Autor Thema:  Fokker D.VII (Fok), Wingnut Wings, 1/32  (Gelesen 3669 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

BAT21

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1546
Fokker D.VII (Fok), Wingnut Wings, 1/32
« am: 13. September 2013, 17:27:49 »
Fokker D.VII (Fok)  


Modell:  Fokker D.VII (Fok)
Hersteller:  Wingnut Wings
Maßstab:   1/32
Art. Nr. :   32011
Preis ca. :  79 $ beim Hersteller, bis zu 105 € bei deutschen Versendern








Beschreibung:  

An dieser Stelle möchte ich den Bausatz der Fokker D.VII der Firma Wingnut Wings vorstellen.

Informationen zum Original liefert wie immer die Wikipedia: http://de.wikipedia.org/wiki/Fokker_D.VII

Die neuseeländische Firma Wingnut Wings liefert im Großmaßstab 1/32 unter der Artikelnummer 32011 die Fokker D.VII in der Ausführung von Fokker (die Lizenzbauten von Albatros und OAW sind ebenfalls erhältlich).
In attraktiven und praktischen Stülpkarton findet der Modellbauer 210 Teile, sechs große Abziehbilderbögen, ein kleinen Ätzteilbogen und eine Bauanleitung.

Werfen wir ein Blick auf die Bauteile:













Der Gießrahmen mit den Teilen für die Fokker-Variante:



Ein kleiner Rahmen für die Klarsichtteile:



Auf dem Ätzteilbogen warten 8 Teile auf ihren Einsatz:




Die attraktive Bauanleitung kommt als zusammengeheftetes Heft und enthält neben den einzelnen Bauschritten auch immer wieder begleitende Originalaufnahmen:



Wingnut Wings bietet die Anleitungen zum Download an, deshalb erspare ich mir hier weitere Fotos:
http://www.wingnutwings.com/ww/vE4729D0A/www/products/model_kitsets/32011/online_instructions/32011%20Fokker%20D.VII%20(Fok)%20Instructions.pdf

Die Abziehbilder wurden bei der Firma Cartograf sauber und ohne Versatz gedruckt. Auf sechs Blättern warten unzählige Abziehbilder auf die Gestaltung von 5 verschiedenen Bemalungsvarianten:







Eine Vorschau bietet die Webseite http://www.wingnutwings.com/ww/productdetail?productid=3040&cat=3



Fazit:  

Ein weiteres Topmodell aus Neuseeland. Die Detailierung lässt kaum Wünsche offen. Der Bausatz bietet diverse Optionen, z.B bei den Motorverkleidungen. Hier wird jeder Freund von WK I Fliegern glücklich.
Und da die Fokker D.VII kaum Verspannungsseile besaß, eignet sich dieser Flieger auch für den Einstieg in die Welt der frühen Flugzeuge. Aufgrund der hohen Teileanzahl sollte aber das ein oder andere Modell schonmal gebaut worden sein.


+  Sauberer Guss
+  Top Detailierung im Cockpit
+  Attraktive Bemalungsvarianten
+  Bauanleitung


-  Bauanleitung erfordert an der ein oder anderen Stelle das Mitdenken vom Modellbauer 

Balu83

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 680
  • fast Tot ist immer noch lebendig...
Re: Fokker D.VII (Fok), Wingnut Wings, 1/32
« Antwort #1 am: 13. September 2013, 17:57:19 »
Dein Budget für Modellbau möcht ich auch mal gerne haben  :D
Baust du die ganzen Sachen auch oder stellst du dir den krempel nur ins Regal zum bestaunen ?  ?(

 :winken:

BAT21

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1546
Re: Fokker D.VII (Fok), Wingnut Wings, 1/32
« Antwort #2 am: 13. September 2013, 19:20:37 »
Falls es das Budget zulässt, kann mittels des hier vorgestellten Zubehörsets das Modell der Fokker noch weiter aufgewertet werden:



Für ca. 40 Euro liefert der tschechische Hersteller HGW Gurte, Ätzteile und ein Bogen vorgestanzter Abdeckmasken.

Die Ätzteile werden im Cockpit, am Motor, an den MGs und der Außenhaut der Fokker verbaut.







Die Gurte aus Microtextil sind bereits mittels Laser vorgeschnitten. Damit erspart man sich das Bemalen der von Wingnuts Wing gelieferten Gurte.




Eine feine Zusammenstellung, die hier von HGW präsentiert wird. Alle Teile sind nicht zwingend notwendig, aber für Detailfreunde sicherlich eine Empfehlung.

horten1965

  • Erstmalgucken
  • Beiträge: 4
Re: Fokker D.VII (Fok), Wingnut Wings, 1/32
« Antwort #3 am: 13. September 2013, 22:54:35 »
Dein Budget für Modellbau möcht ich auch mal gerne haben  :D
Baust du die ganzen Sachen auch oder stellst du dir den krempel nur ins Regal zum bestaunen ?  ?(

 :winken:
Danke für die tolle Vorstellung,
mir ist es egal wie Dein (sein) Budget ist.
Mein Problem (meine Herausvorderung?) ist , das ich nie richtig zufrieden bin mit dem was ich daraus schaffe.

Gruß
Andy

PS:
Ich habe Bausätze, die ich vor 30 Jahren gebaut habe (toll, aber eigentlich Mist ( 3 Farbe  matchbox,etc..)) ,
und welche die ich nie bauchen werde, weil der Bausatz an sich so ... ist. (z.B 1:12 Mercedes aus 300 gefräßten Holzteilen)
und welche an die ich mich immer noch nicht rantraue (Tameo 1980 1:43).

FlyingCircus

  • Galeristen
  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 5899
  • Klaus Kluge
    • Modellbau Stammtisch Hamburg
Re: Fokker D.VII (Fok), Wingnut Wings, 1/32
« Antwort #4 am: 14. September 2013, 00:14:21 »
Zitat BAT21

" -  Bauanleitung erfordert an der ein oder anderen Stelle das Mitdenken vom Modellbauer "    8o :D


Uiiiih eine große Herausforderung    8)

„Ich weiß, dass Sie glauben, Sie wüssten, was ich Ihrer Ansicht nach gesagt habe. Aber ich bin nicht sicher, ob Ihnen klar ist, dass das, was Sie gehört haben, nicht das ist, was ich meinte.“ Alan Greenspan

BAT21

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1546
Re: Fokker D.VII (Fok), Wingnut Wings, 1/32
« Antwort #5 am: 19. September 2013, 17:23:17 »
Hallo zusammen,

für die Fokker gibt es noch weiteres Zubehör: die Firma RB Productions bietet für 6 Euro einen kleinen Bogen Fotoätzteile an.
Dieser beschäftigt sich mit den Kühlern der Fokker.



Die Ätzteile werden direkt auf die passenden Kühlerteile aus dem Bausatz geklebt.

Die Bausatzteile weisen am Kühler eine quadratische Gitterstruktur auf:



Die neuen Ätzteile weisen eine sechseckige Wabenstruktur auf:



Dies soll wohl die korrekte Variante sein.

Eine einfache und kostengünstige Variante für den Modellbauer, seine Fokker noch ein wenig zu tunen.  :P

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18699
Re: Fokker D.VII (Fok), Wingnut Wings, 1/32
« Antwort #6 am: 19. September 2013, 18:10:43 »
Sechseckig ist sehr richtig. Es waren Röhren, runde, die an den Enden sechseckig waren und dort verlötet. Diese Röhren waren im fabrikneuen Zustand mattsilber.



Ich würde aber trotzdem die Bausatzteile vom "Gitter" befreien und die eckigen Kühlermasken dahinter kleben, nicht davor. Besser wärs zudem gewesen, die Löcher auch als Löcher zu ätzen.

Edit: Nee, das Bausatzteil ist ja nur der Kühler, nicht die ganze Maske. Da kann mans tatsächlich einfach draufkleben. Sorry.
H.
« Letzte Änderung: 19. September 2013, 18:12:33 von Hans »
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all