Autor Thema:  weißausgleich bei digi-cam  (Gelesen 2264 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

panzerchen

  • Gast
weißausgleich bei digi-cam
« am: 12. Februar 2004, 12:35:28 »
nicht Jeder weiß es:
Das Licht der Glühbirnen ist nicht wirklich weiß sondern dem mangelt es am Blau, dafür enthällt es mehr Rot.
Hat man bequem im Sessel beim Licht der Glühlampen ( das gilt grundsätzlich auch für helle Halogenstrahler ! ) seine Modelle fotografiert, so wird man feststellen, daß der automatische Weißabgleich der digi-cam eine unerwünschte Farbverschiebung zu Rot hin nicht ausreichend ausgleichen kann, also:
Die Farben des Fotos sind falsch:

( hier:  zu braun )


Hier habe ich den Weißausgleich auf "Kunstlicht" gestellt:

Die Farben erscheinen hier so wie ich sie beim realen Modell auch sehe, also "für mich richtig".
Es ist allerdings etwas dunkel in den Schatten, das läßt sich aber leicht korrigieren.


Hier habe ich zusätzlich den Belichtungsausgleich auf +,7 angehoben ( länger ):

Hier stimmen Farben und die Helligkeit mit demEindruck des Auges überein, aber:
durch die längere Belichtung verwackelt das Foto ( alle ohne Stativ aus der Hand aufgenommen ).


Das war der erste Versuch mit maximalem Belichtungsausgleich +2:

Das Bild ist wegen totaler Überbelichtung unbrauchbar und verwackelt, wie an leichten Geisterbildern erkennbar.


Nebenbei läßt sich auch die Empfindlichkeit des "Films" einstellen, aber dann wird das Bild leicht griesig, so wie es bei den Aufnahmen meines Artillerieschleppers erkennbar wurde.

Talisker

  • BOFH
  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2045
weißausgleich bei digi-cam
« Antwort #1 am: 12. Februar 2004, 18:45:06 »
Hallo Panzerchen,

sehr schöner anschaulicher Beitrag :P
Da werde ich mal demnächst mit meiner
Digicam ähnliche Experimente anstellen.

:winken:
Talisker

Silencer

  • Gast
weißausgleich bei digi-cam
« Antwort #2 am: 12. Februar 2004, 19:46:38 »
Zitat
Original von panzerchen

Hier habe ich zusätzlich den Belichtungsausgleich auf +,7 angehoben ( länger ):

Hier stimmen Farben und die Helligkeit mit demEindruck des Auges überein, aber:
durch die längere Belichtung verwackelt das Foto ( alle ohne Stativ aus der Hand aufgenommen ).


Belichtungsausgleich? Meinst Du die Belichtungszeit?

Und warum gehst Du nicht mit der Belichtungszeit runter und machst die Blende weiter auf? Damit erledigt sich das Problem mit dem Schatten und dem Verwackeln.

    Steffen

Ralf

  • MB Star
  • ****
  • Beiträge: 840
weißausgleich bei digi-cam
« Antwort #3 am: 12. Februar 2004, 22:17:12 »
Moin. Habe zum Thema Weißabgleich diesen Link gefunden. Recht gut formuliert, wie ich finde.

panzerchen

  • Gast
weißausgleich bei digi-cam
« Antwort #4 am: 12. Februar 2004, 22:39:55 »
na prima, der link, da brauche ich mich ja nicht mehr anzustrengen !

aber trotzdem noch eine kleine Ergänzung:

Dieses Foto wurde am Eßtisch unter einem Kronleuchter mit normalen Glühlampen aufgenommen, das Licht von links etwas hinten.
Da vorne Alles im Schatten lag und dort nix mehr zu erkennen war, hatte ich mit einer Taschenlampe mit N e o n-Röhre die Schatten aufgehellt. Das hat zwar funktioniert, aber:
die Neon-Röhre hat ein bläuliches Licht-->das Foto ist durch die bläulich-violetten Glanzlichter total entstellt !  Das läßt sich durch Gamma- oder Farbkorrekturen praktisch nicht mehr beseitigen.

Fazit: man muß beim Fotografieren immer auf die Farbtemperatur der Beleuchtungsquelle achten !

Talisker

  • BOFH
  • MB Gigant
  • *****
  • Beiträge: 2045
weißausgleich bei digi-cam
« Antwort #5 am: 12. Februar 2004, 22:47:40 »
@Silencer
Zitat
Und warum gehst Du nicht mit der Belichtungszeit runter und machst die Blende weiter auf? Damit erledigt sich das Problem mit dem Schatten und dem Verwackeln


Für Makroaufnahmen (Nahaufnahmen von kleinen Gegenständen wie Modelle)
ist die Tiefenschärfe extrem wichtig. Das erreicht man aber nur mit einer kleinen
Blende. Um Makroaufnahmen bei niedriger Beleuchtung und kleiner Blende
gut hinzubekommen ist also ein Stativ unbedingt nötig...

Servus
Talisker