Autor Thema:  Junkersflugzeuge 1933-1945  (Gelesen 1530 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

KODOSS

  • Gast
Junkersflugzeuge 1933-1945
« am: 08. September 2004, 20:47:45 »
Buch:  Junkersflugzeuge 1933-1945
Untertitel: Bewaffnung * Erprobung * Prototypen
Autor:  Helmut Bukowski, Manfred Griehl
Verlag:  "Edition Dörfler" für Nebel Verlag
Umfang: 260 Seiten
ISBN:  3-89555-867-8
Preis ca.:  11,- €



Aus dem Buch:  

Kurz nach Kriegsende besetzen sowjetische Truppen die weltweit bekannten Junkers-Flugzeug- und Motorenwerke AG (JFM) in Dessau. Bereits 1946 mußte das Werk der sowjetischen Militäradministration in Deutschland (SMAD) im Rahmen der Reperaturleistungen einen Bericht über die Werke, die Flugzeugproduktion und die Zusammenarbeit mit dem Reichsluftfahrtministerium und dem Oberkommando der Luftwaffe vorlegen. Der schon damals bekannte Junkers-Konstruktör, Dipl.-Ing. Brunolf Baade, der bis 1945 ein Konstruktionsbüro leitete, das die Flugzeuge Ju 88, 188, 288, 388, und 287 entwickelte, wurde für die schriftliche Berichterstattung verantwortlich gemacht.
So entstand 1946 ver vorliegende Bericht über den Entwicklungsstand aller Junkersflugzeuge von 1933-1945 (von der K 30 über die Ju 88 bis zur Ju 390) mit vielen z.T. bis heute unbekannten Daten, Nachrichten und detaillierten Skizzen zur Produktion. Es handelt sich um das Originaldokument "Bericht Nr. 273", Werksausgabe aus Dessau vom August 1946, und ist der einzige Band der Prof. Baade-Berichte an die SMAD, der bekannt geworden ist.
Ergänzt wird dieses fanzinierende Zeitdokument durch Fotos aller im Bericht genannten Junkersflugzeuge, einer Zusammenfassung über die Junkers-Werke von 1945 bis zu ihrerAuflösung 1946 und einer Kurzbiographie von Dipl.-Ing Prof. Dr. Baade, die auch seine Rolle bei der Fortsetzung des Junkers-Flugzeugbaus in der Nachkriegszeit verdeutlicht.

Inhaltsverzeichnis:

*Die Junkers-Flugzeug- und Motorenwerke AG
*Kurzbiographie Prof. Brunolf Baade
*Werdegang Dipl.-Ing. Steuerlein
*Inhaltsverzeichnis Bericht Nr. 273
*Grundsätzliche Fragen über Organisation und Stand der Bordwaffenentwicklung bei der Firma Junkers und ihren Werken
*Bewaffnung der Junkersflugzeuge
*Waffenhandbuch
*Kurzbaubeschreibung des Zusatz-Waffen-behälter 151/20
*Hängende Schützenstände
*Prüfanweisung Bewaffnung Ju 87 D-5
*Bombenarten

Fazit:  

Der Bericht geht zwar nicht so sehr auf die Flugzeugtypen ein, aber dafür in die Bewaffnungsarten. Sehr interessant sind die ganzen Skizzen und Zeichnungen mit Maßangaben zu den Waffenständen, -Systemen und -Lafetten selbst. Meiner Meinung nach ein gutes Nachschlagewerk, wenn man seine Junkersmaschinen im Waffenbereich verfeinern will.
:P