Autor Thema:  Bandai 1/5000 Star Destroyer [Lighting Model]  (Gelesen 761 mal)

0 Mitglieder und 2 Gäste betrachten dieses Thema.

Kohlmann

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 615
Bandai 1/5000 Star Destroyer [Lighting Model]
« am: 01. Oktober 2019, 23:51:59 »
Das erste offizielle Review zum 1/5000 Light model ...

Video von Lichteffekten

https://youtu.be/K_szi_3Sv30

Fotos von Teilen + Anleitung + ModelGraphic Manual zum Umbau mit Lichtleitern ...

http://www.dalong.net/reviews/etc/sw30/sw30_i.htm

Fotos vom Zusammengebauten (aber unbemalten) Bausatz

http://www.dalong.net/reviews/etc/sw30/sw30_p.htm 


Wie man unschwer erkennen kann rammt das Teil sowohl das 1/4000 Revell Easy Kit, als auch den 1/2700 Zvezda/Revell unangespitzt in den Boden. Dank Klarsichtteile einfache und doch effektive Beleuchtung (wenn auch etwas inhomogen). Keine abartige Bohrorgie wie beim Revell Technik Version nötig. Im Gegensatz zur lächerlichen Revell Anleitung (Schau das Deckelbild an wo du löcher bohren sollst) gibt es sogar sehr aussagefähige Fotos vom Studiomodell. Maßstabsgetreue Tantive IV und Millenium Falcon inclusive, genauso wie ein Displayständer.

Kritikpunkte sind aber wohl ohne zweifel der extreme Preis (auch den recht starken Yen geschuldet) als auch die etwas unglückliche Batterybox (zum ein/ausschalten und Batteriewechsel muß man die oberen Deckausbauten abbauen ... bei dem Preis wäre nen Magnetschalter wohl drin gewesen )


p.s. mit Absicht nicht im zig Seitigen Bandai Star Wars Topic gepostet damit es nicht untergeht sondern ein seperates Topic (es werden ja auch nicht alle Revell Bundeswehr Panzer/Flugzeuge in nen einzel Topic zusammengepfercht :P )

vonMackensen1914

  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2103
  • Veteran of WW I /WH 40 K Chaos Spieler /Sci FI Fan
Re: Bandai 1/5000 Star Destroyer [Lighting Model]
« Antwort #1 am: 02. Oktober 2019, 04:58:50 »
Danke für die Infos, schöner Kit, aber wegen des Preises lass ich die Finger von.
Eine menge Zurzeit im Bau.

Darklighter

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 570
  • We love to MB you :-)
Re: Bandai 1/5000 Star Destroyer [Lighting Model]
« Antwort #2 am: 02. Oktober 2019, 11:07:08 »
So extrem finde ich den Preis jetzt nicht, das Basismodell kostet in Japan ja "nur" 50€, die LED-Einheit mit einem Materialwert von wahrscheinlich unter 5€ und die (unnützen?) Klarsichtteile lässt sich Bandai aber in der Tat gut bezahlen...
Wozu sind die Klarsichtteile der Luxusversion nun eigentlich gedacht? Doch nur, um quasi alle vertikalen Flächen transparent zu haben, oder? Wieso sollte man das wollen?
Mich stört hauptsächlich die geringe Größe (32 cm Länge), wobei es weniger die Größe an sich, sondern vielmehr die dadurch bedingt unmaßstäblichen Panellines und Fenster sind. Könnte mir aber vorstellen, dass das in echt nicht so störend auffällt, wie auf Fotos ( http://www.dalong.net/reviews/etc/sw30/p/sw30m_0009.jpg vs. http://www.dalong.net/reviews/etc/sw30/p/sw30m_0021.jpg ).
Der Detaillevel ist aber irre. Wenn die Basisversion hier dank Revell für um die 50€ zu haben wäre, würde ich wohl schwach werden (den AT-AT gibt es hierzulande inzwischen ja auch schon zum japanischen Preis von etwa 30€, von daher halte ich das für gar nicht so unrealistisch).
Gruß
Markus

tengel

  • Globaler Moderator
  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2550
    • http://www.scaleautofactory.com
Re: Bandai 1/5000 Star Destroyer [Lighting Model]
« Antwort #3 am: 02. Oktober 2019, 13:39:11 »
Die Klarsichtteile müssen halt lackiert werden und dann muss man die "Fenster" wieder frei kratzen damit das Licht durchscheint.
IMHO eine Schwachsinnige Lösung...
Best Regards
Torsten
The difference between genius and stupidity is that genius has its limits - Albert Einstein

scaleautofactory

Darklighter

  • MB Meister
  • ***
  • Beiträge: 570
  • We love to MB you :-)
Re: Bandai 1/5000 Star Destroyer [Lighting Model]
« Antwort #4 am: 02. Oktober 2019, 14:24:23 »
Dachte ich auch erst, aber da in den Klarsichtteilen dieselben Löcher wie in den normalen Teilen sind und man zur "Lichtblockade" wohl auch die Innenseiten lackieren muss(?), ergab das für mich zunächst keinen Sinn. Hier ist ein Auszug aus dem ModelGraphix-Artikel zu sehen, in dem steht, dass bei der Brücke erst alle Löcher im Klarsichtteil mit UV-Resin verschlossen und nach der Lackierung dann neue Löcher gebohrt wurde, wobei im japanischen Teil eine Insektennadel erwähnt wird, also wohl wie du schon sagst freikratzen statt durchbohren gemeint ist. Eine extra Form für Teile ohne Löcher war Bandai wahrscheinlich zu teuer...
Gruß
Markus