Autor Thema:  Heinkel He 219 A-7 "Uhu", Revell, 1/32  (Gelesen 2384 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

BAT21

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1555
Heinkel He 219 A-7 "Uhu", Revell, 1/32
« am: 22. Juli 2015, 18:12:49 »
He 219 A-7 (A-5 / A-2 late) "Uhu"  
 


Modell:  He 219 A-7 (A-5 / A-2 late) "Uhu"
Hersteller:  Revell
Maßstab:   1/32
Art. Nr. :   04666
Preis ca. :  45 €








Beschreibung: 

An dieser Stelle möchte ich den Bausatz des deutschen Nachtjägers He 219, besser bekannt als Uhu, von Revell im Maßstab 1/32 vorstellen.

Informationen zum Original liefert u.a. die Wikipedia: https://de.wikipedia.org/wiki/Heinkel_He_219

Der hier vorgestellte Bausatz erschien im Jahr 2012. Revell bietet dem Modellbauer die Möglichkeit, die Versionen A-7, A-5 und A-2 zu bauen.
Neben dem Standardradar FuG-220 kann auch das seltener verwendete Neptun Radar montiert werden. Als weitere Optin kann das passive FuG-350 dargestellt werden.
Im Gegensatz zum Bausatz von Zoukei-Mura verzichtet Revell aber auf Motoren, Tanks und weitere Innendetails.
Das schlägt sich dann aber auch im Preis nieder - Revell ruft nur knapp ein Viertel des Preises vom Zoukei-Mura Bausatz auf.
Das gesparte Geld kann der geneigte Modellbauer dann in Zubehör investieren. Da der Bausatz nun schon eine Weile auf dem Markt ist, gibt es hier reichlich Gelegenheit.


Schachtelinhalt: 

In einem großen Stülpkarton warten sauber gespritze Bauteile auf den Modellbauer.
Die Oberflächen haben versenkte Gravuren. An der ein oder anderen Stelle gibt es Auswerfermarken. Der Bau wird zeigen, ob diese an später sichtbaren Stellen sind und so beim Bau entfernt werden müssen.

Schauen wir uns die Teile an:












Die folgenden zwei Rahmen liegen doppelt bei:











Die Klarsichtteile befinden sich auf zwei Rahmen. Diese sind in einem Beutel verpackt. Dadurch gibt es bei meinen Teilen transportbedingt schon die ein oder andere Schramme.  :] Revell sollte sich mal bei Trumpeter und Co. anschauen, wie Klarsichtteile sicher verpackt werden.




Hier ein paar Detailaufnahmen:
















Die Bauanleitung kommt in der von Revell bekannten Form. Stellenweise ist diese etwas überfrachtet und verlangt Konzentration bei der Wahl der richtigen Teile für die jeweilige Untervariante.






Bei der Bemalung kann zwischen sechs Maschinen gewählt werden.






Die für die Bemalung notwendigen Abziehbilder:





Fazit:  

Revell liefert wieder zum bekannten günstigen Preis viel Modell. Details und Gussqualität können überzeugen.
Im Vergleich zum Modell aus Japan befinden sich hier recht wenige Teile im Karton. Aufgrund der Größe ist der Bausatz aber trotzdem kein Einsteigermodell.
Wer genug Platz zur Verfügung hat, bekommt hier die Möglichkeit, eine imposante Miniatur der Uhu in die Sammlung aufzunehmen.
Detailfreaks finden im Zubehörmarkt mittlerweile auch ausreichend Unterstützung.

Da der Bausatz schon eine Weile erhältlich ist, wurden in diversen Reviews und Bauberichten aber auch diverse Schwachstellen identifiziert.
Auffälligstes Problem ist das Fahrwerk, das von Revell im ausgefederten Zustand dargestellt wurde.
Andere Abweichungen zum Original wie z.B. falsche Wartungsklappen erkennt wohl nur der ausgewiesene He 219 Experte.

+  Vorbildauswahl
+  3 Versionen baubar
+  Überschaubare Teileanzahl
+  Preis

-  Verpackung der Klarsichtteile
-  Einige Abweichungen vom Original


 :winken: