewicht (sogar unkomplettiert) entwickeln die Gondeln eine so starke Hebelwirkung, das eine vernünftige Fixierung, bzw. Ausrichtung ohne Hilfsgerät und Kniffe unmöglich ist. Und selbst im fixierten Zustand ist die Konstruktion viel zu labil, und hat eine viel zu geringe Haftfläche und Steifigkeit um die Gondeln stabil zu halten, und setzt so die Pylonen dauerhaft unter starke Hebel-Spannung, wodurch sich die Gondeln beim fertigen Modell nach außen neigen. - Noch stärker wenn noch elektronische Bauteile im Inneren dazu kommen sollten. Jeder (auch gerade jüngere) Bastler der das Schiff ein paar Mal in die Hand nehmen wird läuft hier große Gefahr das  bei einer unvorsichtigen Berührung oder allein schon durch die auftretenden Schwingungen beim Hantieren die Gondeln wieder abbrechen, oder das Modell selbst im Stand auf Dauer verzogen wird.
Jüngere Bastler würden daran verzweifeln und für mich ist diese Lösung wirklich fragwürdig, gerade wegen der beiliegenden Verstärkungsrahmen für den Rumpf. Entweder hätte das durch eine viel längere Haltverbindung gelöst werden müssen, oder wenn dies gusstechnisch nicht möglich gewesen ist, dann hier durch eine ähnliche Hilfskonstruktion für eine erhöhte Versteifung und Haltbarkeit. Das muss bei einem Modell in dieser Größe einfach besser berücksichtigt werden.
Meine Überlegung: Die Pylonen im inneren mit Streben oder Montage-Knete versteifen, und die Steckverbindung der Gondeln soweit mit Gussästen 'verlängern', dass die weit genug zum Rumpf herunter reicht um genug zu stabilisieren.
Die Teilung der Gondeln, so dass der untere 'Keil' fester Teil des Pylons gewesen wäre, hätte auch eine weit tragfähigere Verbindung ergeben, als alles so 'unausgeglichen' und großteilig zu erstellen.
Außerdem fällt ein wahrscheinlicher Konstruktionsfehler bei den Bussardkollektoren auf, die nach Ausrichtung der Gondeln einige Grad zu weit nach oben und nicht horizontal zur Schiffslinie stehen. Evtl. wurden die Gondeln im Laufe der Entwicklung anders konzipiert, und dieses Detail im Nachhinein nicht auch korrigiert.
Ein weiteres Manko sind die z.T. wirklich viel zu kurzen, feinen Stege und Zapfen sowie stellenweise fast kaum vorhandene Klebekanten an den Bauteilen, die so nur sehr wenige Anker- und Klebepunkte bieten. Wieder für 'schnelles' unkompliziertes Zusammenbauen nicht geeignet.

---
Note: 3-


Pro (+)
+ sehr gute bis gute Passgenauigkeit der Teile
+ Fenster und Beleuchtungsoption...    
+ gute Größe         
+ Viele prägnante Details...      
+ sehr gute Druckqualität der Decals
      
Contra (-)
-...aber leider nicht auf gleichem Niveau und z.T. technisch nicht durchdacht
-..die unverständlicherweise nicht konsequent umgesetzt wurden
- nicht mit anderen (Revell-)Modellen passender Maßstab (?!)
-... aber auch einige fehlende. Detailqualität sehr durchwachsen
-...die allerdings zu farbintensiv ausfallen, zu comic-haft, nahezu ohne jegliche Textur
- lächerlich schwache, undurchdachte Pylonen/Gondel-Verbindung
- beworbene Merkmale z.T. irreführend oder werden kaum erfüllt
-trotz Machbarkeit nicht sinnvoll separierte Baugruppen
-keine weiteren Decals für Hüllenmarkierungen, Luken oder Azteken-Muster
-Impulstriebwerk nicht mit Klarteilen realisiert
[/td][/tr][/table]   
               
---
Da es momentan keine (Bausatz-)Alternative gibt empfehle ich dem Star Trek Fan den Kauf dieses Kits, der aber gleichzeitig nicht zuviel, und einige Mehrarbeit erwarten sollte.
Andere werden wohl gerade wegen des gewöhnungsbedürftigen Schiff-Designs und der dann doch für einige wahrscheinlich unhandlichen Größe nicht viel damit anfangen können.

Gesamtnote: 3




« Letzte Änderung: 21. Mai 2013, 02:51:27 von aSingleSpore21 »

Knutelod

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 203
    • Kölner Modellbauforum
Schöes Modell das ich mir auch noch zulegen werde.
Was die Beleuchtung angeht werden wieder die selben leute bei der Bucht ein Set anbieten und der Inhalt ist der gleiche wie bei all den anderen, kleineren SCIFI Bausätzen.
Die werden wieder bei 25 Euro liegen. Du kannst also jetzt schon zuschlagen, wenn du es Beleuchten möchtest.

LG

Knut

bastien

  • MB Routinier
  • Beiträge: 75
Im Kino hat die Enterprise eine Art Digital-Tarnschema. Ist dort etwas von der Bauanleitung beschrieben bzw. liegt eine Schablone bei?

Schrauber Junior

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 521
  • Florian Schulz
Nennt sich Aztec-Pattern, hatte schon Kirks 1701 aus ST: TMP (1979). Einfach mal danach googeln oder die Boardsuche bemühen. :pffft:

Florian :winken:
Ich weiß, dass ich ich bin. Aber ich weiß nicht, ob du du bist. Weißt du, ob er er ist?

Verdammt Jim, ich bin Modellbauer, kein Kindergärtner!

drago-museweni

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 661
  • Haberdere
@Schrauber Junior  sehr sinnlose Antwort das hatte er
nicht gefragt.

@bastien jap das ist in der Bauanleitung beschrieben nebst Farben allerdings muss man sich selber Schablonen basteln oder freihand malen oder abkleben aber da wird man wahnsinnig bin am überlegen wie ich das umsetze am besten wohl eine Schablone basteln.
« Letzte Änderung: 13. Mai 2013, 22:25:12 von drago-museweni »

Schrauber Junior

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 521
  • Florian Schulz
Gefragt hat er danach zwar nicht, aber mangels Bausatz-Kenntnis kann ich dazu nichts sagen. Sinnlos ist die Aussage meines Erachtens trotzdem nicht gewesen, würde nämlich die Anleitung nichts dazu hergeben, hätte er wenigstens einen Anhaltspunkt gehabt, wonach gesucht werden kann.

Vielleicht sollte ich mich doch rar machen, wenn wohlwollend gemeinte Hinweise gleich als sinnlos abgetan werden. :rolleyes:

Florian :2:
Ich weiß, dass ich ich bin. Aber ich weiß nicht, ob du du bist. Weißt du, ob er er ist?

Verdammt Jim, ich bin Modellbauer, kein Kindergärtner!

Knutelod

  • MB Stammgast
  • *
  • Beiträge: 203
    • Kölner Modellbauforum
Ich schau mal nach ob ich die schablone noch habe. Das ist eine zum Skalieren.

LG

Knut

drago-museweni

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 661
  • Haberdere
@Schrauber Junior es ging eher nicht um den ersten Teil sondern um den 2ten teil deiner Antwort das wird Ihm wohl auch selber klar werden, und wenn Jeder nur noch schreibt googeln dann frägt bald keiner mehr was bzw. steht nirgends mehr was sondern zig Links wo jeder schreibt googeln aber man gelangt zu keinem Ergebnis mehr, und das ist das schlimme daran.

Und wenn du das nicht aushältst, das dan von mir so eine Antwort kommt tut es mir echt leid :7:

Wegen jedem "scheiß" gleich beleidigt sein normalerweise hätte eine richtig dumme Antwort von dir kommen müssen, das ich erstmal dumm geguckt hätte das macht viel mehr spass X(
« Letzte Änderung: 14. Mai 2013, 10:29:27 von drago-museweni »

Schrauber Junior

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 521
  • Florian Schulz
Klar bin ich einer, der auch gerne Sprüche reißt, aber der Ton macht nunmal die Musik.

Es besteht eben ein Unterschied zwischen "sinnlos" und "nicht weiterhelfend".

Florian
« Letzte Änderung: 14. Mai 2013, 10:46:27 von Schrauber Junior »
Ich weiß, dass ich ich bin. Aber ich weiß nicht, ob du du bist. Weißt du, ob er er ist?

Verdammt Jim, ich bin Modellbauer, kein Kindergärtner!

Iceman86

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 264
Hallo,

erstmal vielen Dank für die Bausatzvorstellung.
Schade das von Revell keine Masken angeboten werden.

Generell ist die Information das es Aztec-Pattern heißt nicht sinnlos.
Dann weiß man wonach man ggf. im Netz suchen muss und ob es Tips gibt wie man dies lackieren kann.

Gruß
Daniel

Pegasus_HH

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 782
Hallo SingleSpore21,

darf man erfahren, was Du dafür zahlen musstest?

Liebe Grüße

Pegasus

TWN

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 525
  • In magnis et voluisse sat est
    • SFMForum
Ich bin zwar nicht der Gefragte, aber ich glaube z. Z. wäre das hier das beste Angebot: Enterprise
Die Seite hat auch sonst gute Angebote  ;)
Ex nihilo aliquid fit


Schrauber Junior

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 521
  • Florian Schulz
+6 Euro Versand. Und damit ist Amazon schon um rund einen Euro billiger als dein Angebot ;)

Florian :winken:

Edit sagt: Amazon will auch Versand.... Weils von nem Händler kommt  :]
Ich weiß, dass ich ich bin. Aber ich weiß nicht, ob du du bist. Weißt du, ob er er ist?

Verdammt Jim, ich bin Modellbauer, kein Kindergärtner!

TWN

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 525
  • In magnis et voluisse sat est
    • SFMForum
Also ist meiner doch etwas billiger, vielleicht kann man ja noch was anderes dazu nehmen, dann rechnet es sich vielleicht.  :)
Ex nihilo aliquid fit


aSingleSpore21

  • MB Routinier
  • Beiträge: 96
So,
hat etwas gedauert. Aber Update ist ergänzt....

Viel Spaß!