Autor Thema:  Messerschmitt Bf.109 D1, AMG, 1/48  (Gelesen 1193 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

BAT21

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1663
Messerschmitt Bf.109 D1, AMG, 1/48
« am: 23. Februar 2019, 12:40:17 »
Messerschmitt Bf.109 D1  


Modell:  Messerschmitt Bf.109 D1
Hersteller:  AMG
Maßstab:   1/48
Art. Nr. :   48719
Preis ca. :  45-75 €








Beschreibung: 

Zitat
Die Messerschmitt Bf 109 (oft als Me 109 bezeichnet) war ein einsitziges deutsches Jagdflugzeug der 1930er und 1940er Jahre. Sie gehörte zu einer neuen Generation von Tiefdecker-Jagdflugzeugen, die sich durch eine geschlossene Pilotenkanzel, Einziehfahrwerk und eine Ganzmetallkonstruktion von Rumpf und Tragflächen auszeichneten. Über ihre ursprüngliche Bestimmung hinaus kamen diverse Varianten auch als Jagdbomber, Nachtjäger und Aufklärer zum Einsatz. Mit rund 33.300 Maschinen ist die Bf 109 eines der meistgebauten Flugzeuge und das meistgebaute Jagdflugzeug der Geschichte.

Der Erstflug fand im Mai 1935 statt. Die ersten Serienmaschinen wurden im Februar 1937 in die Jagdverbände der deutschen Luftwaffe eingegliedert. Trotz des frühen Konstruktionsbeginns vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs war die Bf 109 durch stetige Verbesserungen bis 1945 ein konkurrenzfähiges Muster im Einsatz gegen die Alliierten.

Bis zur bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht 1945 blieb die Bf 109 das Standardjagdflugzeug der Luftwaffe, ab Mitte 1941 ergänzt durch die Focke-Wulf Fw 190. Auch bei zahlreichen anderen Luftstreitkräften kamen Flugzeuge dieses Musters zum Einsatz, zum Beispiel in Finnland, Jugoslawien, Kroatien, Rumänien, Ungarn, Italien und in der Schweiz.

...

Bf 109 D

In der ursprünglichen Ausschreibung des Jägerwettbewerbs von 1934 hatte das Technische Amt des RLM die Forderung nach leichter Austauschbarkeit des zu diesem Zeitpunkt in der Entwicklung weiter gediehenen Junkers Jumo 210 mit 19,7 Litern Hubraum gegen den erheblich stärkeren 33,9-Liter-Motor Daimler-Benz DB 600 erhoben. Die D-Serie der Bf 109 sollte deshalb einen neuen Motor erhalten, der zuvor in den Prototypen V11 und V12 (umgebaut aus B- und C-Zellen) erprobt worden war. Der erste Serientyp DB 600 Aa sorgte mit einer Startleistung von 960 PS für eine weitere deutliche Leistungssteigerung.

Tatsächlich scheint es zweifelhaft, dass der größte Teil der etwa 600 gebauten Bf 109 D tatsächlich mit dem DB-600-Motor ausgestattet war. Dieser trieb auch die frühen Versionen der He 111 an, die als Bomber beim Aufbau der Luftwaffe zu diesem Zeitpunkt hohe Priorität genoss. Zudem wurde der DB 600 zwar als zuverlässig genug für zweimotorige Flugzeuge eingestuft, jedoch nicht für einmotorige Maschinen. Da Daimler-Benz darüber hinaus die Entwicklung des noch leistungsfähigeren DB 601 mit Benzindirekteinspritzung bereits weit vorangetrieben hatte, wurden die Serienmaschinen der Bf 109 D-1 wie ihre Vorgänger durch Jumo-210-Motoren angetrieben – sie unterschieden sich von diesen also kaum. Die NS-Propaganda wusste diesen Umstand geschickt zu verschleiern, indem die wenigen Maschinen mit DB-600-Motoren mit immer neuen Anstrichen fotografiert wurden. Tatsächlich finden sich heute relativ wenige Fotos, die überhaupt eine Bf 109 mit DB-600-Motor zeigen.

Weiterlesen: https://de.wikipedia.org/wiki/Messerschmitt_Bf_109


Schachtelinhalt: 

Der ukrainische Hersteller AMG hat in den letzten Jahren diverse Modelle der frühen Bf 109 im Maßstab 1/48 herausgebracht.
Unter der Artikelnummer 48719 erschien die Variante der Bf 109 D-1.
Im Karton warten ein Multimedia Bausatz auf den Modellbauer: neben Plastikteilen gibt es Ätzteile, Film, Resin und Gummiräder.
Abziehbilder, vorgeschnittene Masken und die Bauanleitung runden das Angebot dann ab.
Die Plastikteile stammen aus Shortrun Formen und benötigen sicherlich etwas mehr Zuwendung beim Bau.

So sieht der Schachtelinhalt nach dem Auspacken aus:














Die Klarsichtteile:






Ätzteile sowie ein Stück Film für die Instrumente:




Gummiräder und Resinteile:




Die vorgeschnittenen Masken beschleunigen die Lackierung:




Die Bauanleitung wird als lose Faltblattsammlung geliefert. Farbangaben fehlen beim Bau. Für den Außenanstrich werden nur die passenden RLM Codes angegeben.






Es können 5 verschiedene Maschinen im RLM70/71/65 Anstrich dargestellt werden.
Die notwendigen Abziehbilder verteilen sich auf 3 Bögen:




Zum Abschluss habe ich mal Rumpf und Tragflächen mit Risszeichnungen von Kagero verglichen.
Da gibt es leider einige Abweichungen.
Für die fehlenden Wartungsluken gibt es Schablonen auf dem Ätzteilbogen. Die Anleitung verschweigt aber, wo genau nachgraviert werden muss.








Fazit:  

AMG liefert hier ein typisches Kleinserienprodukt: Shortrun Teile verfeinert mit Ätz- und Resinteilen.
Aktuell gibt es nicht allzu viele Angebote bei den frühen 109ern.
Wer etwas vor der Emil Reihe in die Sammlung aufnehmen möchte, sollte sich diesen Bausatz genauer anschauen.
Die falschen bzw. fehlenden Wartungsluken kann der 109er Kenner sicherlich schnell korrigieren.

+  Vorbildauswahl
+  Ausstattung
+  Bemalungsvarianten

-  Kleinere Fehler
-  Preis, der stellenweise aufgerufen wird 

Primoz

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4529
Re: Messerschmitt Bf.109 D1, AMG, 1/48
« Antwort #1 am: 24. Februar 2019, 18:31:01 »
Ist das der gleiche Bausatz wie von Dora Wings?
Das Leben ist eine sexuell übertragbare unheilbare Krankheit mit tödlichem Ausgang

Hans

  • Figurenbau Moderator
  • Globaler Moderator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 18950
Re: Messerschmitt Bf.109 D1, AMG, 1/48
« Antwort #2 am: 24. Februar 2019, 19:30:14 »
Nachdem das in 1/72 so ist, ist die Wahrscheinlichkeit in 48 hoch...
Poly(1-phenylethan-1,2-diyl) makes it all

BAT21

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1663
Re: Messerschmitt Bf.109 D1, AMG, 1/48
« Antwort #3 am: 24. Februar 2019, 19:42:01 »
Laut scalemates basiert der Dora Wings Bausatz auf den AMG Formen:
https://www.scalemates.com/kits/dora-wings-dw48009-messershmitt-bf-109-a--1144476

Ist aber die A/B Baureihe, ich habe die D Baureihe vorgestellt.  :pffft: