Autor Thema: Zivilfahrzeuge 1914 Stutz Bearcat (mpc, 1/25)  (Gelesen 2469 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

ThomasB

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 951
Zivilfahrzeuge Re: 1914 Stutz Bearcat (mpc, 1/25)
« Antwort #15 am: 01. Mai 2019, 10:51:36 »
Interessante Modellwahl und ausgezeichnete Arbeit bisher. Da freue ich mich auf die Baufortschritte.
Grüße Thomas

Zur Zeit in Bau:
M40 "Big Shot" U.S.155mm  AFV 1/35
Sopwith 2F.1 "Ship`s Camel WNW 1/32

harti20

  • MB Junior
  • Beiträge: 32
Re: 1914 Stutz Bearcat (mpc, 1/25)
« Antwort #16 am: 17. Mai 2019, 23:35:28 »
​Hallo zusammen :)

Endlich geht es auch hier wieder mal etwas weiter. Leider nicht ganz so, wie geplant, aber dennoch habe ich ein paar Fortschritte, die ich zeigen kann. :)

Zunächst aber zu dem, was ich euch nicht zeigen werde, nämlich die Karosserie. Die sträubt sich irgendwie ziemlich dagegen, lackiert zu werden. Vielleicht liegt es aber auch einfach daran, dass ich es mit einer Farbe versuche, mit der ich bisher noch nicht so viel Erfahrungen sammeln konnte (Vallejo Model Color). Die Model Air kenne ich inzwischen recht gut und weiss, wie ich sie mit der Airbrush aufbringen kann, aber mit den Model Color komme ich bisher noch nicht so ganz klar. Leider gibt es Elfenbein aber nicht von Model Air, also werde ich mich weiterhin mit den Color-Farben anfreunden müssen. Beim ersten Versuch hat es mir innert kürzester Zeit die Düse verstopft. Beim nächsten Mal war das Ganze extrem wässrig, so dass ich es gleich nach dem Auftrag unter fliessendem Wasser wieder abgewaschen habe, weil es überall zu Nasenbildungen kam. Nachdem ich endlich das Gefühl hatte, ich hätte nun das Elfenbein endlich fertig lackiert und für die Zierstreifen abdecken wollte, hat es mir gleich bei der ersten Korrektur des Abdeckbandes (welches ich erst ganz leicht aufgelegt und noch nicht mal das kleinste Bisschen angedrückt hatte), sämtliche Farbe bis auf den Primer hinunter wieder abgelöst. :cursing: die Karosserie badet nun im Dowanol und wird irgendwann wieder neu lackiert.

Nun aber zu den erfreulicheren Dingen. Die Chromteile wurden mit Molotow Liquid Chrome neu verchromt und glänzen, was das Zeug hält (Beispielfotos folgen weiter unten). Dann wurde die Hinterachse komplettiert und wartet auf ihren Einbau.
​​

Und zu guter Letzt wurden noch die Holzteile bemalt. Dazu erhielten sie jeweils eine Grundierung aus Vallejo Model Air Sand. Anschliessend wurde mit einem alten, sehr kurz geschnittenen, borstigen Pinsel Farbe (Model Air U.S. Brown und Model Air Mahagony) aufgenommen, auf einem Küchenpapier wieder abgestreift, bis fast nichts mehr am Pinsel war (ähnlich wie beim Drybrushing, nur dass noch ein klein wenig mehr Farbe am Pinsel verblieb als beim Drybrushing) und anschliessend auf dem Teil aufgetragen. Beim Steuerrad habe ich es einfach aufgetupft, beim Koffer darauf geschaut, dass der Pinsel nur in horizontaler Richtung über das Teil bewegt wurde. Nachdem die Farbe trocken war, bin ich noch mit Tamiya Clear Orange darüber gegangen. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Hans für den Tip mit dem Clear Orange. Bisher bin ich immer entweder mit Klarlack darüber gegangen oder mit Smoke. So sieht es aber einiges besser aus  :P
    

Beim Armaturenbrett bin ich nur einfach noch mit Clear Orange von Tamiya darüber gegangen, nachdem die Öfarben endlich trocken waren. Danach wurden noch die Instrumente eingebaut. Links unten fehlt noch ein kleines Stück BMF, das werde ich noch nachholen müssen.
​​

Das wars bereits wieder für diese Woche. Ich wünsche euch ein schönes und erholsames Wochenende :)

Gruss,
Urs

harti20

  • MB Junior
  • Beiträge: 32
Re: 1914 Stutz Bearcat (mpc, 1/25)
« Antwort #17 am: 27. Mai 2019, 23:17:37 »
Hallo zusammen

In der Zwischenzeit habe ich wie angekündigt versucht, die Karosserie zu entlacken. Dabei habe ich festgestellt, dass sich die Farbe so gut wie gar nicht gelöst hat, auch wenn ich wie wild mit dem mit Dowanol getränkten Pinsel darübergerubbelt habe. Also habe ich das Dowanol wieder abgewaschen, die Karosserie begutachtet und festgestellt, dass das Elfenbein immer noch überall deckend aufgetragen war (ausser an jener kleinen Stelle, wo sich die Farbe bis auf den Primer hinunter gelöst hatte). Also habe ich nochmals einen Test gemacht mit dem Abdeckband und alles hat wunderbar gehalten...  8o Daraufhin habe ich die Zierstreifen abgedeckt, heute Abend lackiert und die Maskierung wieder entfernt. Ich hatte mich eigentlich zuvor bereits entschieden, den Stutz auf eine Warteschleife zu schicken, da ich noch einige Zierstreifen benötige, die ich lieber mit Decals aufbringen möchte. Dafür muss ich aber zunächst noch ein paar weitere sinnvolle Grafiken finden, um das Decalsheet zu füllen, damit es sich lohnt. Nach der Entfernung der Maskierung darf die Warteschleife durchaus etwas länger ausfallen. Einerseits gefällt mir die Farbkombination nicht so wirklich (wobei ich dies dann nochmals bei Tageslicht beurteilen möchte) und andererseits hatte ich leider einige Stellen, die unsauber abgedeckt waren. Entweder versuche ich, die mit einem Pinsel vorsichtig zu korrigieren, oder das Ding wird dieses Mal wirklich restlos entlackt...
 

Gruss,
Urs

nuggetier

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1575
Re: 1914 Stutz Bearcat (mpc, 1/25)
« Antwort #18 am: 29. Mai 2019, 12:39:20 »
Ich finde, weiss ist etwas langweilig, vor allem bei den Felgen. Bei diesen würde ich den Felgenrand mit silber-grau bemalen. Denn im Original waren die (meistens) nicht in Wagenfarbe.
Fertig gebaute Modelle seit ich hier angemeldet bin: Porsche 356 B/C 1:24, ---  Umbau/Streckung ägyptische Figur "Sobek";
Angefangene Bauberichte:  "Rio Magdalena" 1:160, "Ghostbusters Cadillac", diverse "Citroen B14" 1:24, "Mississippi Queen" 1:271 http://www.modellboard.net/index.php?topic=43112.msg643463#msg643463, "Mississippi-Schauferaddampfer" 1:250, "Burgmodell" 1:400, "Odawara-Castle" 1:350, "Burg Eltz" Scratchbau 1:160, Umbau - aus '34er Ford wird ein Mercedes C

harti20

  • MB Junior
  • Beiträge: 32
Re: 1914 Stutz Bearcat (mpc, 1/25)
« Antwort #19 am: 31. Juli 2019, 23:19:48 »
Hallo zusammen

Puuust... Zunächst mal den Staub vom Baubericht blasen... ;)

Die im letzten Post angesprochene Pinselkorrektur hat einigermassen gut funktioniert, so dass ich endlich weiter machen konnte. Dazu hatte ich auch endlich genügend Ideen zusammen, um ein Decalsheet zu füllen, so dass ich zum ersten Mal selbst Decals drucken konnte. Für den ersten Versuch bin ich durchaus zufrieden :)
 

Nach dem Anbringen der Decals konnte ich endlich die Karosserie klarlacken. Dazu habe ich extra einen seidenmatten Klarlack benutzt, damit es nicht allzu stark glänzt. Anschliessend konnte ich dem Fussraum mit etwas Alufolie und Farbe noch etwas Leben einhauchen.
 

So ist nun der aktuelle Stand
    

Heute Abend habe ich noch den Kühlergrill verchromt, so dass ich dann hoffentlich bald mal diese Baustelle abschliessen kann :)

Gruss,
Urs

nuggetier

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 1575
Re: 1914 Stutz Bearcat (mpc, 1/25)
« Antwort #20 am: 02. August 2019, 21:07:43 »
Jetzt kommt der schwierige Part: das Zusammenfügen von Chassis und Karosserie.
Wie man auf einigen Fotos von gebauten Modellen sehen kann, wirken der Abstand Vorderrad-Oberkante und Kotflügel zu groß.
Ich werde bei meinem Modell darauf achten dass dies harmonischer aussieht.
Fertig gebaute Modelle seit ich hier angemeldet bin: Porsche 356 B/C 1:24, ---  Umbau/Streckung ägyptische Figur "Sobek";
Angefangene Bauberichte:  "Rio Magdalena" 1:160, "Ghostbusters Cadillac", diverse "Citroen B14" 1:24, "Mississippi Queen" 1:271 http://www.modellboard.net/index.php?topic=43112.msg643463#msg643463, "Mississippi-Schauferaddampfer" 1:250, "Burgmodell" 1:400, "Odawara-Castle" 1:350, "Burg Eltz" Scratchbau 1:160, Umbau - aus '34er Ford wird ein Mercedes C

Wolf

  • The Vacuform Victim
  • Administrator
  • Lebende MB Legende
  • *****
  • Beiträge: 19099
  • Wolfgang Henrich <1/72>addicted
    • Wolfs Modellwelt
Re: 1914 Stutz Bearcat (mpc, 1/25)
« Antwort #21 am: 03. August 2019, 07:17:28 »
Zu den Lesersitzen habe ich noch eine Frage: Was für ein Leder hast du dafür genommen?
Wer Future hat, hat noch lange keine Zukunft

harti20

  • MB Junior
  • Beiträge: 32
Re: 1914 Stutz Bearcat (mpc, 1/25)
« Antwort #22 am: 03. August 2019, 12:25:03 »
Zu den Lesersitzen habe ich noch eine Frage: Was für ein Leder hast du dafür genommen?
Normalerweise nehme ich dafür ganz dünnes Leder (0.3 - 0.4 mm, damals bestellt bei www.ledertip.de). In diesem Fall stammt es aber von einem alten Lederhandschuh und ist von der Dicke her eher am oberen Limit des Machbaren.

Gruss,
Urs

bughunter

  • MB Großmeister
  • ******
  • Beiträge: 4256
Re: 1914 Stutz Bearcat (mpc, 1/25)
« Antwort #23 am: 03. August 2019, 19:35:51 »
Hey, das ist ja in der Auslegung ein total ähnliches Fahrzeug zu meinem gerade vollendeten Ford Model-T Speedster!
Der Fußraum in "Holz" und Metall ist ein Klasse Detail :P

Viele Grüße,
Bughunter

Wikipedia sagt: "Ein Modell ist ein vereinfachtes Abbild der Wirklichkeit."
Deshalb baue ich lieber verkleinerte Originale.

harti20

  • MB Junior
  • Beiträge: 32
Re: 1914 Stutz Bearcat (mpc, 1/25)
« Antwort #24 am: 05. August 2019, 14:12:35 »
Hallo zusammen

Am Wochenende bin ich endlich dazu gekommen, den Kühlergrill noch fertig zu lackieren und einzubauen.
    

Heute Mittag wurden dann noch Chassis und Karosserie unter Zwang verheiratet. Im vorderen Bereich hatte es leider einen ziemlich grossen Abstand, so dass dort Klammern zum Einsatz kamen. Im Moment ist noch der Leim am trocknen, Bilder der Hochzeit folgen dann später.

Gruss,
Urs

harti20

  • MB Junior
  • Beiträge: 32
Re: 1914 Stutz Bearcat (mpc, 1/25)
« Antwort #25 am: 09. August 2019, 21:26:34 »
Hallo zusammen

Es ist vollbracht, heute Abend hat der Stutz seine letzten Teile erhalten. Die Motorhaube musste im vorderen Bereich noch rund einen Milimeter herunter geschliffen werden, da sie massiv höher war als der Kühlergrill. Auch in der Länge musste sie noch ganz wenig gekürzt werden. Nun passt sie aber und kann auch problemlos abgenommen und wieder aufgesetzt werden, so dass der Motor bei Bedarf wieder sichtbar ist. Allerdings fehlt dem nun ein Teil. Als ich die Lenksäule einbauen wollte, ist mir ein relativ grosses, schwarzes, mehr oder weniger zylinderförmiges Teil abgefallen. Ich konnte es zwar aus dem Motorraum heraus schütteln, damit es nicht lose darin herumliegt, aber wieder einbauen war nicht mehr möglich, da mir die Karosserie im Weg war. Also habe ich es einfach weggelassen, in der Hoffnung, dass es nicht allzu sehr auffällt...  :pffft:
 

Mehr und bessere Fotos folgen dann in der Galerie. Somit ist der Baubericht zu diesem Modell abgeschlossen.

Gruss,
Urs