Autor Thema:  Holz - Intermediate - 1778 - 1:90 - French 34 gun Frigate "La Gloire" - Dusek Sh  (Gelesen 797 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Dubz

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 310
    • www.indee.de
1:90 La Gloire - 1778 - French 34 gun Frigate - Dusek Ship Kits - MV34

Hersteller: Dusek Ship Kits
Kit No:  MV34





Beschreibung
Klassische Fregatte, die zur französischen Marine am Ende des XVlll Jahrhunderts gehört, ausgestattet mit 26 12-Pfund-Geschützen auf dem Batteriedeck, neben 4 6-Pfund-Geschützen und 4 Karronaden auf dem Hauptdeck. La Gloire wurde vom Schiffbauingenieur Guignace geplant und 1778 in St. Malo gestartet. Das Modell ist die Reproduktion des Schiffes im ersten Jahr nach der Kiellegung im Maßstab 1:90, wobei der Rumpf weiß lackiert ist. Ein Jahr später, im Juni 1779, wurde, wie bei vielen anderen Schiffen, der Unterwasser Teil des Rumpfes mit Kupferplatten versehen, um ihn vor Korrosion zu schützen.


Technische Daten

  • Skala: 1:90
  • Länge: 840 mm
  • Höhe: 635mm

Der Bausatz

  • 6 x Planblätter (DIN A2, 420 x 594 mm, 16,5 x 23,4 Zoll)
  • 12 x Anleitungsblätter in Englisch, Französisch, Deutsch und Italienisch (DIN A3, 297 x 420 mm, 11,7 x 16,5 x 12 Zoll)
  • 2 x Blatt im Modellformat 1:1 Plan
  • 12 x Gelasterte  Brettchen (Sperrholz und Nussbaum)
  • Verschiedene Rundstäbe für Masten und Rahen
  • Verschiedene Holzleisten
  • 1 x Fotogeätzte Messingteile
  • Verschiedene gegossene Metallteile in hoher Qualität
  • Verschiedene Seile und alle benötigten Kleinteile (Blöcke, Stangen, Ketten, Beschläge etc.)
  • Flaggen



Alle Teile des Bausatzes sind sicher und ordentlich in der Box verstaut.







Schauen wir uns diesen Bausatz genauer an und beginnen wir mit dem sauber gelaserten Sperrholz.






Und wir fahren mit den anderen gelaserten Teilen fort.








Fotoätzteile liegen auch bei.




Schön anzuschauende Sammlung von Hölzern







Für die Masten gibt es sehr schöne Rundstäbe. Die Qualität des Holzes ist ausgezeichnet!






Mehr Holz (saubere Qualität!)




Schauen wir uns mal die kleineren Teile dieses bausatzes an.






















Die Flaggen




Papierkram. Unverzichtbar für jedes gute Kit sind die Anleitung und Pläne. Wie üblich bei Dusek erhältst man die Anleitung in verschiedenen Sprachen. In diesem Kit sind sie in Englisch, Französisch, Deutsch und Italienisch erhältlich.

Die Anleitung ist gut gemacht und ein fortgeschrittener Modellbauer sollte überhaupt keine Probleme haben.




















Last but not least gibt es zwei große Blätter, die das Modell in 1:1 zeigen.






Fazit

Im Jahr 2016 kaufte Daniel Dusek alle Rechte für die Produktion aller Mamoli- und MiniMamoli-Kits. Seitdem werden die Kits in Chargen freigegeben. So ist dieser wirklich schöne Bausatz für den passionierten Bauherrn wieder erhältlich. Die Pläne und Anweisungen wurden noch nicht von Daniel Dusek überarbeitet, aber sie erfüllen ihre Aufgabe gut und lassen wenige bis keine Fragen offen, die Pläne sind detailliert gezeichnet und gut gedruckt. Die Hölzer sind von sehr guter Qualität, ebenso wie die Metallgussteile. Alle Teile sind aus hochwertigen Materialien gefertigt und man kann die Liebe zum Detail auch in diesem Dusek-Kit sehen. 

Dusek Ship Kits listet dieses Modell derzeit für 349.- Euro auf, und ich denke, das ist ein wirklich gutes Preis-Leistungs-Verhältnis für dieses schöne Kit.


Eindrücke des Baumodells.





Edit Wolf: Bausatzvorstellung gerne. Aber ansonsten bitte die Boardregeln einhalten.  Hier keine Verkaufswerbung oder Links Shops.

Kein Problem!
« Letzte Änderung: 19. Februar 2019, 19:27:53 von Dubz »

bughunter

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4382
Sehr schön, könnte man sofort loslegen .... (wenn man nicht soviel anderen zu beackern hätte).

Mal eine Frage: Haben die gelaserten Teile Übermaß?
Leider hat man da dei schwarzen Brennspuren. Wenn man die wegschleift, sind die Teile dann zu klein.
Und wenn die Teile ein Schleifreserve haben, beschweren sich die "Schnellbauer", die es nicht wegschleifen, daß die Teile nicht passen :pffft:
So war meine Erfahrung bei Amati.

Wirklich schöne Hölzer :P
Wenn ich mal in Rente bin, und keinen Doppeldecker mehr ungebaut im Stapel habe - dann baue ich ein Holzschiff!

Viele Grüße,
Bughunter

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

Dubz

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 310
    • www.indee.de
Zitat
Mal eine Frage: Haben die gelaserten Teile Übermaß?

Nein.

Zitat
Leider hat man da dei schwarzen Brennspuren. Wenn man die wegschleift, sind die Teile dann zu klein.

Das kann ich so nicht nachvollziehen. Wieviel schleifst Du denn da immer, wie, weg?

Gruss!!

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 19032
Buggy ist ein präziser Modellbauer. ein sehr präziser sogar. Laser in Holz kann unpräzise Aspekte haben. Erstens: Der Schnitt ist je nach Dicke des Holzes V-Förmig. Er brennt sich ja rein und bis der Laser sich durchgebrannt hat, ist der Schnittspalt oben breiter als unten. Zweitens: Der Schnitt hat eine verkohlte Kante. Schleift man die weg, nimmt man auch Material weg. Addiert man erstens und zweitens, können da durchaus Fehlmasse im 1/10-Bereich auftreten. i.S. es kann zu klein werden. Wobei natürlich ein hölzener Schiffsrumpf nie die Präzision erreichen wird, die bughunter gewohnt ist.
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

Darklighter

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 569
  • We love to MB you :-)
Bughunter würde ich auch eher zu Scratch building mit Hilfe der Bücher von Phillip Reed raten. Mit so einem Bausatz wäre er doch unterfordert (bzw. es wäre für uns Zuschauer langweiliger), es sei denn, der Bausatz tauge in der Praxis nicht viel, was dann aber auch wieder für den Scratch building-Ansatz sprechen würde.  :D
Gruß
Markus

Dubz

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 310
    • www.indee.de
Die Kits von Daniel Dusek sind wirklich sehr sauber gelasert. Der V-Konus ist abhängig von der Einstellung des Lasers und der Dicke des Holzes. Hinweis: Man "schleift" den Laserchar nicht ab, man "schabt" ihn eher ab. Hauptsächliches Schleifen kann dazu führen dass der Kram in die Poren "eingeschliffen" wird.

Ich denke ich darf mich auch einen sehr präzisen Modellbauer nennen ;-)

Referenzen :-)

https://lychee.indee.de/#14704004211200

https://lychee.indee.de/#14704013639500

https://lychee.indee.de/#14704034818600

https://lychee.indee.de/#14703984194800

Lange Rede kurzer Sinn: Das gelaserte Holz ist in der Regel kein Problem.

Gruss, Dirk

mm

  • MB Experte
  • **
  • Beiträge: 285
  • Keine Frage ist mir zu blöd ...
Ich finde solche Bausätze immer schön anzusehen, danke für die Vorstellung. Übern Käferjäger schnack ich jetzt mal ned :D
Deine Arbeiten sprechen auch für sich!

Gruß Tom

maxim

  • MB Superstar
  • *******
  • Beiträge: 6359
  • Reling-Verweigerer
Danke für die Vorstellung! Sieht nach einem tollen Bausatz an. Die französischen Fregatten der Epoche waren schöne Schiffe! Bin auf das gebaute Modell gespannt!
Im Bau: Fregatte USS Trenton und Korvette SMS Olga (Eigenbauten)